Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Mazepin entschuldigte sich bei Mick für Baku-Manöver

Nach Baku-Manöver: Aussprache zwischen Schumacher & Mazepin

Sky Sport

15.06.2021 | 12:03 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Formel 1: Beim GP von Aserbaidschan ist Mick Schumacher nach einem gefährlichen Überholmanöver von Teamkollege Nikita Mazepin außer sich (Videolänge: 29 Sek., Quelle: F1 TV).

Es war eine von vielen spektakulären und riskanten Szenen des Baku-Rennens am vergangenen Wochenende. Beim letzten Überholmanöver versuchte Mazepin seinen Teamkollegen Schumacher am Überholen zu hindern und erhielt für diese waghalsige Aktion jede Menge Kritik.

"Was zur Hölle war das? Ehrlich! Ernsthaft! Will er uns umbringen?", wetterte Haas-Pilot Mick Schumacher im Teamradio, nachdem er am vergangenen Sonntag die Ziellinie überquerte. "Er" war Nikita Mazepin, Schumachers Teamkollege, der nur wenige Meter zuvor ein waghalsiges Manöver ablieferte.

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Kurz vor überqueren der Ziellinie versuchte Schumacher Mazepin zu überholen, der zuckte jedoch nochmal mit seinem Auto nach rechts und drängte damit Schumacher in Richtung Leitplanke - lebensgefährlich bei Tempo 300.

"Man kann nicht drauf herumhacken"

Der emotionale Ausbruch Schumachers war neu für die Formel-1-Fans. Bisher kannte man den Rookie nur ruhig und höflich. Nun zeigte er, dass er auch laut kann. Mittlerweile sei der Zwist jedoch geklärt, sagte Haas-Teamchef Günther Steiner gegenüber RTL.

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

"Nikita hat sich entschuldigt", so Steiner. Mazepin wollte sein Fehlverhalten aber wohl zuerst nicht einsehen, erklärt der Südtiroler. "Bevor er die Videoaufnahmen gesehen hat, hat er es anders gesehen. Das war eine Fehleinschätzung." Doch nun sei die Sache durch: "Wenn ein Verständnis da ist, dann muss man es gehen lassen. Man kann nicht drauf herumhacken. Sonst wird das nie verarbeitet."

Vorerst keine Konsequenzen

Steiner habe beiden Fahrern in einem Gespräch erklärt, welche Konsequenzen diese Manöver haben könnten. "Solche Sachen muss man vermeiden. Geht so etwas schief, geht es ordentlich schief", so Steiner.

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

Mazepin, der in der Formel 1 schon öfter durch rücksichtsloses Fahrverhalten auffiel, braucht aber wahrscheinlich keine Strafe seitens der FIA befürchten. Auch seitens des Teams werde es erstmal keine Konsequenzen geben. "Ich kann ihm nicht bei jeder Situation im Rennen, im Training oder im Qualifying sagen, was er jetzt zu tun hat. Das muss er irgendwann selbst lernen", so Steiner.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten