Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Ablauf des Romain Grosjean Unfall von heute

Feuer-Unfall nach dem Start: So lief der Grosjean-Crash ab

Sky Sport

30.11.2020 | 19:37 Uhr

1:52
Formel 1: So lief er Unfall von Romain Grosjean in Bahrain ab. (Videolänge: 1.52 Minuten)

Beim Großen Preis von Bahrain kam es schon in der ersten Runde zu einem heftigen Crash des Haas-Piloten Romain Grosjean. Sky Sport zeigt, wie es zu dem Feuer-Unfall kam.

Die wichtigste Nachricht vorweg: Grosjean kam mit leichten Verletzungen verhältnismäßig glimpflich davon. Der Franzose erlitt Verbrennungen zweiten Grades an den Händen und Füßen und brach sich nach späteren Angaben des Teams zwei Zehen.

Glimpflich, weil beim erschreckenden Crash des Piloten durchaus hätte mehr passieren können. Der große Dank gilt dabei den heutigen Sicherheitsvorkehrungen wie dem automatischen Feuerlöscher im Boliden und dem kopfschützenden Halo sowie den Streckenposten, die sofort zur Hilfe eilten. Sky erklärt den Ablauf des Unfalls.

Zum Durchblicken: So lief der Unfall von Romain Grosjean ab

  1. ticker
    Image: Rennstart: Das Rennen geht furios los, in der ersten Kurve stauen sich die Autos. In Kurve drei kommt es vor Grosjean zu Kontakten, Stroll verliert ein Teil, das Grosjean unter die Reifen fliegt. Der Pilot schert nach links, kreuzt die Strecke dann. © Getty
  2. Grosjean wird bei seiner Querung wohl von Kwyat touchiert, verliert so komplett die Kontrolle über den Wagen und fährt von der Strecke in Richtung Bande, in die er letztlich fast ungebremst rauscht.
    Image: Grosjean wird bei seiner Querung wohl von Kwyat touchiert, verliert so komplett die Kontrolle über den Wagen und fährt von der Strecke in Richtung Bande, in die er letztlich fast ungebremst rauscht. © Getty
  3. Ticker
    Image: Sekunden nach dem Aufprall geht der Wagen von Grosjean explosionsartig in Flammen auf. Die Streckenposten und das Medical Car machen sich sofort auf den Weg zum Unfallort. © Getty
  4. Grosjean reagiert nach dem Crash schnell und klettert aus dem Wrack. Die Streckenposten helfen ihm über die Bande zu kommen und schnell von Unfallort weg zu kommen.
    Image: Grosjean reagiert nach dem Crash selbst sehr schnell und klettert aus dem Wrack. Die Streckenposten helfen ihm über die Bande zu kommen und schnell vom Unfallort weg zu kommen. © Getty
  5. Sekunden nach dem Aufprall geht der Wagen von Grosjean explosionsartig in Flammen auf. Die Sicherheitsleute haben anfangs Probleme, das Feuer zu löschen.
    Image: Die Sicherheitsleute beginnen mit den Löscharbeiten, richten den Löscher erst auf Grosjean und dann auf das zerstörte Auto. Sie haben anfangs Probleme, das Feuer zu löschen. © Getty
  6. Grosjean wird von den Streckenposten gestützt und ins Medical Car gebracht. Von dort aus geht es für den Piloten ins Krankenhaus, wo nur Verbrennungen zweiten Grades und zwei gebrochene Zehen festgestellt werden. Glück im Unglück.
    Image: Grosjean wird von den Streckenposten gestützt und ins Medical Car gebracht. Von dort aus geht es für den Piloten ins Krankenhaus, wo nur Verbrennungen zweiten Grades und zwei gebrochene Zehen festgestellt werden. Glück im Unglück. © Getty
  7. Die Bande muss nach der Kollision neu zusammengeschweißt werden, damit das Rennen wieder aufgenommen werden kann. Vorerst wird der Streckenrand von den gesäubert.
    Image: Die Bande muss nach der Kollision neu zusammengeschweißt werden, damit das Rennen wieder aufgenommen werden kann. Vorerst wird der Streckenrand von den gesäubert. © Getty
  8. Der Haas-Rennwagen ist nach dem Unfall komplett zerstört.
    Image: Der Haas-Rennwagen ist nach dem Unfall komplett zerstört und in zwei Teile gerissen. © Getty
  9. Die Streckenposten bergen die kaum wieder zuerkennenden Teile des Haas-Boliden mit einem Kran.
    Image: Die Streckenposten bergen die kaum wieder zuerkennenden Teile des Haas-Boliden mit einem Kran und räumen die Strecke frei. Nach 90 Minuten Unterbrechung geht es weiter. © Getty
  10. Unmittelbar nach dem Restart steht plötzlich der Wagen von Lance Stroll Kopf. Auch hier hilft der Halo, dem Fahrer passiert nichts und das Rennen nimmt nach Einsatz des Safety Cars endlich seinen normalen Lauf.
    Image: Unmittelbar nach dem Restart steht plötzlich der Racing-Point-Wagen von Stroll Kopf. Auch hier hilft der Halo. Dem Fahrer passiert nichts und das Rennen nimmt nach Einsatz des Safety Cars endlich seinen normalen Lauf. © Getty

Haas-Teamchef Günther Steiner zeigte sich nach dem Rennen am Sky Mikrofon zu gleichen Teilen geschockt und erleichtert, dass seinem Fahrer nicht mehr passierte: "Romain geht es soweit okay. Ich möchte keine medizinischen Prognosen geben, aber so wie es aussieht, hat er nur leichte Verbrennungen an den Händen und Zehen. Selbstverständlich steht er unter Schock. Ich möchte der Sicherheits-Crew dafür danken, dass sie so schnell da waren. Die Streckenposten und Helfer von der FIA haben einen tollen Job gemacht. Es war erschreckend."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: