Zum Inhalte wechseln

Marc Surer rät Mercedes, sich um Sebastian Vettel zu bemühen

Surer: Vettel wäre für Mercedes "ein Glücksgriff"

Sport-Informations-Dienst (SID)

13.05.2020 | 16:02 Uhr

1:21
Sky Experte Ralf Schumacher schätzt nach dem Aus von Sebastian Vettel bei Ferrari mögliche Bewegungen auf dem Fahrerkarussell der Formel 1 ein. (Videolänge: 01:20 Minuten)

Der frühere Formel-1-Pilot Marc Surer (68) empfiehlt dem Weltmeisterrennstall Mercedes eindringlich, sich zur kommenden Saison um die Verpflichtung von Sebastian Vettel zu bemühen.

"Für Mercedes wäre das ein Glücksgriff. Ein vierfacher deutscher Weltmeister, der verfügbar ist, in ihr Auto zu setzen, das ist toll. Wenn Vettel in ihrem Auto noch einmal Weltmeister werden würde, wäre das aus Marketing-Sicht das Beste, was passieren kann", sagte der ehemalige Sky Experte Surer dem Online-Portal web.de.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

"Es war wirklich immer Mercedes im Weg"

Am Dienstag wurde offiziell verkündet, dass sich die Wege des Heppenheimers Vettel und von Ferrari nach insgesamt sechs Jahren mit dem Ende der Saison trennen. Auch wenn der 53-malige Grand-Prix-Sieger Vettel bislang nicht den erhofften WM-Titel nach Maranello brachte, betrachtet der Schweizer Surer den 32-Jährigen keineswegs als Gescheiterten: "Es war wirklich immer Mercedes im Weg. Wären sie nicht gewesen, hätte es geklappt."

preview image 2:35
Formel 1: Wie geht's für Vettel weiter?

Mercedes ist seit 2014 das dominierende Formel-1-Team, die Stuttgarter feierten je sechs Fahrer- und Konstrukteurstitel in Folge. Vor allem 2017 und 2018 bot Vettel den Silberpfeilen lange Paroli, letztlich musste er sich aber im Kampf um die Krone dem britischen Mercedes-Star Lewis Hamilton (England) geschlagen geben.

In der abgelaufenen Saison kam Vettel in der Fahrer-WM nicht über Rang fünf hinaus, es war sein schlechtestes Abschneiden seit dem Jahr 2008 im Toro Rosso.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories