Zum Inhalte wechseln

Auch Lucas Vazquez betroffen: Einbruchserie in Madrid geht weiter

Auch Zidane, Isco und Morata Opfer von Einbrechern

Sport-Informations-Dienst (SID)

15.06.2019 | 13:17 Uhr

Auch Real-Profi Lucas Vazquez soll Opfer einer Einbruchserie in Madrid geworden sein.
Image: Auch Real-Profi Lucas Vazquez soll Opfer einer Einbruchserie in Madrid geworden sein. © Getty

Die Einbruchserie bei Madrider Fußballstars nimmt kein Ende. Nach übereinstimmenden spanischen Medienberichten soll Lucas Vazquez vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid das nächste Opfer der Diebe sein.

Nach Real-Trainer Zinedine Zidane, Mittelfeldspieler Isco und Atletico-Profi Alvaro Morata ist Vazquez das vierte bekannte Einbruchsopfer binnen einer Woche.

Der Einbruch geschah angeblich, als der 27-Jährige mit seiner Familie im Urlaub auf Ibiza weilte. Über den Wert der entwendeten Gegenstände wurden keine Details bekannt gegeben.

Zum Transfer Update

Zum Transfer Update

Alles Wissenswerte aus der Welt der Transfers und Gerüchte

Am Dienstagabend waren bereits Zidane als auch sein Mittelfeldspieler Isco Opfer von Einbrüchen geworden. Die Täter stiegen in Abwesenheit Zidanes, der im Urlaub weilte, in dessen Villa am Rande der Innenstadt ein. Isco befand sich während des Einbruchs in seinem Haus im Madrider Nobelvorort Pozuelo de Alarcon bei der spanischen Nationalmannschaft.

Bereits am vergangenen Freitag während des Qualifikationsspiels der Iberer auf den Färöern war Atletico-Profi Morata überfallen worden. Zwei bewaffnete und maskierte Täter waren in die Villa im Nobelviertel Mirasierra im Norden Madrids eingedrungen. Dort befanden sich Moratas Ehefrau Alice sowie die elf Monate alten Zwillinge Alessandro und Leonardo. Moratas Familie kam mit dem Schrecken davon. Die Täter stahlen Gegenstände aus dem Haus, zum Wert der Diebesbeute machte die Polizei keine Angaben.

Ab 2019: Premier League zurück auf Sky

Ab 2019: Premier League zurück auf Sky

Die englische Premier League kehrt ab der kommenden Saison zu Sky Deutschland zurück!

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: