Zum Inhalte wechseln

Fragen und Antworten zur Verschiebung der Olympischen Spiele

Fragen und Antworten zur Verschiebung der Olympischen Spiele

Sport-Informations-Dienst (SID)

25.03.2020 | 09:17 Uhr

9:57
Diskus-Olympiasieger Robert Harting über die Verschiebung der Spiele

Nach wochenlangem Zögern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) wurden die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) aufgrund der Corona-Pandemie ins nächste Jahr verlegt.

Vorausgegangen war ein Treffen zwischen IOC-Präsident Thomas Bach und dem japanischen Premierminister Shinzo Abe. "Ich habe vorgeschlagen, die Spiele um ein Jahr zu verschieben, und Präsident Bach hat dem zu 100 Prozent zugestimmt", sagte Abe. Hier findet ihr nun die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

6:00
Paralympic-Star Denise Schindler im Sky Interview

Betrifft das auch die Paralympics?

Ja. Die vom 25. August bis 6. September geplanten Paralympics werden ebenfalls erst 2021 stattfinden. Ein genauer Termin steht wie auch im Fall der Olympischen Spiele noch nicht fest.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Warum kam es nun doch überraschend schnell zu dieser Entscheidung?

Der Druck auf allen Ebenen wurde immer größer. Zuletzt hatten sich immer mehr Athleten, Funktionäre und Nationale Olympische Komitees gegen den Termin im Sommer ausgesprochen und das IOC teils scharf kritisiert. Einige Sportler und Nationen kündigten bereits ihren Boykott an. "Thomas Bach wurde das Heft des Handels längst aus den Händen genommen", sagte der frühere Sportfunktionär Clemens Prokop.

Ist die Entscheidung historisch?

Ja. Es ist die erste Verlegung oder Absage Olympischer Spiele in Friedenszeiten und die erste seit dem Zweiten Weltkrieg.

Wie sind die Reaktionen der Athleten?

Gemischt. Die Sportler sind enttäuscht, dass ihr großer Traum nun erst einmal nicht in Erfüllung geht. Vier Jahre harte Vorbereitungszeit ist erst einmal dahin. Über 6000 Athleten hatten sich bereits qualifiziert. Doch angesichts der Situation hätten Sommerspiele Ende Juli/Anfang August keinen Sinn gemacht. Daher zeigen viele Athleten großes Verständnis für die Entscheidung. "Aufgrund der Ausbreitung der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Gesundheitsrisiken für alle Beteiligten ist dies der einzig richtige Weg", heißt es in einer Mitteilung der Athleten Deutschland.

Corona-Blog - alle Infos zur Pandemie

Corona-Blog - alle Infos zur Pandemie

In unserem Corona-Blog halten wir euch auf dem Laufenden zur aktuellen Lage.

Was sagt der Deutsche Olympische Sportbund?

"Die nunmehr schnelle und klare Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele ist ein richtiger und enorm wichtiger Schritt für den internationalen Sport und die gesamte Weltgemeinschaft", erklärte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Der DOSB hatte schon am Montag auf eine Verlegung gedrängt. "Es ist schön, dass die Verantwortlichen beim IOC ein Einsehen haben und sich nun auch solidarisch mit der Weltgemeinschaft zeigen", sagte DOSB-Athletensprecher Jonathan Koch dem SID.

Mehr dazu

preview image 0:36
Olympia 2020: Bach berichtet von Telefonat mit Japans Premier Abe

Welche Probleme bereiten die Verschiebung?

Mehrere. Die Fußball-EM wurde ebenfalls auf 2021 verschoben (11. Juni bis 11. Juli). Zudem stehen bei den Leichtathleten (6. bis 15. August in Eugene/Oregon) und Schwimmern (26. Juli bis 1. August im japanischen Fukuoka) Weltmeisterschaften auf dem Programm. Die 43 Sportstätten wurden teilweise nur für eine temporäre Nutzung gebaut. Diese könnten für eine spätere Nutzung 2021 nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch das Olympische Dort bereitet Sorge. Viele der begehrten Appartements in den 21 Hochhäusern wurden für die Nutzung nach den Spielen bereits verkauft oder vermietet.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Wie groß ist der finanzielle Schaden?

Sehr groß. Experten schätzen, dass auf den Gastgeber Japan und den Veranstalter IOC Kosten von 5,6 bis 5,9 Milliarden Euro zukommen werden.

5:39
Carlo Thränhardt über die Verschiebung der Olympischen Spiele.

Was ist mit dem Fackellauf?

Der wird ebenfalls verlegt. Die Flamme sollte am Donnerstag ihren langen Weg durch die 47 Präfekturen Japans antreten. Der symbolträchtige Start war in der Präfektur Fukushima geplant, die 2011 durch das Erdbeben und den folgenden Tsunami zerstört worden war. Die Olympische Flamme wird bis zur Austragung der Spiele aber in Japan bleiben. Sie soll in den aktuell schwierigen Zeiten als "Licht am Ende des Tunnels" dienen.

preview image 4:14
Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag über die Verschiebung der Olympischen Spiele.

Erhalten die Spiele einen neuen Namen?

Nein. Nach Angaben des Gouverneurin der Präfektur Tokio, Yuriko Koike, sollen die Wettkämpfe in einem Jahr weiter als "Tokio 2020" bezeichnet werden.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories