Zum Inhalte wechseln

Coronakrise: Ferrari plädiert für Verschiebung der neuen Regeln

Neue Autos erst 2022? Ferrari will Verschiebung der Regeländerung

Sport-Informations-Dienst (SID)

22.03.2020 | 23:15 Uhr

Sebastian Vettel dreht 2020 seine Runden in Lucilla.
Image: Sebastian Vettel dreht 2020 seine Runden in Lucilla. © Getty

Sebastian Vettels Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (50) plädiert im Zuge der Coronakrise für eine Verschiebung der ab der Saison 2021 geplanten neuen Regeln in der Formel 1.

"Wir müssen sorgfältig abwägen, ob es nicht vielleicht sinnvoller wäre", mit der Einführung der neuen Autos bis 2022 zu warten, sagte Binotto bei formula1.com im Vorfeld einer Telefonkonferenz zwischen den Teamchefs und dem Management der Königsklasse.

Ferrari sei "auf jeden Fall bereit, die Verantwortung für eine Entscheidung zu übernehmen, die im Interesse des Sports getroffen werden muss", sagte Binotto: "Dies ist keine Zeit der Selbstsucht und des Taktierens." Eigentlich hatte die Formel 1 für 2021 bereits ein umfassendes neues Reglement beschlossen. Dieses sollte die Chancengleichheit erhöhen und zu mehr Spannung auf der Strecke führen. Grundsätzlich sollten die Boliden technisch deutlich vereinfacht werden.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Sommerpause nach vorne verlegt

Die Corona-Pandemie wirbelt derzeit auch die Pläne der Formel 1 stark durcheinander. Die ersten vier Rennen der Saison wurden bereits abgesagt, auch das Rennen in Zandvoort/Niederlande soll laut Medienberichten ausfallen. Zuletzt hatte der Automobil-Weltverband FIA die Sommerpause nach vorne verlegt und dadurch die Möglichkeit geschaffen, den Kalender neu zu sortieren. Demnach wird die ursprünglich für Juli und August geplante Sommerpause auf März und April vorverlegt und zudem von 14 auf 21 Tage erweitert.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories