Zum Inhalte wechseln

Kawhi Leonard und Paul George wechseln zu den Los Angeles Clippers

NBA-Stars gehen zu den Clippers

Sport-Informations-Dienst (SID)

31.07.2019 | 18:50 Uhr

Kawhi Leonard führt seine Toronto Raptors zum Sieg in den NBA-Finals.
Image: Kawhi Leonard führt seine Toronto Raptors zum Sieg in den NBA-Finals. © Getty

Kawhi Leonard (28) verlässt die Toronto Raptors nach dem historischen Titelgewinn in der NBA und schließt sich den Los Angeles Clippers an, ebenso wie Paul George von Oklahoma City Thunder. Das berichten verschiedene US-Medien übereinstimmend.

Leonard hatte als MVP der Finals großen Anteil daran, dass Toronto als erstes kanadisches Team Champion wurde. Jetzt unterschreibt er in L.A. einen Maximalvertrag, für vier Jahre zahlt die Franchise 142 Millionen Dollar (126 Millionen Euro). Der Free Agent schlug Angebote der Raptors und der L.A. Lakers aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Nächstes Super-Duo in der NBA: Kawhi Leonard und Paul George wechseln zu den Los Angeles Clippers. Leonard kommt als Free Agent, für George schicken die Clippers fünf Erstrundenpicks, Danilo Gallinari, Shai Gilgeous-Alexander nach Oklahoma City. #nba #clippers #basketball #usa #losangeles #news

Ein Beitrag geteilt von Sky Sport DE (@skysportde) am

George verlässt Schröders OKC

Für Nationalspieler Dennis Schröder ist der Deal eine schlechte Nachricht. Sein Klub verliert in George den besten Spieler der abgelaufenen Saison. Allerdings bekommt OKC eine Menge für den sechsmaligen Allstar: Shai Gilgeous-Alexander und Danilo Gallinari sollen nach Oklahoma wechseln, dazu ist von fünf Erstrunden-Draftpicks die Rede.

Ab August! Premier League zurück auf Sky

Ab August! Premier League zurück auf Sky

Die englische Premier League kehrt ab der kommenden Saison zu Sky Deutschland zurück! Alle Infos.

Toronto hatte Titelverteidiger Golden State Warriors im Play-off-Finale vor allem dank Leonard mit 4:2 bezwungen. Der zweimalige Final-MVP war vor der vergangenen Spielzeit von den San Antonio Spurs nach Toronto gegangen. Mit den Spurs hatte der Small Forward 2014 den Titel geholt.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories