Zum Inhalte wechseln

"Sky90 – die KIA Fußballdebatte"

Bernd Hoffmann warnt: Der Hamburger SV bekommt Lizenzprobleme

Sky Sport

15.02.2018 | 16:56 Uhr

Hoffmann: HSV bekommt Lizenzprobleme

Am Sonntag will Bernd Hoffmann in führender Rolle zum Hamburger SV zurückkehren und bei der Wahl des Vereinspräsidenten antreten. Der ehemalige Geschäftsführer der Hanseaten prognostiziert dem Bundesliga-Dino bei "Sky90 – die KIA Fußballdebatte" allerdings schwierige Zeiten. Sportlich, aber vor allem auch wirtschaftlich.

Krise, Tabellenkeller, neuer Cheftrainer, Putschversuch: Beim HSV regiert momentan das Chaos. Auch wenn unter dem neuen Hamburger Coach Bernd Hollerbach zunächst zwei Unentschieden geholt wurden, ist der Traditionsklub von der Elbe spätestens seit dem 0:2 in Dortmund wieder zurück auf dem Boden der Tatsachen. Zur sportlichen Misere gesellt sich aber noch ein weiteres Problem.

Zum Transfer Update

Zum Transfer Update

Mit Sky Sport bleibst du am Ball: alle Wechsel, alle Gerüchte im Transfer Update.

Hoffmann: "Kaum vorstellbar in der heutigen Zeit"

"Ganz besonders wichtig - und das kann man sich in der boomenden Fußballkonjunktur kaum vorstellen - ist, dass der HSV ein großes Problem damit haben wird, für nächstes Jahr eine Erst- oder Zweitligalizenz zu bekommen", betont Bernd Hoffmann in der Runde.

Das sei für den Aufsichtsrat der Hanseaten das Hauptthema nach der Präsidiumswahl am 18. Februar "und dem letztmöglichen Zeitpunkt, die Bedingungen der DFL bis Mitte Mai zu erfüllen", so der 55-jährige Rheinländer.

Die neue Sport-App von Sky

Die neue Sport-App von Sky

Die Sky Sport App: Jetzt kostenlos im App Store und Google Playstore downloaden.

Kühne wieder letzte Rettung?

"Im letzten Jahr musste der HSV Bedingungen erfüllen, vor allem für den Fall der 2. Liga. Aber das konnten wir nur erfüllen, da wir eine ganze Reihe an Prozenten an Klaus-Michael Kühne verkauft haben, um Liquidität zu beschaffen", erzählt Hoffmann, der bereits von 2003 bis 2011 die Geschicke des Hamburger SV als Geschäftsführer leitete.

Hoffmann sei da nicht sehr optimistisch, dass das in diesem Jahr anders sein sollte: "Ich befürchte, dass wir zunächst die Herausforderungen im wirtschaftlichen Bereich lösen müssen."

Weiterempfehlen:

Mehr stories