Zum Inhalte wechseln

Aufreger-Qualifying in Monza - Lewis Hamilton schlägt Reform vor

Der Große Preis von Italien ab 14 Uhr live auf Sky Sport 1 HD!

Elisabeth Lastovka

13.09.2019 | 12:41 Uhr

0:37
Nach dem peinlichen Qualifying in Monza/Italien schlägt Mercedes-Pilot Lewis Hamilton eine Reform des Qualifying vor (Videolänge: 37 Sek.).

Ferrari kämpft heute vor heimisch Publikum in Monza um den nächsten Saisonsieg (ab 14 Uhr live auf Sky Sport 1 HD). Doch auch am Tag des Rennens gibt es nur ein Thema: den "Bummel-Skandal" beim Qualifying am Vortag.

So etwas gab es in der Formel 1 noch nie: Lediglich zwei Autos schafften es am Samstag innerhalb der zwölf Minuten aus dem Q3 über Start- und Ziellinie. Wie konnte es dazu kommen?

Im dritten Qualifying, in welchem die zehn schnellsten Fahrer um die Pole Position kämpfen, war die Highspeed-Strecke in Monza größtenteils leer. Alle Fahrer wurde von ihren Teams erst kurz vor Ende der abgelaufenen Zeit auf die Strecke geschickt. Damit wollte man die wärmer werdende Strecke ausnutzen, die bei der Rundenzeit noch einmal ein paar Hundertstel-Sekunden eingebracht hätten.

1:29
Forme 1: Qualifying in Monza: Charles Leclerc holt die Pole Position beim Heimrennen von Ferrari, Sebastian Vettel wird nur Vierter und Kimi Räikkönen crasht (Videolänge: 1:29 Min.).

Weil Windschatten auf dem Kurs in Monza einen erheblichen Vorteil bedeutet, wollte zudem kein Pilot vorneweg fahren. Die Fahrer bummelten vor sich hin. Keiner wollte ohne Windschatten voran fahren und lediglich Sainz im McLaren und Leclerc im Ferrari überquerten die Start- und Ziellinie innerhalb der zwölf Minuten, die noch zu einer schnellen Runde berechtigt hätte. Eine Frechheit, wie Fans und Experten anschließend befunden.

Hamilton schlägt Super-Quali vor

Lewis Hamilton startet dank einem schnellen Q2 von Startplatz zwei in das Rennen in Monza (live ab 14 Uhr auf Sky Sport 1 HD, Rennstart: 15:10 Uhr). Auch er verpasste die Ziellinie in der geforderten Zeit und klagte an: "Da haben einige definitiv den Weg blockiert und gebremst. Das war schon gefährlich."

Und schlägt im gleich Atemzug eine Reform des Qualifying vor: "Da muss etwas geändert werden. Vielleicht wäre eine Super-Quali eine Idee, in der jeder alleine fährt. Du fährst alleine raus, machst deine Runde, hast keinen neben dir, bekommst keinen Windschatten. Das wäre doch cool?" Dadurch würde es zumindest nicht mehr zu solch einer Bummel-Quali kommen.

Formel 1: Hier geht's zum aktuellen WM-Stand

Formel 1: Hier geht's zum aktuellen WM-Stand

Klick Dich durch die Fahrer- und Team-Wertung der aktuellen F1-Saison 2019/20.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sprach aus, was wohl alle Zuschauer dachten: "Am Ende stehen wir alle wie Idioten da. Was sich hier abspielte, ist eine Schande für die Formel 1."

Mehr zur Autorin Elisabeth Lastovka

Weiterempfehlen:

Mehr stories