Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Helmut Marko erneuert Kritik am Budget-Limit

Red Bull schlägt Alarm: "Langsam Probleme beim Personal"

RB-Motorsportchef Helmut Marko fordert in Monaco eine Strafe für Charles Leclerc.
Image: RB-Motorsportchef Helmut Marko erneuert die Kritik am Budget-Limit  © Imago

Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko hat die Kritik am Budget-Limit erneuert und dabei auch Sorgen um Mitarbeiter ins Spiel gebracht.

"Weil die Formel 1 aufgrund der Obergrenze nicht mehr so attraktive Gehälter zahlen kann, haben wir langsam Probleme beim Personal", sagte der 79-Jährige in einem Interview der Kleinen Zeitung.

In diesem Jahr dürfen die zehn Rennställe jeweils rund 132 Millionen Euro ausgeben. Das Problem aber ist, dass in einigen Bereichen die Kosten durch die Inflation und den Krieg in der Ukraine dramatisch angestiegen sind.

Das ist auch beim Transport der Fall. Marko zufolge hätten erste Nachrechnungen ergeben, dass dort die Preise um fast 200 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen seien - "und damit auch weit über den budgetierten Kosten. Das musst du erstmal ausgleichen", betonte Marko.

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Horner schlägt Alarm

Red Bulls Teamchef Christian Horner hatte zu Beginn der nun schon länger anhaltenden Diskussion sogar davor gewarnt, dass womöglich einige Teams wegen fehlender Gelder die Saison nicht zu Ende fahren könnten. Am Freitag wollen die Formel-1-Bosse in Spielberg erneut über eine mögliche Anpassung des Ausgabenlimits beraten.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir eine gute Lösung im besten Interesse für die Zukunft des Sports finden werden", sagte McLarens deutscher Teamchef Andreas Seidl.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: