Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Hülkenberg hat ersten Arbeitstag auf der Strecke im Haas hinter sich

"Abgenutzter" Hülkenberg hat noch viel Arbeit vor sich

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nico Hülkenberg freut sich auf seine Aufgabe und den festen SItz bei Haas in der Saison 2023. Die Aussage im Video.

Nico Hülkenberg hat beim eintägigen Test kurz nach dem Saisonfinale der Formel 1 seine ersten Runden für das Haas-Team gedreht.

Auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, wo am Sonntag das letzte Rennen dieses Jahres stattgefunden hatte, belegte der Nachfolger von Mick Schumacher Platz 19 unter 24 Fahrern.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nico Hülkenberg wird in der kommenden Saison für Haas fahren. Im Interview mit Sky erklärt, wie der Prozess ablief und wann sein Sitz fix war.

"Es war ein guter Arbeitstag. Wir haben unser Programm erfolgreich durchlaufen", sagte der Emmericher Hülkenberg: "Gegen Ende des Tages war es menschliche Abnutzung, aber ich habe es besser gemeistert als erwartet, um ehrlich zu sein."

Ungewohnter Anblick! F1-Piloten bei ihren neuen Teams

  1. Nico Hülkenberg hat das Haas-Cockpit von Mick Schumacher übernommen.
    Image: Nico Hülkenberg hat das Haas-Cockpit von Mick Schumacher übernommen. © DPA pa
  2. Mit der Nummer 27 für Haas: Nico Hülkenberg.
    Image: Mit der Nummer 27 für Haas: Nico Hülkenberg. © DPA pa
  3. Fernando Alonso kommt von Alpine und inspiziert den Aston Martin.
    Image: Fernando Alonso kommt von Alpine und inspiziert den Aston Martin. © DPA pa
  4. Im "nackten" Aston Martin mit der Nummer 14: Fernando Alonso.
    Image: Im "nackten" Aston Martin mit der Nummer 14: Fernando Alonso. © DPA pa
  5. Oscar Piastri ist unter viel Getöse von Alpine zu McLaren gewechselt.
    Image: Oscar Piastri ist unter viel Getöse von Alpine zu McLaren gewechselt. © DPA pa
  6. Mit der Nummer 28 für McLaren: Oscar Piastri.
    Image: Mit der Nummer 28 für McLaren: Oscar Piastri. © DPA pa
  7. Nyck de Vries, hier im neutralen Anzug, beerbt Gasly bei AlphaTauri. Der Niederländer fuhr in der vergangenen Saison für drei verschiedene Teams in den Trainings. Für Williams fuhr er sogar ein Rennen und sorgte gleich für positive Schlagzeilen.
    Image: Nyck de Vries, hier im neutralen Anzug, beerbt Gasly bei AlphaTauri. Der Niederländer fuhr in der vergangenen Saison für drei verschiedene Teams in den Trainings. Für Williams fuhr er sogar ein Rennen und sorgte gleich für positive Schlagzeilen. © DPA pa
  8. Mit der Nummer 41 für AlphaTauri: Nyck de Vries.
    Image: Mit der Nummer 41 für AlphaTauri: Nyck de Vries. © DPA pa
  9. Pierre Gasly ist von AlphaTauri zu Alpine gewechselt.
    Image: Pierre Gasly ist von AlphaTauri zu Alpine gewechselt. © DPA pa
  10. Mit der Nummer 10 auf dem Auto: Pierre Gasly im Alpine.
    Image: Mit der Nummer 10 auf dem Auto: Pierre Gasly im Alpine. © DPA pa

Hülkenberg hat drei Monate Zeit

Hülkenberg, der am Dienstag 110 Runden fuhr und fast zwei Sekunden langsamer als der Tagesbeste Carlos Sainz jr. (Spanien/Ferrari) war, blickt schon Richtung 2023. "Es kommen jetzt drei Monate harter Vorbereitung", sagte der Rückkehrer, "ich habe einen Plan, und ich weiß, was ich tun muss."

Bis 2027! Sky verlängert Formel-1-Rechte
Bis 2027! Sky verlängert Formel-1-Rechte

Sehr gute Nachrichten für alle Freunde der Formel 1. Die Königsklasse des Motorsports fährt langfristig bei Sky.

Das US-Team Haas hatte in der Vorwoche bekannt gegeben, dass Schumacher (23) sein Cockpit nach zwei gemeinsamen Jahren für Hülkenberg räumen muss. Der 35-Jährige wird in der neuen Saison an der Seite des Dänen Kevin Magnussen antreten.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten