Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Mattia Binotto spricht über die Saison 2021

Binotto verrät neuen Namen des Ferrari & spricht über Ziele

Sport-Informations-Dienst (SID)

02.01.2021 | 10:09 Uhr

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto verrät den Namen des Boliden für die neue Saison und spricht über die neue Fahrer-Paarung im italienischen Rennstall.
Image: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto verrät den Namen des Boliden für die neue Saison und spricht über die neue Fahrer-Paarung im italienischen Rennstall. © Getty

Ferrari will sein Formel-1-Horrorjahr schnell vergessen machen und setzt dabei auf Bescheidenheit. Der neue Bolide werde schlicht "SF21" heißen, sagte Teamchef Mattia Binotto in einem virtuellen Mediengespräch: "Es ist ein sehr einfacher Name, weil wir glauben, dass das kommende Jahr ein Übergang für 2022 sein wird."

In der abgelaufenen Saison war Ferrari mit dem SF1000 - wegen des 1000. Rennens der Roten in der Königsklasse - und maximalen Ambitionen an den Start gegangen. Mit Rang sechs in der Konstrukteurs-WM stand letztlich das schlechteste Ergebnis seit 40 Jahren.

0:19
Formel 1: Ferrari feiert Sebastian Vettel mit ''EM-Pokal''. (Videolänge: 19 Sekunden)

2021 wollen die Italiener zumindest wieder das Mittelfeld anführen. "Dritter zu werden, ist nicht völlig unmöglich. Das muss unser Minimalziel sein", erklärte Binotto, der das diesjährige Ergebnis als "unzureichend" bewertete. Der Ferrari-Motor, 2020 das große Manko, mache "gute Fortschritte".

Die Formel 1 auf Sky - Alles. Immer. Live

Die Formel 1 auf Sky - Alles. Immer. Live

Nur Sky zeigt Dir alle Trainings, Qualifyings und Rennen ohne Werbeunterbrechung live - auch in UHD! Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Binotto spricht über Fahrerpaar Leclerc/Sainz

Binotto lobte ausdrücklich die Leistungen des Monegassen Charles Leclerc, der 23 Jahre alte Pilot sei für das Team die "Referenz für die Zukunft". Der Spanier Carlos Sainz (26), der die Nachfolge des aussortierten Heppenheimers Sebastian Vettel antritt, werde allerdings gleichrangig behandelt.

Die F1-Fahrer der Saison 2021

  1. Bottas
    Image: Valtteri Bottas wurde im August 2020 für die Saison 2021 bestätigt. Der Finne unterschrieb erneut einen Einjahresvertrag bei Mercedes. © Imago
  2. Mercedes hat seine Fahrer für die kommende Saison noch nicht bestätigt. Daimler-Konzernchef Ola Källenius sagte bei Sky: ''Wir bleiben bei unseren zwei Jungs''.
    Image: Dagegen ist der alte und neue Weltmeister Lewis Hamilton noch ohne Vertrag für 2021. © Imago
  3. Charles Leclerc (Monaco) bleibt weiterhin Pilot bei Ferrari.
    Image: Charles Leclerc (Monaco) bleibt weiterhin Pilot bei Ferrari. © Imago
  4. Er ist der Neue im Ferrari-Team: Carlos Sainz jr. (Spanien) fährt ab kommender Saison für die Scuderia. Aktuell ist er Pilot bei McLaren Racing.
    Image: Er ist der Neue im Ferrari-Team: Carlos Sainz jr. (Spanien) fährt ab kommender Saison für die Scuderia. In der vergangenen Saison ist er bei McLaren Racing gefahren. © Imago
  5. Max Verstappen (Niederlande) bleibt auch in der kommenden Saison bei Red Bull.
    Image: Max Verstappen (Niederlande) bleibt auch in der kommenden Saison bei Red Bull. © Imago
  6. Zum ersten Mal ganz oben: Sergio Perez siegt beim GP von Sakhir.
    Image: Das zweite Cockpit bei Red Bull bekleidet ab 2021 Sergio Perez. Der Mexikaner kommt vom Rennstall Racing Point.  © Imago
  7. Daniel Ricciardo (Australien) fährt in der kommenden Saison für McLaren. Derzeit ist er Pilot bei Renault.
    Image: Daniel Ricciardo (Australien) fährt in der kommenden Saison für McLaren. Zuvor war er Pilot bei Renault. © Imago
  8. Lando Norris (England) stand beim Restart-Wochenende in Spielberg überraschend auf dem Treppchen. Auch in der kommenden Rennzeit will er für McLaren auf Titeljagd gehen.
    Image: Lando Norris (England) überzeugt in seinem zweiten F1-Jahr. Auch in der kommenden Rennzeit wird er für McLaren auf Punktejagd gehen. © Imago
  9. Er ist zurück! Zweifache Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) kehrt in die Formel 1 zurück und wird dort erneut im Cockpit von Renault sitzen - wie einst bei seinen Titelgewinnen 2005 und 2006.
    Image: Er ist zurück! Der zweifache Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) kehrt in die Formel 1 zurück und wird dort erneut im Cockpit von Renault sitzen - wie einst bei seinen Titelgewinnen 2005 und 2006. © Imago
  10. Esteban Ocon (Frankreich) bleibt Renault auch in der kommenden Saison treu.
    Image: Esteban Ocon (Frankreich) bleibt Renault auch in der kommenden Saison treu. © Getty
  11. Pierre Gasly (Frankreich) wird auch in der kommenden Saison für Alpha Tauri starten.
    Image: Pierre Gasly (Frankreich) wird auch in der kommenden Saison für Alpha Tauri starten. © DPA pa
  12. Das zweite Cockpit erhält Yuki Tsunoda, der in der vergangenen Saison noch in der Formel 2 fuhr. Der Japaner löst Daniil Kwjat ab, der keinen neuen Vertrag erhalten hat.
    Image: Das zweite Cockpit erhält Yuki Tsunoda, der in der vergangenen Saison noch in der Formel 2 fuhr. Der Japaner löst Daniil Kwjat ab, der keinen neuen Vertrag erhalten hat. © Getty
  13. Lance Stroll (Kanada) ist derzeit Pilot bei Racing Point, das ab der Saison 2021 als Aston Martin Racing starten wird.
    Image: Lance Stroll (Kanada) ist derzeit Pilot bei Racing Point, das ab der Saison 2021 als Aston Martin Racing starten wird. Stroll wird auch 2021 in einem Aston-Martin-Cockpit sitzen. © Imago
  14. Sebastian Vettel wird in der nächsten Saison nicht mehr für Ferrari fahren.
    Image: Sebastian Vettel verlässt Ferrari und steigt ab 2021 ins Cockpit von Aston Martin. Der vierfache Weltmeister fuhr seit 2015 für die Scuderia. Vettel ersetzt beim ehemaligen Team Racing Point Sergio Perez. © DPA pa
  15. Alfa Romeo hat seine Fahrer für die kommende Saison noch nicht bestätigt.
    Image: Alfa Romeo behält seine beiden Fahrer auch in der kommende Saison. Kimi Räikkönen (Finnland) kam 2019 zu Alfa Romeo. Auch Antonio Giovinazzi (Italien) ist für 2021 bestätigt.
  16. Nikita Mazepin steigt aus der Formel 2 auf in die Königsklasse. Er wird antreten für Haas F1.
    Image: Nikita Mazepin (Russland) steigt aus der Formel 2 in die Königsklasse auf. Er wird für Haas F1 antreten. © DPA pa
  17. Teamkollege von Mazepin wird Mick Schumacher! Der Sohn des siebenmaligen Weltmeisters Michael Schumacher wird 2021 in der Formel 1 debütieren und für Haas F1 starten.
    Image: Teamkollege von Mazepin wird Mick Schumacher! Der Sohn des siebenmaligen Weltmeisters Michael Schumacher wird 2021 in der Formel 1 debütieren und für Haas F1 starten. © Imago
  18. George Russell (England) bleibt Fahrer bei Williams.
    Image: George Russell (England) bleibt Fahrer bei Williams. © Imago
  19. Das zweite Cockpit bei Williams ist derzeit noch offen.
    Image: Sein Teamkollege Nicholas Latifi (Kanada) verfügt laut eigener Aussage ebenfalls über einen ''mehrjährigen Vertrag'' und wird ebenfalls auch 2021 für Williams fahren. © Imago

An der Spitze der Formel 1 erwartet Binotto auch im kommenden Jahr Mercedes: "Sie haben 2020 nicht viele Entwicklungen an ihrem Auto vorgenommen, weil sie bereits auf 2021 fokussiert waren, also erwarte ich, dass sie im neuen Jahr noch stärker sein werden." Auch Red Bull sei kurzfristig für die Scuderia nicht zu erreichen.

Ferrari-Techniker werden zu Haas versetzt

Binotto deutete an, dass Ferrari womöglich schon im Frühjahr seinen Fokus auf die Saison 2022 verlagern könnte. Dann kommt ein neues Reglement zum Einsatz. "Es wird viel davon abhängen, wie konkurrenzfähig wir bei den Wintertests Anfang März sind", sagte der Ingenieur.

Willkommen in der F1, Mick!

Willkommen in der F1, Mick!

Ab 2021: Alle Rennen der Formel 1 live nur noch auf Sky! Sei bei Mick Schumachers erster F1-Saison hautnah dabei. Alle Infos.

Aufgrund der neuen jährlichen Ausgabenobergrenze von 145 Millionen Dollar (umgerechnet 120 Millionen Euro) sei Ferrari gezwungen, "die Entwicklungskosten zu senken und sich effizient neu zu organisieren". Hierzu gehöre auch die Versetzung einiger Techniker zum Kundenstall Haas um Mick Schumacher. "Mir ist es lieber, wenn die Jungs sie verstärken, als wenn sie der Konkurrenz zur Verfügung stehen", erklärte Binotto.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories