Zum Inhalte wechseln

1. FC Saarbrücken gegen Borussia Mönchengladbach im Viertelfinale auf neuem Rasen

Nach Regenchaos: Saarbrücken verlegt neuen Rasen

Helfer versuchten mit Laubbläsern, den Platz von den Wassermassen zu befreien.
Image: Helfer versuchten mit Laubbläsern, den Platz von den Wassermassen zu befreien.  © DPA pa

Drittligist 1. FC Saarbrücken bekommt nach dem verschobenen Viertelfinale im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach einen neuen Rasen.

Das teilte die Stadt Saarbrücken am Dienstag mit. Die Kosten belaufen sich auf 200.000 Euro. Bis zum kommenden Montag sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

"Der Gutachter und die zu Rate gezogenen Experten sind sich einig. Der Rasen im Ludwigsparkstadion kann nur kurzfristig in einen spielfähigen Zustand versetzt werden, wenn die Rasensode ausgetauscht wird", wird Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) in der Saarbrücker Zeitung zitiert.

Viertelfinale am 12. März in Saarbrücken

Das Viertelfinale gegen Gladbach wurde nach heftigen Regen fällen auf den 12. März verschoben. Auch zuvor gab es immer wieder Probleme mit dem Platz. "Die Spielabsage gegen Mönchengladbach ist nicht auf die fehlende Drainage zurückzuführen. Sie ist auf eine Sperrschicht in fünf Zentimetern Tiefe zurückzuführen. Diese hat den Abfluss des Wassers in die tieferen Schichten verhindert, diese hätten die Regenmenge am Pokalspieltag aufnehmen können", erklärte Conradt.

SID

Mehr Fußball

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten