Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Max Verstappen holt Pole Position in Kanada - Mick Schumacher mit bestem Startplatz seiner Karriere

Mick mit bester Quali-Leistung bei Verstappen-Pole - Alonso glänzt mit P2

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Das Qualifying für den GP von Kanada bringt einige Überraschungen. Sebastian Vettel scheidet früh aus, Mick Schumacher fährt sensationell auf Rang 6, Alonso auf Platz zwei. Max Verstappen sichert sich die Pole Position.

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen strebt seinem nächsten Sieg entgegen - und Mick Schumacher brilliert unter Druck: Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher hat im Qualifying zum Großen Preis von Kanada den sechsten Startplatz erobert.

Eine bessere Ausgangsposition hatte der 23-Jährige, der nach mehreren Unfällen zuletzt auch von seinem Haas-Teamchef Günther Steiner kritisiert wurde, noch nie in der Rennserie, die sein Vater so lange geprägt hatte.

"Es hat sich von der ersten Runde an mega angefühlt", sagte Schumacher: "Es macht sehr viel Spaß, den Grip zu suchen und zu finden. Wir waren sehr souverän und wollen morgen in dieser Region bleiben."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Mick Schumacher feierst nach harten Wochen das bislang beste Qualifying-Ergebnis seiner Karriere und geht von Platz 6 in den GP von Kanada.

Sieg geht nur über Verstappen

Der Sieg (Das Rennen am Sonntag ab 20 Uhr LIVE und EXKLUSIV auf Sky) dürfte aber nur über Verstappen führen, der auf abtrocknender Strecke allen davonfuhr und zu seiner 15. Pole Position raste. Der Red-Bull-Star verwies die beiden Spanier Fernando Alonso (Alpine) und Carlos Sainz (Ferrari) auf die Plätze, dahinter folgte sein Erzrivale Lewis Hamilton im Mercedes.

"Ich erwarte kein klares Rennen. Aber ich bin superhappy mit der Pole - keine Fehler gemacht, alles richtig entschieden", sagte Verstappen. Routinier Alonso (40), der in der Quali mit Rang zwei überragte, meinte selbstbewusst: "Ein tolles Gefühl, ein unglaubliches Wochenende. Das Auto war im Nassen mega. Wir werden Max attackieren - in der ersten Kurve schon."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Fernando Alonso holt sich nach einem furiosen Qualifying den zweiten Startplatz hinter Max Verstappen.

Verstappen steht vor einem Big Point im Titelkampf: Sein WM-Rivale Charles Leclerc (Monaco/Ferrari) muss wegen eines Motorwechsels vom letzten Platz in den neunten Saisonlauf am Sonntag starten. "Wir müssen einfach unseren Job machen und morgen ein gutes Ergebnis holen", sagte Leclerc.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach seinem Motorschaden in Baku mussten bei Charles Leclerc Teile am Motor getauscht wurden. Dafür muss Ferrari einen Strafversetzung beim GP von Kanada in Kauf nehmen.

Vettel scheidet schon in Q1 aus

Ex-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim/Aston Martin) hingegen konnte nicht an seine starken Trainingsleistungen anknüpfen und wird lediglich von Rang 16 ins Rennen gehen.

Mehr dazu

"Es ist eine negative Überraschung für uns, wir verstehen es nicht", sagte der 34-Jährige bei Sky: "Ich denke, wir können ein paar Plätze gutmachen. Es hilft aber nicht, so weit hinten zu stehen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sebastian Vettel flog trotz starken Trainings-Sessions in Kanada bereits in Q1 raus und startet nur von Rang 16 ins Rennen.

Die Ergebnisse des Qualifyings zum GP von Kanada

  1. Die Top10 beim Qualifying zum GP von Kanada.
    Image: Die Top10 beim Qualifying zum GP von Kanada.  © Sky
  2. Die Plätze 11 bis 20 beim Qualifying zum GP von Kanada.
    Image: Die Plätze 11 bis 20 beim Qualifying zum GP von Kanada.  © Sky

Alles zur Formel 1 auf skysport.de:

Red Bull ist das Team der Stunde. Die vergangenen fünf Grand Prix gewann der Rennstall allesamt, Verstappen und Teamkollege Sergio Perez, der am Samstag im Qualifying nach einem Unfall nur Startplatz 13 erreichte, holten zusammen 210 von 220 möglichen Punkten.

In der WM münzte Verstappen einen 46-Punkte-Rückstand auf Leclerc, der in dieser Spanne zweimal wegen Motorschäden ausschied, in ein Polster von 34 Zählern um.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten