Zum Inhalte wechseln

Angeschlagener Bayern-Profi Hernandez spielt gegen die Türkei

Trotz mahnender Worte von Bayern-Seite

Sport-Informations-Dienst (SID)

15.10.2019 | 14:34 Uhr

Lucas Hernandez (r.) stand gegen die Türkei von Beginn an auf dem Platz.
Image: Lucas Hernandez (r.) stand gegen die Türkei von Beginn an auf dem Platz. © Getty

Der Streit zwischen Bayern München und dem französischen Fußball-Verband FFF hat neue Nahrung erhalten.

Verteidiger Lucas Hernandez stand am Montagabend in der Startelf von Weltmeister Frankreich im EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei.

So siehst Du die CL-Gruppenphase live auf Sky

So siehst Du die CL-Gruppenphase live auf Sky

Fünf Partien des FC Bayern, vier Partien von Borussia Dortmund, zwei von Leipzig und ein Spiel von Leverkusen. Exklusive Spiele und die Original Sky Konferenz - alle Infos zur CL-Übertragung auf Sky!

Hernandez reiste gegen den Willen des FC Bayern zur Nationalmannschaft

Der 23-Jährige war gegen den Willen von Bayern München zur französischen Nationalmannschaft gereist und dort vom Ärzteteam der Equipe Tricolore an seinem verletzten Knie untersucht worden. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich "irritiert über das Verhalten des französischen Verbandes" gezeigt.

Die UEFA Champions League live streamen!

Die UEFA Champions League live streamen!

Hol' Dir jetzt Sky Ticket und streame die Gruppenphase der Königsklasse ganz bequem live.

Münchens Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt bekräftigte: "Lucas Hernandez kann bei den anstehenden Partien der französischen Nationalmannschaft nicht spielen, von daher macht auch eine Abstellung keinen Sinn."

Hernandez wurde zuletzt geschont

Der FC Bayern hatte der FFF nach dem 1:2 gegen die TSG Hoffenheim mitgeteilt, dass Hernandez aufgrund seiner Blessur in München bleiben müsse. Die Franzosen bestanden aber auf das Erscheinen des Defensivspielers.

Am vergangenen Freitag hatte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps beim 1:0 im EM-Qualifikationsspiel in Island auf Hernandez verzichtet.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories