Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen startet in NASCAR-Serie

Offiziell! Räikkönen feiert Renn-Comeback

Kimi Räikkönen wurde 2007 Formel 1-Weltmeister.
Image: Kimi Räikkönen wurde 2007 Formel 1-Weltmeister.  © Imago

Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen kehrt ins Rennauto zurück. Es soll sich aber nur um eine einmalige Sache handeln.

Kimi Räikkönen feiert am kommenden Wochenende sein Renn-Comeback.

Neun Monate nach seinem Abschied aus der Formel 1 wird der 42-Jährige in der höchsten NASCAR-Liga, der NASCAR Cup Series in Watkins Glen an den Start gehen.

Der "Iceman" wird einen Chevrolet des Team Trackhouse Racing mit der Startnummer 91 steuern.

"Es ist ja nur ein Rennen, daher ergibt das für uns als Familie auch Sinn. Ich habe meine wenigen Rennen 2011 genossen. Hoffentlich habe ich ein gutes Rennen und viel Spaß", sagte Räikkönen zu seiner Rückkehr auf die Rennstrecke.

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de und in der Sky Sport App noch näher dran!

Bereits 2011 in NASCAR gestartet

Der Finne hatte seine zweijährige Formel 1-Auszeit 2010 und 2011 bereits für Ausflüge in NASCAR-Rennen genutzt. Damals war er allerdings nur in der zweithöchsten Liga gefahren, der heutigen Xfinity Series.

Allzu hohe Erwartungen hat er nicht: "Es ist eine neue Strecke für mich und die Autos sind auch komplett anders als beim letzten Mal. Formel 1-Wagen sind komplett anders. Wir werden rausfahren und sehen, wie es geht. Ich bin mir sicher, dass wir uns gut schlagen werden."

Mehr dazu

Alles zur Formel 1 auf skysport.de:

Alle News & Infos zur Formel 1
Rennkalender & Ergebnisse zur Formel 1
Fahrer & Teams der Formel 1
WM-Stand in der Formel 1
Videos zur Formel 1
Liveticker zur Formel 1

Die Freude bei Teamchef Justin Marks über seinen prominenten Gaststarter ist riesig.

"Seit Kimi mit Sauber in die Königsklasse kam, bin ich ein Fan. Und ein Highlight meiner Karriere als Fahrer war, dass ich 2011 gegen ihn in Charlotte auf der gleichen Strecke fahren konnte. Ich wusste, dass er Nascar interessant findet, also machte ich ihm unser Programm mit dem dritten Auto schmackhaft."

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: