Zum Inhalte wechseln

Formel 2 News: Mick Schumacher auf Titelkurs - seine Vorgänger

Schumacher bald Formel-2-Champ? Das wurde aus seinen Vorgängern

Max Brand

28.09.2020 | 10:52 Uhr

Mick Schumacher gewann das Sprintrennen 2019 in Budapest.
Image: Mick Schumacher gewann das Sprintrennen 2019 in Budapest. © Imago

Mick Schumacher liegt aktuell in der Formel 2 in Führung. Bedeutet der Sieg in der zweiten Rennklasse den endgültigen Sprung in die Formel 1? Das wurde aus seinen Vorgängern.

Mick Schumacher, Sohn der Renn-Legende Michael, wird in letzter Zeit immer häufiger nachgesagt, dass er in der kommenden Saison in der Formel 1 fahren würde. Sein Onkel und Sky Experte Ralf Schumacher geht in seiner Kolumne ebenfalls davon aus: "Eins ist sicher: Er hat auf jeden Fall das Zeug dazu, im kommenden Jahr F1 zu fahren."

Zum Durchklicken: Das wurde aus den Formel-2-Weltmeistern

  1. 2005: Nico Rosberg – Fuhr 2006-2016 für Williams und Mercedes in der Formel 1, siegte erstmals 2012 beim Grand Prix von China. Wurde 2016 Weltmeister mit Mercedes. 206 F1-Rennen, 23 Siege.
    Image: 2005: Nico Rosberg – Fuhr 2006-2016 für Williams und Mercedes in der Formel 1, siegte erstmals 2012 beim Grand Prix von China. Wurde 2016 Weltmeister mit Mercedes. 206 F1-Rennen, 23 Siege. © Imago
  2. 2006: Lewis Hamilton – Fährt seit 2007 in der Formel 1, erst für McLaren, jetzt für Mercedes. Gewann erstmals 2007 in Kanada. Wurde 2008, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 Weltmeister. Hält zahlreiche Rekorde. 259 Rennen, 90 Siege.
    Image: 2006: Lewis Hamilton – Fährt seit 2007 in der Formel 1, erst für McLaren, jetzt für Mercedes. Gewann erstmals 2007 in Kanada. Wurde 2008, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 Weltmeister. Hält zahlreiche Rekorde. 259 Rennen, 90 Siege. © Imago
  3. 2007: Timo Glock – Gab ein Kurz-Debüt 2004 für vier Rennen bei Jordan. Fuhr zwischen 2008 und 2012 für Toyota, Virgin und Marussia. Erreichte drei Mal das Podest. Fuhr später noch in der DTM. 91 Rennen, 0 Siege.
    Image: 2007: Timo Glock – Gab ein Kurz-Debüt 2004 für vier Rennen bei Jordan. Fuhr zwischen 2008 und 2012 für Toyota, Virgin und Marussia. Erreichte drei Mal das Podest. Fuhr später noch in der DTM. 91 Rennen, 0 Siege.  © Getty
  4. 2008: Giorgio Pantano – Fuhr 2004 für Jordan in der Formel 1, wechselte dann erst in die Formel 2. Startete später in der Fußball-Rennserie Superleague Formula, in der Auto GP und in der IndyCar Series. 14 F1-Rennen, 0 Siege.
    Image: 2008: Giorgio Pantano – Fuhr 2004 für Jordan in der Formel 1, wechselte dann erst in die Formel 2. Startete später in der Fußball-Rennserie Superleague Formula, in der Auto GP und in der IndyCar Series. 14 F1-Rennen, 0 Siege. © Imago
  5. 2009: Nico Hülkenberg – Zwischen 2010-2019 für Williams, Force India, Sauber und Renault aktiv. 2020 ein Mal als Ersatz für Sergio Perez im Racing Point gestartet. Hält den Rekord für die meisten F1-Starts ohne Podium. 178 Rennen, 0 Siege.
    Image: 2009: Nico Hülkenberg – Zwischen 2010-2019 für Williams, Force India, Sauber und Renault aktiv. 2020 ein Mal als Ersatz für Sergio Perez im Racing Point gestartet. Hält den Rekord für die meisten F1-Starts ohne Podium. 178 Rennen, 0 Siege.  © Imago
  6. 2010: Pastor Maldonado – Fuhr zwischen 2011 und 2015 für Williams und Lotus. Holte seinen einzigen Sieg beim GP von Spanien 2012. Ist der erste Venezolaner der in der F1 gewinnen konnte. 95 F1-Rennen, 1 Sieg.
    Image: 2010: Pastor Maldonado – Fuhr zwischen 2011 und 2015 für Williams und Lotus. Holte seinen einzigen Sieg beim GP von Spanien 2012. Ist der erste Venezolaner der in der F1 gewinnen konnte. 95 F1-Rennen, 1 Sieg. © Imago
  7. 2011: Romain Grosjean – Gab 2009 sein Kurz-Debüt für Renault in der F1, fährt seit 2011 beständig in der höchsten Klasse (Lotus, Haas). Könnte bald Rosbergs Rekordserie ohne Podiumsplatzierungen einstellen. 173 F1-Rennen, 0 Siege.
    Image: 2011: Romain Grosjean – Gab 2009 sein Kurz-Debüt für Renault in der F1, fährt seit 2011 beständig in der höchsten Klasse (Lotus, Haas). Könnte bald Hülkenbergs Rekordserie ohne Podiumsplatzierungen einstellen. 173 F1-Rennen, 0 Siege.  © Imago
  8. 2012: Davide Valsecchi – Startete lediglich als Testfahrer für Lotus in der Formel 1. Nahm nach der Formel 2 an der europäischen Gran Turismo Serie teil. 0 F1-Rennen, 0 Siege.
    Image: 2012: Davide Valsecchi – Startete lediglich als Testfahrer für Lotus in der Formel 1. Nahm nach der Formel 2 an der europäischen Gran Turismo Serie teil. 0 F1-Rennen, 0 Siege. © Imago
  9. 2013: Fabio Leimer – Wechselte nach der Formel 2 in die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft, fuhr danach als Testfahrer in der Formel 1 für Manor. Nahm im Juni 2015 für Virgin an der Formel E tiel. 0 F1-Rennen, 0 Siege.
    Image: 2013: Fabio Leimer – Wechselte nach der Formel 2 in die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft, fuhr danach als Testfahrer in der Formel 1 für Manor. Nahm im Juni 2015 für Virgin an der Formel E teil. 0 F1-Rennen, 0 Siege. © Imago
  10. 2014: Jolyon Palmer – Fuhr zwischen 2016 und 2017 für Renault in der Formel 1. Beste Platzierung war ein 6. Platz beim GP von Singapur 2017. Fungierte danach als Motorsport-Experte in den Medien. 35 F1-Rennen, 0 Siege.
    Image: 2014: Jolyon Palmer – Fuhr zwischen 2016 und 2017 für Renault in der Formel 1. Beste Platzierung war ein 6. Platz beim GP von Singapur 2017. Fungierte danach als Motorsport-Experte in den Medien. 35 F1-Rennen, 0 Siege. © Imago
  11. 2015: Stoffel Vandoorne – Fuhr zwischen 2016 und 2018 für McLaren in der Formel 1.  Wurde zwei Mal hintereinander Siebter (Singapur, Malaysia). Startete danach in der Formel E und in Le Mans und ist Testfahrer in der F1 für Mercedes. 41 F1-Rennen, 0 Siege.
    Image: 2015: Stoffel Vandoorne – Fuhr zwischen 2016 und 2018 für McLaren in der Formel 1. Wurde zwei Mal hintereinander Siebter (Singapur, Malaysia). Startete danach in der Formel E und in Le Mans und ist Testfahrer in der F1 für Mercedes. 41 F1-Rennen, 0  © Imago
  12. 2016: Pierre Gasly – Fährt seit 2017 in der Formel 1 (Toro Rosso). Stieg 2019 zu Red Bull auf, wurde während der Saison durch Alex Albon ersetzt. Nun wieder im Nachwuchsteam Toro Rosso. Feierte beim GP von Italien 2020 seinen ersten Sieg. 56 F1-Rennen, 1 Sieg.
    Image: 2016: Pierre Gasly – Fährt seit 2017 in der Formel 1. Stieg 2019 zu Red Bull auf, wurde während der Saison durch Alex Albon ersetzt. Nun wieder bei Alpha Tauri. Feierte beim GP von Italien 2020 seinen ersten Sieg. 56 F1-Rennen, 1 Sieg. © Imago
  13. 2017: Charles Leclerc – Fährt seit 2018 in der F1. Wechselte 2019 von Sauber zu Ferrari. Holte 2019 beim GP von Belgien und beim GP von Italien seine ersten beiden Siege. Soll der Fahrer der Zukunft bei der Scuderia werden. 51 F1-Rennen, 2 Siege.
    Image: 2017: Charles Leclerc – Fährt seit 2018 in der F1. Wechselte 2019 von Sauber zu Ferrari. Holte 2019 beim GP von Belgien und beim GP von Italien seine ersten beiden Siege. Soll der Fahrer der Zukunft bei der Scuderia werden. 51 F1-Rennen, 2 Siege. © Imago
  14. 2018: George Russell – Fährt sein 2019 für Williams in der F1. Wartet immer auf seine ersten WM-Punkte. 30 F1-Rennen, 0 Punkte.
    Image: 2018: George Russell – Fährt seit 2019 für Williams in der F1. Wartet immer noch auf seine ersten WM-Punkte. 30 F1-Rennen, 0 Punkte. © Imago
  15. 2019: Nyck de Vries – Fährt seit 2019 in der Formel E für Mercedes und ist seit 2020 Test-Fahrer für Toyota in der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Startete zwei Mal in Le Mans. 0 F1-Rennen, 0 Siege.
    Image: 2019: Nyck de Vries – Fährt seit 2019 in der Formel E für Mercedes und ist seit 2020 Test-Fahrer für Toyota in der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Startete zwei Mal in Le Mans. 0 F1-Rennen, 0 Siege. © Imago

Aktuell führt Schumacher Junior die Gesamtwertung vor seinem Verfolger Callum Ilott an.

Schumacher, der sich zuvor schon den Titel in der europäischen Formel 3 holte, fuhr in dieser Saison zum ersten und bisher einzigen Mal in seiner Karriere beim Hauptrennen in Monza auf Platz eins.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: