Zum Inhalte wechseln

Teamspringen: DSV-Adler um Karl Geiger gewinnen in Zakopane

33 Meter vor Norwegen: DSV-Adler um Karl Geiger gewinnen Teamspringen in Zakopane

Sport-Informations-Dienst (SID)

25.01.2020 | 18:17 Uhr

Die deutschen Skispringer um Karl Geiger waren im Teamspringen in Zakopane erfolgreich.
Image: Die deutschen Skispringer um Karl Geiger waren im Teamspringen in Zakopane erfolgreich. © Imago

Die deutschen Skispringer haben ihren ersten Mannschafts-Sieg im Weltcup-Winter gefeiert. Im Hexenkessel von Zakopane/Polen setzten sich die DSV-Adler um den Gesamtweltcup-Führenden Karl Geiger (Oberstdorf) souverän vor Norwegen durch.

In den beiden bisherigen Teamspringen hatten Geiger und Co. nicht einmal das Podest erreicht, zuletzt hatte Deutschland am 19. Januar 2019 ebenfalls in Zakopane im Weltcup gewonnen.

Vor 40.000 Zuschauern an der ausverkauften Wielka-Krokiew-Schanze lagen Geiger (133,0+142,0), der ins Team zurückgekehrte Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf/133,0+132,5), der ganz starke Stephan Leyhe (139,0+136,5) sowie Youngster Constantin Schmid (Oberaudorf/123,0+136,5) mit 1182,2 Punkten umgerechnet satte 33 Meter vor den Norwegern (1142,2).

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Eisenbichler erhielt Vorzug vor Paschke

Dritter wurde Slowenien (1125,0), Gastgeber Polen um Vierschanzentournee-Sieger Dawid Kubacki kam beim Heimspiel nur auf Platz fünf (1118,6). Für den Sprung des Tages sorgte der Japaner Yukiya Sato, der mit 147,0 Meter den Schanzenrekord Kubackis gleich um dreieinhalb Meter verbesserte.

Bundestrainer Stefan Horngacher hatte sein Team wie erwartet aufgestellt. Der zuletzt wegen einer Handverletzung fehlende Eisenbichler erhielt den Vorzug vor Pius Paschke (Kiefersfelden). Rückkehrer Richard Freitag (Aue), der wegen Formschwäche aus der Vierschanzentournee ausgestiegen war, soll sich nach guter Qualifikation bei seinem Comeback-Wettkampf auf das Einzel am Sonntag (16.00 Uhr) konzentrieren.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: