Zum Inhalte wechseln

Biathlon-Hammer! Laura Dahlmeier tritt zurück

Überraschendes Karriere-Ende

Sport-Informations-Dienst (SID)

20.06.2019 | 23:12 Uhr

Laura Dahlmeier beendet eine erfolgreiche Biathlon-Karriere.
Image: Laura Dahlmeier beendet eine erfolgreiche Biathlon-Karriere. © Getty

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier hat am Freitag überraschend das Ende ihrer Biathlon-Karriere verkündet.

Die 25-Jährige teilte in den Sozialen Netzwerken mit, dass sie "nicht mehr die hundertprozentige Leidenschaft, die für den Profisport erforderlich ist", verspüre. Nach einer "unfassbar harten Saison voller Höhen und Tiefen" habe sie deshalb "nach längerem Überlegen entschieden, meine aktive Biathlon-Karriere zu beenden".

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Dear fans, friends, partners and companions - it's time to say goodbye! 👋 After an unbelievably tough season full of ups and downs, I no longer feel the one hundred percent passion required for professional sport. That's why I have decided to end my active biathlon career after some time of reflection. Since my childhood, I have dedicated myself completely to biathlon, I was able to experience incredibly great and intense moments and got to know some wonderful companions and supporters, without whom all this would not have been possible. Many thanks for all the years I spent in this sport - they made me who I am! 🙏 To make room for new adventures, it's time for me to close the biathlon chapter. A detailed report about my reasons for ending my career can be found on my website - link in bio. I am looking forward to what is awaiting me now - see you out there! 🙂 Best, Laura ✌️ #bettertobefAst

Ein Beitrag geteilt von Laura_Dahlmeier (@laura_dahlmeier) am

Neuner überrascht von Rücktritt

Für Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner kommt der Rücktritt von Biathlon-"Wunderkind" Laura Dahlmeier überraschend, die 32-Jährige sieht aber auch eine "Parallele" zu ihrem eigenen Abschied 2012. "Bei mir war es auch so, dass ich alles erreicht hatte und es mir nicht darum ging, noch fünf weitere Weltmeistertitel zu holen", sagte Neuner dem Münchner Merkur/tz.

Dennoch sei Dahlmeiers Karriereende für sie eine Überraschung, betonte Neuner. "Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich dachte, sie würde bei der nächsten WM in Antholz bestimmt noch angreifen."

Immer wieder gesundheitliche Probleme

Dahlmeier hatte bei den Winterspielen in Pyeongchang 2018 Gold in Sprint und Verfolgung sowie Bronze im Einzel gewonnen. Bei der WM in diesem Jahr in Östersund hatte sie ebenfalls Bronze in Sprint und Verfolgung geholt, insgesamt feierte sie sieben WM-Erfolge. Immer wieder hatte sie zuletzt aber auch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Die gebürtige Garmisch-Partenkirchnerin gewann in ihrer Karriere unter anderem zweimal olympisches Gold, wurde sieben Mal Weltmeisterin und feierte 33 Weltcupsiege.

Dahlmeiers Erkärung im Wortlaut

"Liebe Fans, Freunde, Partner und Wegbegleiter - es ist Zeit Servus zu sagen! Nach einer unfassbar harten Saison voller Höhen und Tiefen verspüre ich nicht mehr die hundertprozentige Leidenschaft, die für den Profisport erforderlich ist. Aus diesem Grund habe ich nach längerem Überlegen entschieden, meine aktive Biathlon-Karriere zu beenden.

Seit meinen Kindestagen habe ich mich voll und ganz dem Biathlon verschrieben, durfte wahnsinnig tolle und intensive Momente erleben und lernte wunderbare Wegbegleiter und Unterstützer kennen, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank für all die Jahre, die ich in diesem Sport verbringen durfte - sie haben mich zu dem gemacht, was ich bin! Um Platz für neue Abenteuer zu schaffen, ist es nun für mich an der Zeit, das Kapitel Biathlon zu schließen. Ich freue mich auf das, was jetzt wartet - see you out there! Bis bald, Eure Laura."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories