Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Ferrari und Charles Leclerc lassen viele Punkte für WM-Wertung liegen

140 Punkte! Verschenken Leclerc & Ferrari die WM?

Drei Saisonsiege feierte Charles Leclerc, es hätten weitaus mehr sein können.
Image: Drei Saisonsiege feierte Charles Leclerc, es hätten weitaus mehr sein können.  © Imago

Fehler und Pannen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Saison von Ferrari. Das Team brachte sich nicht nur um Rennsiege, sondern wohl auch um den Titel. Sky Sport hat nachgerechnet.

Eigentlich ist in der Formel 1 derzeit Ruhe angesagt. Entwicklungs- und Forschungsarbeit an den Boliden ist für volle zwei Wochen verboten. (Was ist in der Sommerpause erlaubt?)

Doch bei Ferrari wird es wohl trotzdem nicht ruhig zugehen.

"Hinter den Kulissen dürfte es bei Ferrari in der Sommerpause ungemütlich werden, vor allem für Teamchef Mattia Binotto", mutmaßte Ralf Schumacher zuletzt in seiner Sky Kolumne.

"Er hält das Team gut zusammen, aber irgendwann werden der Vorstand und Ferrari-Partner sicherlich unruhig. Der Speed ist da, aber irgendwie schafft es Ferrari immer wieder, durch Fehler der Fahrer, falsche Strategien oder technische Probleme sich alles selbst kaputtzumachen", führte Schumacher weiter aus.

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Bis Spanien voll auf Titelkurs

In der Tat hat sich sich Ferrari den Traum vom WM-Titel selbst zerstört.

Charles Leclerc belegte in fünf der ersten sechs Rennen einen der ersten beiden Plätze. Vor dem Spanien-GP führte der Monegasse die Fahrerwertung an, der erste WM-Titel für Ferrari seit Kimi Raikkönens Triumph 2007 schien in dieser Saison möglich.

Mehr dazu

Doch dann begann eine Serie von Fehlern und Pannen, ohne die Leclerc die WM-Wertung vor Max Verstappen anführen würde.

ZUM DURCHKLICKEN: User-Noten zum Ungarn-GP:

  1. Tsunoda Note
    Image: Platz 20: Yuki Tsunoda (AlphaTauri) - Note: 4,56 © Imago
  2. Latifi Noten
    Image: Platz 19: Nicholas Latifi (Williams) - Note: 4,20 © Imago
  3. Magnussen Note
    Image: Platz 18: Kevin Magnussen (Haas) - Note: 4,16 © Imago
  4. Albon Note
    Image: Platz 17: Alex Albon (Williams) - Note: 3,94 © Imago
  5. Ricciardo Note
    Image: Platz 16: Daniel Ricciardo (McLaren) - Note: 3,93 © Imago
  6. Zhou Note
    Image: Platz 15: Guanyu Zhou (Alfa Romeo) - Note: 3,87 © Imago
  7. Gasly Note
    Image: Platz 14: Pierre Gasly (AlphaTauri) - Note: 3,70 © Imago
  8. Bottas Noten
    Image: Platz 13: Valtteri Bottas (Alfa Romeo) - Note: 3,49 © Imago
  9. Stroll Note
    Image: Platz 12: Lance Stroll (Aston Martin) - Note: 3,42 © Imago
  10. Charles Leclerc (Ferrari) in Budapest.
    Image: Platz 11: Charles Leclerc (Ferrari) - Note: 3,28 © Imago
  11. Ocon Note
    Image: Platz 10: Esteban Ocon (Alpine) - Note: 3,24 © Imago
  12. Carlos Sainz (Ferrari) in Ungarn in Aktion.
    Image: Platz 9: Carlos Sainz (Ferrari) - Note: 3,02 © Imago
  13. Schumacher Note
    Image: Platz 8: Mick Schumacher (Haas) - Note: 2,94 © Imago
  14. Sergio Perez (Red Bull) in Ungarn in Aktion.
    Image: Platz 7: Sergio Perez (Red Bull) - Note: 2,92 © Imago
  15. Fernando Alonso (Alpine) in Ungarn.
    Image: Platz 6: Fernando Alonso (Alpine) - Note: 2,85 © DPA pa
  16. Lando Norris (McLaren) in Budapest.
    Image: Platz 5: Lando Norris (McLaren) - Note: 2,66 © DPA pa
  17. Sebastian Vettel winkt den Fans nach einem starken Trainingstag im Aston Martin zu.
    Image: Platz 4: Sebastian Vettel (Aston Martin) - Note: 2,09 © DPA pa
  18. Russell
    Image: Platz 3: George Russell (Mercedes) - Note: 1,99 © Imago
  19. Lewis Hamilton (Mercedes) in Ungarn.
    Image: Platz 2: Lewis Hamilton (Mercedes) - Note: 1,57 © DPA pa
  20. Max Verstappen fährt in Ungarn von Startplatz zehn sensationell zum Sieg.
    Image: Platz 1: Max Verstappen (Red Bull) - Note: 1,15 © DPA pa

Sky Sport hat nachgerechnet.

Spanien-GP: Der Beginn der Ferrari-Misere. In Führung liegend wird Pole-Setter Leclerc in Barcelona von einem Motorschaden ausgebremst.

Verlorene Punkte: 25

Monaco-GP: Wieder liegt Leclerc in Führung, als man bei Ferrari zu spät auf sich verändernde Wetterbedingungen und einen Undercut von Red Bull-Pilot Sergio Perez reagiert. Leclerc kommt unter chaotischen Umständen an die Box und wird im Fürstentum am Ende nur Vierter.

Verlorene Punkte: 13

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sergio Perez gewinnt das Rennen in Monaco - nach langen Regenunterbrechungen. Ferrari verpatzt den Boxenstopp und das Rennen. Die HIghlights im Video.

Motorenausfälle und Fehlentscheidungen

Aserbaidschan-GP: Auch in Baku macht der Ferrari-Motor schlapp. Erneut geht Leclerc trotz Pole Position und souveräner Rennführung leer aus.

Verlorene Punkte: 25

Kanada-GP: In Montreal werden Leclerc die Motorenausfälle nochmal zum Verhängnis. Er kassiert eine Strafe wegen Überschreitung der Maximalanzahl an Updates und muss vom Ende des Feldes starten. Er kämpft sich bis auf Rang fünf nach vorne. Angesichts der Tatsache, dass Verstappen nur knapp vor Carlos Sainz gewann, hätte Leclerc dieses Rennen wohl ohne die Motorenstrafe gewonnen.

Verlorene Punkte: 15

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de und in der Sky Sport App noch näher dran!

Großbritannien-GP: Erneut liegt Leclerc in Führung, erneut trifft Ferrari die falsche Entscheidung. Anstatt den Spitzenreiter während einer Safety-Car-Phase mit frischen Soft-Reifen auszustatten, holt man nur Teamkollege Sainz an die Box. Leclerc ist mit seinen abgefahrenen, harten Reifen chancenlos gegen die Konkurrenz und wird schließlich nur Vierter.

Verlorene Punkte: 13

Ungarn-GP: In Ungarn unterlief Ferrari der entscheidende Fehler schon im Training am Freitag. Ohne Not brauchte man einen Satz Reifen auf, den man sich für Sonntag hätte aufsparen können. Im Rennen musste Leclerc dann auf harte Reifen wechseln, die bei den kühleren Temperaturen überhaupt nicht funktionierten. Eben noch in Führung liegend, war die starke Pace Leclercs schnell dahin. Er kam nur auf Rang sechs ins Ziel.

Verlorene Punkte: 17

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Experte Ralf Schumacher sieht Fehler bei Wetter und Reifen

Auch Leclerc patzt

Allein durch technische Mängel und strategische Fehlentscheidungen hat Leclerc also 108 Punkte verspielt. Es sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass auch dem früheren Formel 2-Champion Fehler unterliefen.

Imola: Anstatt zumindest den dritten Rang nach Hause zu fahren, produzierte Leclerc nach einem übermotivierten Manöver gegen Perez einen Dreher und touchierte die Mauer. Er musste an die Box und sich schließlich mit Platz sechs zufrieden geben.

Verlorene Punkte: 7

Le Castellet: Ein unerklärlicher Fehler unterlief Leclerc beim Frankreich GP - wieder einmal in Führung liegend. Er fuhr zu schnell in eine Kurve und rutschte in die Streckenbegrenzung. Die im Team entstandene Unruhe hatte sich offenbar auch beim Fahrer bemerkbar gemacht.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Verstappen mit Sieg, Leclerc scheidet aus - die kompakten Highlights im Video.

Verlorene Punkte: 25

Insgesamt 140 Punkte verschenkt

Nimmt man die Fahrfehler noch mit hinzu, sind es 140 verschenkte Punkte.

Leclercs Rückstand in der WM-Wertung auf Verstappen beträgt vor dem nächsten Rennen in Spa-Francorchamps (So., 28.8. live auf Sky Sport F1) 80 Punkte. (Der Zeitplan zum Belgien-GP)

Neun Rennen stehen noch aus.

Was in dieser Rechnung noch gar nicht einbezogen ist: Durch die Ferrari-Patzer rutschte Kontrahent Verstappen im Endergebnis des jeweiligen Rennens desöfteren weiter nach vorne und kassierte seinerseits mehr Punkte als ohne die "Schützenhilfe" der Italiener möglich gewesen wäre.

Mehr zum Autor Andreas Kloo

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten