Zum Inhalte wechseln

Dramatisches Ende der Audi-Show

Jamie Green verliert sicheren Sieg in Spielberg

Sky Sport

24.09.2017 | 17:25 Uhr

Jamie Green (vorne) führt bis zur vorletzten Runde, ehe das Missgeschick passiert.
Image: Jamie Green (vorne) führt bis zur vorletzten Runde, ehe das Missgeschick passiert. © Getty

Beim 16. DTM-Saisonrennen hat Jamie Green nach einem technischen Defekt den Sieg verloren und damit auf einen Schlag wohl alle Titelchancen eingebüßt.

Zwei Runden vor Rennende im österreichischen Spielberg streikte das Getriebe des in Führung liegenden Briten, der auf Rang 14 durchgereicht wurde und ohne Punkt blieb.

"Ich konnte nicht mehr schalten. Ich bin ein gutes Rennen gefahren. Das war einfach nicht mein Tag", sagte ein sichtlich geknickter Green. Das Ergebnis für Audi war dennoch überragend.

Mattias Ekström steuert auf seinen dritten Titel zu.
Image: Mattias Ekström steuert auf seinen dritten Titel zu. © Getty

Dreifacherfolg für Audi

Den Sieg erbte der starke Rookie René Rast, hinter dem Mindener machten Mike Rockenfeller und der Schweizer Nico Müller das zweite reine Audi-Podium des Wochenendes perfekt. Der Schwede Mattias Ekström verteidigte als Fünfter seine Gesamtführung erfolgreich.

"Es war ein sehr unterhaltsames Rennen für mich. Am Ende sind wir zufrieden mit unserer Position. Aber der Titel ist das noch nicht", sagte Ekström, der auf dem Weg zu seinem Sieg am Samstag beim Überholmanöver gegen Green auf auffällig geringen Widerstand gestoßen war: "Ich hatte schon Mitleid mit Jamie. Er war brutal schnell dieses Wochenende."

Die neue Sky Sport App

Die neue Sky Sport App

Näher dran an deinem Lieblingssport. Überall. Immer dabei. Für Jedermann frei zugänglich.

Ekström hat alle Trümpfe in der Hand

Mit 172 Punkten liegt Ekström vor den letzten beiden Rennen in Hockenheim recht komfortable 21 Punkte vor Rast (151), der in Spielberg seinen dritten Saisonsieg feierte. Green folgt mit 137 Punkten vor Rockenfeller (134) und dem punktgleichen Titelverteidiger Marco Wittmann (Fürth).

BMW-Pilot Wittmann hat allerdings wohl nur noch rechnerische Chancen, den ersten Audi-Champion in der DTM seit Rockenfeller im Jahr 2013 zu verhindern.

Weiterempfehlen:

Mehr stories