Zum Inhalte wechseln

Basketball: Real Madrid entlässt Trainer Pablo Laso aus gesundheitlichen Gründen

Nach Herzinfarkt: Real-Basketballer trennen sich von Trainer Laso

Pablo Laso ist nicht mehr Trainer von Real Madrid.
Image: Pablo Laso ist nicht mehr Trainer von Real Madrid.  © Imago

Spaniens Basketball-Rekordmeister Real Madrid hat sich "aus medizinischen Gründen" von seinem Trainer Pablo Laso getrennt.

Da der 54-Jährige Anfang Juni während der Playoffs in der Liga ACB einen Herzinfarkt erlitten hatte, entschied sich der Klub nach Konsultationen mit Kardiologen und anderen Ärzten zur Trennung.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

"Für den Verein hat die Gesundheit von Pablo Laso aus Respekt und Liebe zu ihm oberste Priorität", teilten die Königlichen mit. Die Mediziner hätten erklärt, dass es "ein eindeutiges Risiko für die Gesundheit des Trainers" darstelle, wenn er weitermache. Real könne verstehen, dass Laso die Entscheidung traurig mache.

Laso lehnt zeitweiligen Rücktritt ab

Madrid hatte dem Spanier angeboten, zeitweilig von seinem Amt zurückzutreten und abzuwarten, wie sich seine Gesundheit entwickelt. Im "März oder April" hätte die Situation neu bewertet werden sollen. Dies hat Laso offenbar abgelehnt, nun kam es zur Entlassung.

"Real Madrid ist der Ansicht, dass es nach diesem akuten Herzinfarkt absolut unverantwortlich wäre, diese Entscheidung nicht zu treffen", hieß es in der Mitteilung. Auch ohne Laso holte der Klub den Meistertitel.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten