Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Lewis Hamilton weist nach Kostenüberschreitung von Red Bull auf Integrität hin

Nach Kostendeckel-Posse: Hamilton verweist auf Integrität

Lewis Hamilton äußerte sich im Fahrerlager von Austin zur Kostenüberschreitung von Red Bull.
Image: Lewis Hamilton äußerte sich im Fahrerlager von Austin zur Kostenüberschreitung von Red Bull.  © Imago

Lewis Hamilton will sich nicht allzu sehr mit dem Strafmaß für Red Bull wegen der Nichteinhaltung der Kostengrenze beschäftigen.

Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister hatte im vergangenen Jahr den WM-Kampf gegen Max Verstappen verloren. Dessen Red-Bull-Team hat laut einem Untersuchungsbericht der Regelbehörde in der Saison aber mehr Geld ausgegeben, als erlaubt war. "Ich arbeite an den Dingen, die ich kontrollieren kann", betonte Hamilton am Donnerstag im Fahrerlager in Austin.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Vor dem GP der USA spricht Sky im F1 Update mit Christian Nimmervoll u.a. über die Bedeutung des Titels Konstrukteur-Weltmeister, die Budget-Überschreitung von Red Bull & die Konkurrenz aus der Formel 2 für Mick Schumacher bei Haas.

Er wies vor dem Großen Preis der USA aber auch auf die Integrität des Sports hin. "Wenn wir über Integrität sprechen, geht es darum, wie wir durch Grundwerte navigieren", sagte Hamilton. Er müsse daran glauben, dass der Präsident des internationalen Automobilverbandes Fia, Mohammed bin Sulayem, und dessen Team die richtige Entscheidung treffen würden. "Wenn sie damit entspannt umgehen, überziehen alle Teams und geben Millionen (zuviel) aus", betonte der mittlerweile 37 Jahre alte britische Mercedes-Superstar.

Red Bull verstößt gegen Kostengrenze

Die Fia hatte zuletzt bekannt gegeben, dass Red Bull die Kostengrenze von 148,6 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr "geringfügig überschritten" und wie Aston Martin gegen die Verfahrensregeln verstoßen habe. Eine Strafe verhängte die Fia noch nicht. Die Verantwortlichen von Red Bull hatten den Fia-Bericht mit "Erstaunen und Enttäuschung" aufgenommen. "Wir denken, dass wir im Einklang (mit den Regeln) sind", bekräftigte der mexikanische Red-Bull-Pilot Sergio Perez am Donnerstag noch mal.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bald entscheidet es sich, ob Red Bull gegen die Budget-Obergrenze verstoßen hat und ob RB dadurch sogar den Weltmeister-Titel verlieren könnte. Analyst Alexander Bodo klärt auf.

"Wir wissen, was ein, zwei, drei Millionen an Entwicklung ausmachen können. Ich hoffe nur, dass, wenn es eine Strafe gibt, sie den Anreiz nimmt, mehr auszugeben als erlaubt ist", betonte indes Carlos Sainz von Ferrari. "Ich hoffe, dass es eine strikte und harsche Strafe gibt. Eine Strafe, die ihnen wirklich weh tut", befand Valtteri Bottas. Der jetzige Alfa-Romeo-Pilot war im vergangenen Jahr noch an der Seite von Hamilton für Mercedes gefahren.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten