Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Hülkenberg betreibt mächtig Eigenwerbung

Von 20 auf 8: "Hulk" rührt Werbetrommel mit starker Aufholjagd

Elisabeth Lastovka

16.10.2020 | 10:47 Uhr

3:51
Nico Hülkenberg ist bei seinem Spontan-Einsatz am Nürburgring auf Rang acht gerast: Ob er damit in der nächsten Saison ein Formel-1-Cockpit sicher hat? ''Schwierig zu beantworten'' (Videolänge: 3:52 Min.).

Nico Hülkenberg macht beim Rekordsieg von Lewis Hamilton am Nürburgring mit seinem Spontan-Einsatz erneut Werbung für ein dauerhaftes Formel-1-Cockpit in der nächsten Saison. Dennoch ist eine Zukunft in der Königsklasse des Motorsports alles andere als sicher.

Während Hamilton aufgrund des Ausfalls seines Teamkollegen Valtteri Bottas ungefährdet zum 91. Sieg seiner Karriere raste und damit den Rekord von Michael Schumacher egalisierte, fuhr Hülkenberg sein eigenes Rennen ein paar Plätze weiter hinten.

3:12
Mit dem Sieg am Nürburgring stellt Lewis Hamilton den Rekord an GP-Siegen von Michael Schumacher ein - Mick Schumacher übergibt ihm als Geschenk einen alten Helm von Michael Schumacher (Videolänge: 3:12 Min.).

Nach dem Kaltstart im Qualifying sowie dem 20. und letzten Startplatz beim GP in der Eifel wollte der Emmericher die Hoffnungen der deutschen Fans am Nürburgring nicht allzu sehr schüren. "Ich werde komplett ins kalte Wasser geschmissen und habe ein riesiges Defizit im Vergleich zu den anderen Fahrern", so Hülkenberg am Sky Mikro. "Daher würde ich heute nicht zu viel erwarten."

ZUM DURCHKLICKEN: Die F1-Fahrer mit den meisten Siegen

  1. 1984: Niki Lauda muss sich im letzten Rennen des Jahres seinem McLaren-Teamkollegen Prost geschlagen geben, der Gesamttitel ist ihm aber auch mit Platz zwei sicher.
    Image: 9. Platz: Niki Lauda (Österreich) - 25 Siege. © Getty
  2. 9. Jim Clark (Großbritannien) - 25 Siege.
    Image: 9. Jim Clark (Großbritannien) - 25 Siege. © Getty
  3. 8. Platz: Jackie Stewart (Großbritannien) - 27 Siege.
    Image: 8. Platz: Jackie Stewart (Großbritannien) - 27 Siege. © Getty
  4. 1992: Nigel Mansell fährt die Saison seines Lebens. Es geht gut los beim Auftakt in Südafrika. Der erste von insgesamt neun Siegen. Am Ende hat er 52 Punkte Vorsprung auf Riccardo Patrese, der auf 56 Punkte kommt.
    Image: 7. Platz: Nigel Mansell (Großbritannien) - 31 Siege. © Getty
  5. 2010: Fernando Alonso liegt die Strecke in Bahrein. 2010 findet der Auftakt wieder in Sakhir statt und prompt steht der Spanier im ersten Rennen wieder oben auf dem Podest.
    Image: 6. Platz: Fernando Alonso (Spanien) - 32 Siege. © Getty
  6. 1991: Ein Jahr darauf das gleiche Spiel. Senna wird Sieger des ersten Rennens, das erneut in Phoenix stattfindet und wird am Ende wieder Weltmeister.
    Image: 5. Platz: Ayrton Senna (Brasilien) - 41 Siege. © Getty
  7. 1993: Drei Jahre muss Alain Prost auf seinen nächsten Start-Ziel-Sieg warten, denn 1992 nahm er an keinem Formel-1-Rennen teil. Doch dann ist er wieder voll da und fährt sofort vorne mit, nicht mehr mit Ferrari sondern mit Willliams.
    Image: 4. Platz: Alain Prost (Frankreich) - 51 Siege. © Getty
  8. Sebastian Vettel fährt seit 2015 für Ferrari
    Image: 3. Platz: Sebastian Vettel (Deutschland) - 53 Siege. © DPA pa
  9. 2019: Der amtierende Weltmeister heißt Lewis Hamilton. Es ist sein dritter Titel in Folge und in der derzeitigen Form bleibt abzuwarten wer den Briten und Mercedes in der kommenden Saison aufhalten kann.
    Image: 1. Lewis Hamilton (Großbritannien) - 91 Siege. © Getty
  10. Michael Schumacher
    Image: 1. Michael Schumacher (Deutschland) - 91 Siege. © DPA pa

Hülkenberg rast von Platz 20 auf Platz acht

Dennoch glaubte und hoffte ein Großteil der Fans auf eine starke Leistung des 33-Jährigen - und wurde nicht enttäuscht. Von Platz 20 in die Punkteränge auf Platz 8! "Hut ab! Er hat wieder bewiesen, dass er ein außergewöhnlicher Fahrer ist", lobte ihn McLaren-Teamchef Andreas Seidl nach dem Rennen gegenüber Sky. "Heute Punkte zu holen ist natürlich super, denn es war gestern extrem schwierig für ihn, komplett kalt ins Auto zu springen."

Während es Sebastian Vettel auf Platz elf knapp nicht in die Punkte schaffte, sahen die deutschen Fans in der Eifel zumindest eine starke Aufholjagd Hülkenbergs. Dieser ersetzte Lance Stroll im Racing Point, den Magen-Darm-Probleme plagten. Hülkenberg, der bereits in Silverstone den an Covid-19 erkrankten Sergio Perez ersetzt hatte, wurde auch dieses Mal äußerst spontan zu Hilfe gerufen.

"Es ist verrückt. Es geht alles so schnell. Ich muss das erstmal selbst verarbeiten. Es sind noch keine 24 Stunden vergangen, seit ich angekommen bin", so ein erleichterter Racing-Point-Fahrer nach dem Rennen am Sky Mikro. "Ich bin gerade glücklich und dankbar, das so zu beenden und vom letzten auf den achten Platz zu fahren. Das kann sich sehen lassen."

3:12
Mit dem Sieg am Nürburgring stellt Lewis Hamilton den Rekord an GP-Siegen von Michael Schumacher ein - Mick Schumacher übergibt ihm als Geschenk einen alten Helm von Michael Schumacher (Videolänge: 3:12 Min.).

F1-Zukunft weiter ungewiss

Sehen lassen kann sich die Leistung in jedem Fall, schließlich hat "Hulk" in zwei Rennen bereits zehn WM-Punkte für Racing Point gesammelt. Damit müsste im nächsten Jahre ein Cockpit in der Formel 1 doch fast sicher sein? Könnte man meinen, in Wahrheit sieht es jedoch nicht ganz so rosig aus. Die Frage nach einer möglichen Zukunft in der Königsklasse kann Hülkenberg selbst nur "schwer beantworten. Natürlich war das heute eine gute Visitenkarte und gute Werbung. In Silverstone war das auch schon so. Aber es hat sich nichts verändert, denn mir wurde nicht gleich ein Vertrag vorgelegt."

Mehr dazu

Formel 1: Rennkalender 2020

Formel 1: Rennkalender 2020

Die Termine und Rennen der F1-Saison 2020.

Und weiter: "In der Formel 1 spielt nicht immer nur die Leistung eine Rolle. Aber ich sehe der Situation entspannt entgegen. Wenn es nicht sein soll, soll es nicht sein."

Hülkenberg laut Szafnauer "Fahrer des Tages"

Da Sebastian Vettel vor wenigen Wochen einen Vertrag bei Racing Point unterschrieb und Sergio Perez, der ebenso noch auf Cockpit-Suche ist, ersetzt, ist beim künftigen Werksteam von Aston Martin kein Platz mehr für den sympathischen Deutschen.

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer, der mit Sergio Perez (P4) und Hülkenberg (P8) beide Fahrer in den Punkten hatte, zeigte sich am Sky Mikro zufrieden: "Nico hat einen fantastischen Job gemacht. Er ist der Fahrer des Tages."

Eigentlich ist nämlich Sergei Sirotkin Ersatzfahrer von Racing Point - dennoch entschieden sich die Verantwortlichen erneut für den ehemaligen Renault-Piloten. Eine Entscheidung, die Szafnauer nicht bereut. "Es war die richtige Entscheidung. Sergei ist auch ein super Fahrer, aber Nico kennt das Team und ist in dem Auto auch bereits gefahren und war glücklich, ins Auto steigen zu dürfen."

"Hasse es, ihn in Pink zu sehen, aber liebe es, ihn Rennen fahren zu sehen"

Selbst Renault-Teamchef Cyril Abiteboul lobte seinen ehemaligen Schützling in den höchsten Tönen. Das Team feierte mit Platz drei von Daniel Ricciardo das erste Podium seit 2011 - und Abiteboul vergaß nicht, auch dem langjährigen Renault-Fahrer Hülkenberg zu danken. "Ich liebe diesen Typen einfach und eigentlich ist er auch ein Teil dieses Podiums, denn er hat so viel für das Team gemacht in den Jahren, als er Teil des Teams war. Auch wenn ich es hasse, ihn in Pink zu sehen, liebe ich es, ihn Rennen fahren zu sehen."

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

Mit seiner Leistung und seinem Auftreten hat Nico Hülkenberg erneut kräftig die Werbetrommel in eigener Sache gerührt. Ob es im nächsten Jahr zu einem dauerhaften F1-Comeback kommt, bleibt abzuwarten. Der Fahrer selbst meint zu einem möglichen Cockpit bei Red Bull: "Die Chance ist sehr klein. Wir wissen, dass sie immer zu ihrem Red-Bull-Fahrerkader stehen. Daher ist nicht davon auszugehen." Haas? "Schöner Teamname, aber unrealistisch." Alpha Tauri? "Man weiß es nicht, die Zeit wird es zeigen."

Auch Abiteboul schwärmt immer noch von Hulk und bedauert nur eine Sache: "Alles was ich sagen kann: Ich wünschte, ich hätte ein drittes Auto. Er verdient es, Rennen in der Formel 1 zu fahren." Auch Szafneuer von Racing Point schlägt in die gleiche Kerbe: "Die Cockpits entscheide nicht ich, aber er verdient es in jedem Fall, in der Formel 1 zu fahren."

Mehr zur Autorin Elisabeth Lastovka

Weiterempfehlen:

Mehr stories