Zum Inhalte wechseln

Vettel verpasst erste Reihe bei Leclerc-Pole

GP von Russland

Sport-Informations-Dienst (SID)

09.10.2019 | 10:45 Uhr

1:32
Charles Leclerc gewinnt das Qualifying beim Großen preis von Russland vor Lewis Hamilton und Sebastian Vettel.

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat sich beim Grand Prix von Russland in Sotschi die Pole Position gesichert. Sein Teamkollege Sebastian Vettel geht von Rang drei ins Rennen.

Formel-1-Pilot Charles Leclerc hat seinen Ferrari auch beim Großen Preis von Sotschi auf die Pole Position gestellt und damit zum vierten Mal nacheinander den besten Startplatz für das Rennen am Sonntag geholt.

Die Formel 1 live streamen

Die Formel 1 live streamen

Mit Sky Ticket im Sommer die große Europa-Tour der Königsklasse ganz bequem live streamen. Einfach monatlich kündbar.

Im Qualifying am Samstag verwies der Monegasse Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) im Mercedes und seinen Teamrivalen Sebastian Vettel auf die Plätze zwei und drei.

"Fühlt sich großartig an"

Vettel war "nicht rundum zufrieden, ich konnte nicht das Maximum aus dem Auto rausholen. Der Start wird sehr wichtig sein, und die Geschwindigkeit ist da, wir werden sehen." Leclerc schwärmte von seinem Auto: "Es fühlt sich großartig an, und es ist toll, wieder auf der Pole zu stehen, der Start ist hier sehr wichtig."

Hamilton sprach von einem "anstrengenden Qualifying, weil die Jungs da vorne im Jet-Modus sind und eine unglaubliche Geschwindigkeit auf den Geraden haben. Ich hatte nicht erwartet, es in die erste Reihe zu schaffen."

Die Startaufstellung im Überblick

1. Charles Leclerc (Monaco) Ferrari, 2. Lewis Hamilton (Großbritannien) Mercedes, 3. Sebastian Vettel (Heppenheim) Ferrari, 4. Valtteri Bottas (Finnland) Mercedes, 5. Carlos Sainz jr. (Spanien) McLaren Renault, 6. Nico Hülkenberg (Emmerich) Renault, 7. Lando Norris (Großbritannien) McLaren Renault, 8. Romain Grosjean (Frankreich) Haas Ferrari, 9. Max Verstappen (Niederlande) Red Bull Honda, 10. Daniel Ricciardo (Australien) Renault, 11. Sergio Perez (Mexiko) Racing Point Mercedes, 12. Antonio Giovinazzi (Italien) Alfa Romeo Ferrari, 13. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas Ferrari, 14. Lance Stroll (Kanada) Racing Point Mercedes, 15. Kimi Räikkönen (Finnland) Alfa Romeo Ferrari, 16. Pierre Gasly (Frankreich) Toro Rosso Honda, 17. George Russell (Großbritannien) Williams Mercedes, 18. Alexander Albon (Thailand) Red Bull Honda, 19. Robert Kubica (Polen) Williams Mercedes, 20. Daniil Kwjat (Russland) Toro Rosso Honda

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories