Zum Inhalte wechseln

Formel E: Porsche schließt Partnerschaft mit Andretti

Formel E: Porsche schließt Partnerschaft mit Andretti

Team Avalanche Andretti fährt kommende Saison auch Porsche.
Image: Team Avalanche Andretti fährt kommende Saison auch Porsche.  © Imago

Der deutsche Automobilhersteller Porsche weitet sein Engagement in der Elektrorennserie Formel E aus.

Wie das zum Volkswagen-Konzern gehörende Unternehmen am Freitag mitteilte, werden ab der kommenden Saison vier Porsche 99X Electric am Start sein: zwei beim Werksteam und dann auch zwei beim US-Rennstall Avalanche Andretti. Die Vereinbarung zwischen Porsche und Andretti läuft über mindestens zwei Saisons.

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

"Uns ist es wichtig, ein Kundenteam zu unterstützen, das dieselbe Leidenschaft und Professionalität in der Formel E an den Tag legt wie wir", sagte Thomas Laudenbach, Leiter Porsche Motorsport: "Avalanche Andretti ist seit der Premierensaison 2014 in der Formel E am Start. Für uns ist es ein großer Vertrauensbeweis, dass sich eines der erfahrensten Teams für die Zusammenarbeit mit Porsche entschieden hat."

Audi, Porsche & Andretti planen auch Einstieg in die Formel 1

In der kommenden Saison kommen in der Formel E Rennwagen der dritten Generation (Gen3) zum Einsatz.

Der Volkswagen-Konzern hat sich im April für den bevorstehenden Einstieg seiner Tochtergesellschaften Audi und Porsche in die Formel 1 ausgesprochen - vorausgesetzt, dass diese sich in Richtung einer ökologischeren Rennserie entwickelt.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Andretti Autosport unter der Leitung von Michael Andretti, dem Sohn von Ex-Weltmeister Mario Andretti, plant seinerseits, in den kommenden Jahren in die Formel 1 einzusteigen.

SID

Weiterempfehlen: