Zum Inhalte wechseln

Die Formel-1-Piloten äußern sich zum neuen Regwlwerk für 2021

Neue F1-Regeln: Das denken Hamilton, Verstappen & Co.

Sport-Informations-Dienst (SID)

11.11.2019 | 15:27 Uhr

Lewis Hamilton (l.) und Max Verstappen sehen positive Aspekte durch die Regeländerungen.
Image: Lewis Hamilton (l.) und Max Verstappen sehen positive Aspekte durch die Regeländerungen. © Getty

Das Formel-1-Reglement ab der Saison 2021 ist voll von idealistischen Visionen. Sebastian Vettel kristallisiert sich als einer der größten Skeptiker heraus. Lewis Hamilton und Max Verstappen sind hingegen eher positiv gestimmt.

Sebastian Vettel war nicht sonderlich aufgekratzt. Vermutlich darf man sogar behaupten: Wenn der viermalige Weltmeister über 2021 hinaus in der Formel 1 bleibt, dann kaum wegen der neuen Regeln.

"Ein Modellauto ist die eine Sache. Aber es kommt auf die Ideen der Teams an, die Regeln zu interpretieren. So weit sind wir noch nicht", sagte der Ferrari-Pilot vor dem Großen Preis der USA in Austin/Texas (Sonntag, ab 19 Uhr LIVE auf Sky Sport 1 HD). Mehr Action sei "grundsätzlich gut", erklärte der Heppenheimer, aber: "Ein Formel-1-Auto muss das schnellste Auto sein, dass ein Mensch je gesehen hat."

Die Formel 1 live streamen

Die Formel 1 live streamen

Mit Sky Ticket im Sommer die große Europa-Tour der Königsklasse ganz bequem live streamen. Einfach monatlich kündbar.

Vettel bemängelt Geschwindigkeit & Gewicht

Und genau das werden die Boliden anno 2021 nicht mehr sein. 3 bis 3,5 Sekunden langsamer pro Runde dürften die Wagen fahren, prognostizierte der Automobil-Weltverband FIA bei der Vorstellung des neuen Konzepts. Ein Unterschied, den ein Zuschauer mit bloßem Auge kaum wahrnimmt.

Doch für die Fahrer spielt die pure Geschwindigkeit sehr wohl eine Rolle. Im Zuge der letzten größeren Regeländerung 2017 seien die Wagen "viel spektakulärer geworden", so Vettel: "In den Kurven waren sie vorher viel langsamer." Weiter bemängelte Vettel, dass die Boliden 2021 ganze 25 kg schwerer sein werden, vor allem aufgrund der neuen 18-Zoll-Reifen.

preview image 0:17
Formel 1: Vettel gegenüber Regeländerungen skeptisch

Wegen neuer Regeln: Hört Vettel auf?

Im Sommer noch hatte der 32-Jährige, der auch im fünften Ferrari-Jahr den WM-Titel verpasst hat, seine Zukunft über das Vertragsende 2020 hinaus auch von den neuen Regeln abhängig gemacht. Am Donnerstag hielt sich der Weltmeister von 2010 bis 2013 mit Red Bull in dieser Frage bedeckt.

Unter seinen Kollegen waren die Meinungen eher positiv als negativ. Während der Budgetdeckel von 175 Millionen Dollar pro Jahr eher ein (Streit-)Thema für die Teamchefs ist, gingen die Fahrer vor allem auf die vereinfachte Aerodynamik ein, durch die das Feld zusammenrücken soll.

Mehr Formel 1

Hamilton & Verstappen sind positiv gestimmt

Lewis Hamilton, der seit 2014 mit seinem Mercedes-Team das Maß der Dinge ist, zeigte sich aufgeschlossen. "Ich liebe, was ich tue, und ich will gerne Pionier sein. Das Team hat schon einmal bewiesen, dass es am besten präpariert ist", sagte der Brite, der in Austin zum sechsten Mal den Titel gewinnen kann.

Formel 1 zurück auf Sky: Das ist neu nach der Sommerpause!

Formel 1 zurück auf Sky: Das ist neu nach der Sommerpause!

Nach der Sommerpause steigt in Belgien am Sonntag das 13. Formel-1-Rennen der Saison. Sky gibt auch bei der Übertragung Vollgas - Fans dürfen sich ab sofort über längere Sendezeiten und mehr F1-Pressekonferenzen im TV freuen.

Max Verstappen hat nur eine Bedingung: "Wenn diese Autos es erlauben, dass wir dichter am Gegner bleiben können, dann bin ich dafür", sagte der Red-Bull-Pilot. Um zwei zwei bis drei Sekunden sinkende Rundenzeiten sind für den Niederländer "okay", mehr aber bitte nicht: "Das wäre zu langsam."

Geld soll sinnvoll und clever investiert werden

Lando Norris (19) vom Mittelfeldteam McLaren setzt sogar große Hoffnungen in die Reform. "Die 2021er-Regeln werden nicht automatisch bedeuten, dass wir Rennen gewinnen oder auf dem Podium stehen. Allerdings wird die Chance größer, das zu erreichen", erklärte der Brite.

Wenn Norris recht behält, darf sich Formel-1-Boss Chase Carey auf die Schulter klopfen. Geht es nach dem US-Amerikaner, wird ab 2021 in der Formel 1 vorne sein, "wer sein Geld am cleversten ausgibt, nicht wer am meisten ausgibt."

Allerdings müssen Carey und sein Team noch die Startaufstellung zur übernächsten Saison füllen. Die Renault-Konzernleitung hat das Formel-1-Engagement offiziell auf den Prüfstand gestellt, auch Red-Bull-Motorenpartner Honda gibt sich extrem zugeknöpft. Mercedes hat zwar Motorenverträge mit Williams und McLaren bis 2025 abgeschlossen, aber klar gemacht, dass dies nicht gleichzusetzen ist mit dem eigenen Verbleib. Bei Ferrari hat das Androhen des Ausstiegs schon Tradition.

Allerdings ist Papier in der Formel 1 sehr geduldig. 2021 ist nach den Maßstäben der Hochgeschwindigkeitsserie noch lange hin.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: