Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: FIA-Rennleiter Michael Masi über Track-Limits-Regel

Track Limits sorgen für wilde Diskussionen: FIA-Rennleiter klärt auf

Sky Sport

07.04.2021 | 14:40 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die entscheidende Szene im Video, als Red-Bull-Pilot Max Verstappen die Anweisung von seiner Box erhalten hat, Lewis Hamilton durchzulassen. (Videolänge: 15 Sekunden)

Die Regelauslegung der Track Limits haben beim Großen Preis von Bahrain für reichlich Diskussionen gesorgt. Nun hat sich Michael Masi, Rennleiter der FIA, zu dieser Thematik geäußert.

Es war die entscheidende Szene des ersten Rennens der neuen Formel-1-Saison in Bahrain. Max Verstappen überholt vier Runden vor Schluss den führenden Lewis Hamilton. In Kurve vier wohlgemerkt. Dabei kam der Niederländer kurz von der Strecke ab.

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Verstappen muss Hamilton wieder vorbeilassen

Dies blieb nicht ohne Folgen. Die Rennleitung schaltete sich ein und gab die Anweisung, dass der 23-Jährige seinen Konkurrenten im Mercedes wieder vorbeilassen müsse, da er die Track Limits an dieser Stelle nicht eingehalten habe. Red Bull knickte letztlich ein und ließ Hamilton wieder vorbei, der kurz darauf als Erster die Ziellinie überquerte.

Nach dem Rennen wurde über diese Szene heiß diskutiert. Denn auch Hamilton verließ die Strecke während des Rennens immer wieder, und das ebenfalls in der berüchtigten Kurve vier, ehe die Warnung über den Boxenfunk kam. Der Unterschied lag jedoch darin, dass Hamilton kein Auto beim Verlassen der Strecke überholt hatte.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Experte Ralf Schumacher und Sky Sascha Roos analysieren den (Videolänge: 1:47 Min).

Der siebenfache Champion wies im Anschluss überrascht darauf hin, dass vor dem Rennen kommuniziert worden war, dass man die Einhaltung der Streckengrenzen an jener Stelle während des Rennens nicht überwachen würde. Dies im Gegensatz zu den Sessions davor, in denen ein Verlassen der Piste in der vierten Kurve eine gestrichene Rundenzeit zur Folge hatte.

''Mitten im Rennen haben sie sich umentschieden und plötzlich darf man die weiße Linie dort nicht mehr überfahren'', erläuterte der Brite, der zugleich ergänzte: ''Aber für mich war das in Ordnung, denn ich denke, dass dies tatsächlich schneller für mich war und es half mir auch beim Reifenschonen''.

Masi bezieht Stellung

Christian Horner, Motorsportchef von Red Bull, fand bei Sky klare Worte: "Es ist nicht gut, wenn die Regeln mittendrin geändert werden. Wir müssen da vorsichtiger sein mit solchen Dingen. Es darf natürlich keine Inkonsistenzen geben. Man kann nicht sagen, dass es im Rennen okay ist, aber dass man dort nicht überholen darf. Es sollte schwarz oder weiß sein - und nicht grau."

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis von Bahrain. Die XXL-Highlights hier im Video (Länge: 28:29 Min).

Nun hat sich auch FIA-Rennleiter Michael Masi zu Wort gemeldet und erklärt, warum Verstappen die Anweisung erhalten hatte, Hamilton vorbeizulassen. ''Wir haben beim Fahrer-Briefing am Freitagabend ausführlich darüber gesprochen, dass ich im Falle eines Überholmanövers, bei dem der Angreifer die Piste verlässt und sich dabei einen Vorteil verschafft, gleich über Funk dem Team nahelegen werde, die Position wieder zurückzugeben'', so Masi.

Zum Rennkalender.

''Regeln haben sich nicht geändert''

Und weiter: ''Was das Verlassen der Strecke während des Rennens angeht, wurde sehr deutlich kommuniziert, dass wir es nicht beachten werden, solange sich ein Fahrer dadurch keinen nachhaltigen Vorteil verschafft. Die Regeln haben sich im Verlauf des Rennens überhaupt nicht geändert.''

Emotionale Siege, Massencrashs & Co. - F1-Klassiker nochmal erleben

Emotionale Siege, Massencrashs & Co. - F1-Klassiker nochmal erleben

Ihr könnt die spektakulären Rennen hier oder jederzeit auf Abruf auf SkyQ nochmals verfolgen und die Gänsehaut-Momente erneut erleben.

Damit dürften sich die Diskussionen vorerst erledigt haben. Doch beim kommenden Grand Prix in Imola (18. April) wird diese Regelauslegung sicherlich wieder angesprochen, um erneute Missverständnisse zu vermeiden.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten