Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: FIA nimmt Mazepin-Manöver gegen Schumacher ins Visier

Mazepin im Visier! FIA untersucht gefährliches Manöver gegen Schumacher

Sky Sport

14.06.2021 | 16:15 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Formel 1: Beim GP von Aserbaidschan ist Mick Schumacher nach einem gefährlichen Überholmanöver von Teamkollege Nikita Mazepin außer sich (Videolänge: 29 Sek., Quelle: F1 TV).

Die Kritik um den Haas-Piloten und Formel-1-Rookie Nikita Mazepin hat sich nach seinem harten Manöver gegen Teamkollegen Mick Schumacher beim Großen Preis von Aserbaidschan verschärft. Nun wird sich die FIA die heiß diskutierte Aktion noch einmal genauer unter die Lupe nehmen.

"Will er uns umbringen?", zeigte sich Mick Schumacher nach dem harten Manöver von Nikita Mazepin am vergangenen Sonntag beim Aserbaidschan Grand Prix geschockt. Mit einem Zucken bei über 300 Kilometern pro Stunden riskierte der russische Formel-1-Rookie einen Zusammenstoß, brachte seinen Teamkollegen daraufhin in Rage.

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

Auch Ralf Schumacher hat in seiner Sky Kolumne eine eindeutige Stellung bezogen: "Dieses Zucken von Mazepin beim Überholmanöver geht [.] gar nicht. Wir reden hier von Geschwindigkeiten von über 300 Kilometern pro Stunde. So was ist lebensgefährlich." Seiner Meinung nach gehöre der 22-jährige Rookie dringend bestraft.

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Rennleiter Masi will Aktion überprüfen - Worst-Case für Mazepin?

Rennleiter Michael Masi kündigte an, sich die Aktion noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen - eine Strafe ist nicht ausgeschlossen. Ob und in welcher Form diese ausgesprochen wird, gilt allerdings als offen. Im schlimmsten Fall könnte sogar eine Rennsperre in Erwägung gezogen werden. Diese Strafe gab es zuletzt 2012, als Romain Grosjean beim Rennen in Spa nach dem Start für einen Massencrash gesorgt hat.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten