Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Aston Martin verkündet Partnerschaft mit Racing Pride

Aston Martin setzt besonderes Zeichen für Vielfalt & Inklusion

ASTON MARTIN: Sebastian Vettel (h.) vs. Lance Stroll. Rennen: 1:3 - Qualifying: 1:3.
Image: Aston Martin wird beim GP von Frankreich mit dem Logo von Racing Pride auf der Karosserie fahren.  © Imago

Aston Martin mit seinen beiden Fahrern Sebastian Vettel und Lance Stroll ist eine Partnerschaft mit Racing Pride eingegangen und wird im Zuge dessen eine Reihe von sozialen und gemeinschaftlichen Initiativen durchführen, um das Bewusstsein für die LGBTQ+-Bewegung und damit für Vielfalt und Inklusion zu erhöhen.

Im Rahmen der einmonatigen Kampagne, die zu Beginn des Pride-Monats Juni angekündigt wurde, wird das Team die Stärke der LGBTQ+-Gemeinschaft im Motorsport hervorheben. Dazu gehört auch, dass die Aston-Martin-Autos beim Großen Preis von Frankreich (ab dem 18. Juni LIVE und EXKLUSIV auf Sky Sport F1) mit dem Racing-Pride-Logo auf der Karosserie zu sehen sein werden.

Racing-Pride-Mitbegründer spricht von "bahnbrechender Partnerschaft" mit Aston Martin

Richard Morris, der Mitbegründer von Racing Pride freut sich über "diese bahnbrechende Partnerschaft zwischen dem Aston Martin Cognizant Formula One Team und Racing Pride. Sie wird einen spürbaren positiven Einfluss auf die LGBTQ+ Community haben. Wir freuen uns darauf, weiterhin eng mit dem Team zusammenzuarbeiten, während es ständig danach strebt, eine integrative Kultur zu schaffen, in der alle Teammitglieder respektiert, gestärkt und geschätzt werden."

Und weiter: "Das Engagement des Aston Martin Cognizant Formula One Teams, ein Vorreiter bei der Schaffung echter Gleichberechtigung, wird eine Quelle der Inspiration für die LGBTQ+-Gemeinschaft innerhalb des Sports sein. Es ist ein enorm wichtiger Schritt auf dem Weg von Racing Pride, die LGBTQ+-Inklusion im Motorsport positiv zu fördern."

Vettel lobt Engagement, mahnt aber zugleich: "Noch ein langer Weg"

Doch nicht nur Racing Pride zeigt sich ob der Partnerschaft erfreut. Auch die beiden Aston-Martin-Piloten Sebastian Vettel und Lance Stroll begrüßen die Initiative.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In-Race Video: Klasse Boxenstopp! Vettel überholt Gasly

"Ich möchte dazu beitragen, die positive Botschaft der Inklusion und Akzeptanz zu unterstreichen", wird Vettel in der Mitteilung des Rennstalls zitiert.

"Ich gratuliere den Menschen, die die Diskussion vorangetrieben haben, die zu einer breiteren Inklusion geführt hat; aber ich bin mir auch bewusst, dass mehr getan werden muss, um die Einstellung zu ändern und einen Großteil der verbleibenden Negativität zu beseitigen. Es ist großartig zu sehen, dass das Aston Martin Cognizant Formula One Team dieses Thema unterstützt - es liegt noch ein langer Weg vor uns, aber ich bin wirklich froh, dass wir eine positive Rolle spielen können."

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

Stroll: "Großartiger Weg"

Stroll fügte hinzu: "Als Rennfahrer und öffentliche Person liegt mir die Förderung der Inklusion innerhalb der Motorsportwelt am Herzen. Diese Initiative ist ein Weg, wie wir als Team aktiv sein können, um Barrieren abzubauen und Positivität zu fördern. Es ist auch ein großartiger Weg für uns, die breitere #WeRaceAsOne-Initiative der Formel 1 zu unterstützen, und ich freue mich, dass unser Team seinen eigenen Weg gefunden hat, um ein sehr glaubwürdiges Programm zu unterstützen."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten