Zum Inhalte wechseln

Hülkenberg immer noch sauer: "Rennen wurde uns gestohlen"

Der Große Preis von Ungarn live auf Sky

Sport-Informations-Dienst (SID)

03.08.2019 | 09:17 Uhr

Nico Hülkenberg schied in der vorletzten Kurve in Hockenheim aus.
Image: Nico Hülkenberg schied in der vorletzten Kurve in Hockenheim aus.  © Getty

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg hat in seinem Ärger über das erneut verpasste Podest beim Großen Preis von Deutschland deutliche Kritik an der Strecke in Hockenheim geübt.

Die Auslaufzone der vorletzten Kurve sei bei Regen am Rennsonntag "eine Seifenrutsche" gewesen, sagte Hülkenberg am Donnerstag in Budapest: "Das Rennen wurde uns gestohlen durch diese Auslaufzone, die einfach nicht normal ist. Das ist Fakt."

Die Formel 1 live streamen

Die Formel 1 live streamen

Mit Sky Ticket im Sommer die große Europa-Tour der Königsklasse ganz bequem live streamen. Einfach monatlich kündbar.

Hülkenberg hatte in der Endphase des turbulenten Rennens am vergangenen Sonntag auf Podestkurs gelegen, bevor er im Motodrom die Kontrolle über seinen Renault verlor und ausschied. Es wäre das erste Podium des 31-Jährigen im 168. Formel-1-Rennen seiner Karriere gewesen.

Keine Kontrolle über das Auto in der vorletzten Kurve

Der Emmericher war nicht der einzige Pilot, der in Hockenheim an dieser Stelle scheiterte, Ferrari-Pilot Charles Leclerc schied dort ebenfalls aus. Zudem konnte Weltmeister Lewis Hamilton seinen Mercedes in dieser Kurve nur mit Mühe vor dem Aus retten. "Ich weiß nicht, was es war, aber du konntest nichts mehr kontrollieren", sagte Hülkenberg: "Das Zepter wurde dir aus der Hand genommen, du warst nur noch Passagier."

1:31
Sebastian Vettel legt beim GP von Deutschland eine sensationelle Aufholjagd im Regen hin. Mercedes erlebt bei Verstappens Sieg dagegen ein Debakel. (01:31)

Fakt sei zwar, dass er selbst "einen Fehler gemacht habe und das Auto etwas verliere. Dafür darf man dann auch einen Preis bezahlen. Aber in diesem Fall steht der Preis in keinem Verhältnis zum Fehler. In jeder anderen Kurve wäre ich runtergefahren und hätte zwei bis drei Sekunden verloren. Aber ich hätte nicht mit dem ganzen Rennen bezahlt. Der Preis ist absurd und ein richtig schlechter Witz."

Offenbar liegt der Fehler allerdings nicht beim Hockenheimring. Nach Informationen des Fachportals Motorsport-Magazin.com sollte in der Auslaufzone ursprünglich eine Sponsorenfläche entstehen, der Asphalt wurde daher bereits mit schwarzer Farbe vorbereitet und war daher besonders rutschig. Diese Arbeiten liegen in der Hand der Formel 1.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: