Zum Inhalte wechseln

GP von China - das schreibt die italienische Presse

Formel 1: "Vettel soll auf Kapitänsbinde verzichten" - Pressestimmen zum 1000. GP

Sport-Informations-Dienst (SID)

25.04.2019 | 16:00 Uhr

Nach dem Grand Prix in China steht nicht nur Ferrari in der Kritik; auch Sebastian Vettel wird von der italienischen Presse angegangen.
Image: Nach dem Grand Prix in China steht nicht nur Ferrari in der Kritik; auch Sebastian Vettel wird von der italienischen Presse angegangen. © Getty

Beim 1000. Grand Prix der Formel-1-Geschichte sichert sich Mercedes einen Doppelsieg. Ferrari enttäuscht hingegen und muss harte Kritik von der italienischen Presse einstecken - auch Sebastian Vettel wird angegangen.

Gazzetta dello Sport: "Die Wahrheit ist, dass Ferrari in China nicht so schnell wie Mercedes war. Mercedes ist wie schon in Melbourne eine Dampfwalze, die alles niederdrückt. Bei Ferrari ertönen die Alarmglocken, und das nach nur drei Rennen. Die Konkurrenz zwischen Vettel und Leclerc verschärft sich, doch Ferrari gibt dem Deutschen den Vorrang."

1:19
Beim 1000. Formel-1-Grand-Prix der Geschichte feiert Mercedes einen klaren Doppelerfolg. Sebastian Vettel liefert sich zwischenzeitlich ein heißes Duell mit Max Verstappen (Video-Länge: 1:19 Minute).

Corriere dello Sport: "Optimaler Start für Hamilton, der zusammen mit Bottas das ganze Rennen lang dominiert und wieder Fragen zur Standhaftigkeit Ferraris aufwirft. In China ist Mercedes der unbestrittene Herrscher. Ferrari beginnt sich ernsthafte Sorgen um die Zukunft zu machen."

0:23
Ferrari-Pilot Charles Leclerc äußert sich nach dem Großen Preis von China zur Ansage aus der Box, dass er Teamkollege Sebastian Vettel vorbeilasse soll (Video-Länge: 23 Sekunden).

"Albtraum-Rennen für Ferrari"

Tuttosport: "Immer nur Mercedes! Hamilton siegt auch in China. Mit dem Traumduo Hamilton-Bottas dominiert Mercedes das Rennen vor Vettel. Der Konkurrenzkampf zwischen Vettel und Leclerc verschärft sich, der junge Monegasse muss sich aber mit dem fünften Platz begnügen."

La Repubblica: "Albtraum-Rennen für Ferrari. Mercedes ist stärker, wesentlich stärker. Der Doppelpack Hamilton-Bottas ist in den ersten drei Rennen dieser Saison ein Debakel für Ferrari. Einziger Trost: Vettel steht erstmals in dieser Saison auf Platz drei."

Corriere della Sera: "Es wäre besser, wenn man bei Ferrari endlich begreifen würde, dass sie den richtigen Piloten, Charles Leclerc, engagiert haben. Maranello sollte endlich auf das Jungtalent setzen und nicht mehr Kapitän Sebastian Vettel verteidigen. Der Deutsche sollte endlich auf die Kapitänsbinde verzichten."

0:40
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel stellt sich nach dem Grand Prix in China den Fragen der Journalisten (Video-Länge: 40 Sekunden).

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: