Zum Inhalte wechseln

Wolff kritisiert Leclerc-Manöver: "Über der Grenze"

Leclerc wehrt sich mit allen Mitteln gegen Hamilton

Sport-Informations-Dienst (SID)

19.09.2019 | 14:24 Uhr

Für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff war das Leclerc-Manöver gegen Hamilton nicht okay.
Image: Für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff war das Leclerc-Manöver gegen Hamilton nicht okay. © Getty

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat das Manöver von Ferrari-Pilot Charles Leclerc gegen Silberpfeilstar Lewis Hamilton in der entscheidenden Phase des Großen Preises von Italien kritisiert.

Der Block Leclercs auf dem Weg zum Rennsieg sei "über der Grenze" gewesen, sagte der Österreicher. Die Stewards hätten die Strecke aber wohl "mit einer Polizei-Eskorte" verlassen müssen, wenn sie den Ferrari-Youngster bestraft hätten.

1:29
Formel 1: Ferrari feiert dank Charles Leclerc seinen ersten Heimsieg in Monza seit Fernando Alonso 2010, Teamkollege Sebastian Vettel leistet sich einen Blackout - die Highlights im Video (Videolänge: 1:29 Min.).

Rennleitung zeigt lediglich schwarz-weiße Verwarnungsflagge

Wolff machte klar, dass er unglücklich mit der Entscheidung der Stewards war, zeigte aber auch Verständnis. "Sie sind in einer schwierigen Position, einer sehr schwierigen, die richtigen Entscheidungen zu treffen - und diese sind nicht immer eindeutig", sagte der 47-Jährige, der das Thema damit abgeschlossen wissen möchte: "Ich habe jetzt genug meiner eigenen Probleme zu lösen."

Die Formel 1 live streamen

Die Formel 1 live streamen

Mit Sky Ticket im Sommer die große Europa-Tour der Königsklasse ganz bequem live streamen. Einfach monatlich kündbar.

Leclerc hatte sich in der Schlussphase des Rennens in Monza Verfolger Hamilton mit allen Mitteln verteidigt, war ihm zweimal dicht vor das Auto gefahren. Die Rennleitung zeigte dem Monegassen lediglich die schwarz-weiße Verwarnungsflagge.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories