Zum Inhalte wechseln

Bundesliga: Jochen Drees zu Videobeweis-Entscheidungen: Nur einmal falsch

VAR-Chaos am 4. Spieltag

Sport-Informations-Dienst (SID)

15.09.2019 | 15:09 Uhr

Bremens Davy Klaassen verwandelt einen unberechtigten Strafstoß zur Führung bei Union (5.) .
Image: Bremens Davy Klaassen verwandelt einen unberechtigten Strafstoß zur Führung bei Union (5.) . © DPA pa

Den erneuten Diskussionen zum Trotz hat DFB-Projektleiter Jochen Drees die Mehrzahl der bis Sonntag erfolgten Entscheidungen durch den Videobeweis am 4. Spieltag der Bundesliga als korrekt eingestuft.

Einzig das Foulspiel am Bremer Davy Klassen bei Union Berlin (2:1) und die danach getroffene Entscheidung auf Straßstoß nannte Drees falsch.

Die UEFA Champions League live streamen!

Die UEFA Champions League live streamen!

Hol' Dir jetzt Sky Ticket und streame die Gruppenphase der Königsklasse ganz bequem live.

"Nach Sichtung der Bilder kam der Video-Assistent zu der Bewertung, dass der leichte Kontakt am Bein des Bremer Spielers nicht ursächlich für den Fall des Spielers war.

Drees: Nur Referee trifft endgültige Entscheidung

Aus diesem Grunde war der Eingriff des Video-Assistenten und die Empfehlung, einen On-Field-Review durchzuführen, korrekt", sagte Drees auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): "Nach Ansicht der Bilder am Monitor in der Review-Area blieb der Schiedsrichter allerdings bei seiner ursprünglichen Entscheidung, da nur er selbst die endgültige Entscheidung in einem solchen Prozess trifft."

preview image 0:59
Union-Trainer Urs Fischer ärgert sich über die Schlußphase und den Videoschiedsrichter.

Entscheidungen bei Fortuna - Wolfsburg korrekt

Die weiteren Entscheidungen des Unparteiischen Tobias Welz (Wiesbaden) seien allerdings ebenso korrekt gewesen wie die am Freitag in der Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und dem VfL Wolfsburg (1:1) von Manuel Gräfe (Berlin) und seinem Team.

"Im vorliegenden Fall konnte nicht zweifelsfrei der Beweis geführt werden, dass der Ball mit vollem Umfang die Seitenlinie überschritten hatte", sagte Drees über die Szene vor der Düsseldorfer Führung: "Um in solchen Situationen eine hohe Sicherheit zu erzielen, wäre es notwendig, eine Kamera auf oder über den Seitenlinien zu positionieren, ähnlich wie es bei der Torerzielung mittels der Torlinientechnologie erfolgt."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories