Zum Inhalte wechseln

Bundesliga News: Bayern, Leipzig, Frankfurt, Wolfsburg - was spricht für wen im Titelkampf?

Titel-Vierkampf: Droht Bayern das gleiche Schicksal wie dem BVB?

Sky Sport

26.02.2021 | 19:05 Uhr

Der Vorsprung des FC Bayern ist auf zwei Punkte geschmolzen.
Image: Der Vorsprung des FC Bayern ist auf zwei Punkte geschmolzen. © Imago

Die Bundesliga hat wieder einen Titelkampf! Spitzenreiter Bayern München trennen gerade mal sieben Punkte vom Vierten VfL Wolfsburg. Was spricht für wen im Meisterrennen? Sky Sport präsentiert die Top-Fakten und Meister-Wahrscheinlichkeiten für die Titel-Kandidaten.

PLATZ 4: Eintracht Frankfurt - 42 Punkte, 45:30-Tore

1959 wurde die Eintracht zum ersten und bisher letzten Mal Deutscher Meister. Dürfen die Fans neben der Qualifikation für die Champions League nun sogar auch von der Schale träumen? "Ich will, dass wir so weitermachen und jeder andere will das auch", nimmt Amin Younes im exklusiven Gespräch mit Sky (hier geht's zum kompletten Interview) das M-Wort noch nicht in den Mund und ergänzt: "Wir machen das bisher gut. Dann schauen wir mal, wo wir am Ende stehen."

Die Hessen sind das Team der Stunde und haben alle fünf Spiele in der Rückrunde gewonnen. Die letzten fünf Mannschaften, denen dieses Kunststück gelang, wurden allesamt Meister*.

Zum Durchklicken: Die Prognose der Abschlusstabelle 2020/21

  1. Schalker Ratlosigkeit: Serdar und William während des Revier-Derbys.
    Image: Platz 18: FC Schalke 04 - Wahrscheinlichkeit: 80,6 Prozent. © DPA pa
  2. Bielefeld: Ritsu Doan (4 Torbeteiligungen/ 2 Tore/ 2 Assists) und Fabian Klos (3 Torbeteiligungen/ 2 Tore/ 1 Assist)
    Image: Platz 17: Arminia Bielefeld - Wahrscheinlichkeit: 29,2 Prozent. © DPA pa
  3. ticker
    Image: Platz 16: 1. FSV Mainz 05 - Wahrscheinlichkeit: 23,3 Prozent. © Getty
  4. Elvis Rexhbecaj ist der Kölner Derbyheld.
    Image: Platz 15: 1. FC Köln - Wahrscheinlichkeit: 22,6 Prozent. © Imago
  5. Cunha
    Image: Platz 14: Hertha BSC Berlin - Wahrscheinlichkeit: 24 Prozent. © Getty
  6. Der FC Augsburg gewinnt auch dank einer überragenden Leistung von Torwart Rafael Gikiewicz gegen Union Berlin.
    Image: Platz 13: FC Augsburg - Wahrscheinlichkeit: 23,8 Prozent. © Imago
  7. Platz 9: SV Werder Bremen - 364 Tsd. Follower
    Image: Platz 12: SV Werder Bremen - Wahrscheinlichkeit: 25,2 Prozent. © Imago
  8. Sieg! Der VfB Stuttgart knackt in Regenbogen-Trikots seinen Heim-Fluch.
    Image: Platz 11: VfB Stuttgart - Wahrscheinlichkeit: 21,6 Prozent. © Imago
  9. Platz 11: TSG Hoffenheim - 328 Tsd. Follower
    Image: Platz 10: TSG Hoffenheim - Wahrscheinlichkeit: 19 Prozent. © Imago
  10. Vincenzo Grifo ist Freiburgs Top-Scorer in dieser Saison.
    Image: Platz 9: SC Freiburg - Wahrscheinlichkeit: 21,1 Prozent. © Getty
  11. Union Berlin bezwingt Bayer Leverkusen.
    Image: Platz 8: 1. FC Union Berlin - Wahrscheinlichkeit: 23 Prozent. © Imago
  12. Ticker
    Image: Platz 7: Borussia Mönchengladbach - Wahrscheinlichkeit: 32,4 Prozent. © Imago
  13. Bayer 04 Leverkusen: Moussa Diaby 35,3
    Image: Platz 6: Bayer 04 Leverkusen - Wahrscheinlichkeit: 23,1 Prozent. © Imago
  14. Platz 12: Borussia Dortmund - 265,7 Millionen € (im Vorjahr: 371,7 Mio €)
    Image: Platz 5: Borussia Dortmund - Wahrscheinlichkeit: 22,1 Prozent. © Imago
  15. wolfsburg
    Image: Platz 4: VfL Wolfsburg - Wahrscheinlichkeit: 24,1 Prozent. © DPA pa
  16. Platz 20: Eintracht Frankfurt - 174  Millionen € (im Vorjahr: 182,2 Mio. €)
    Image: Platz 3: Eintracht Frankfurt - Wahrscheinlichkeit: 24,7 Prozent. © Imago
  17. RB Leipzig ist nach der Niederlage gegen den BVB wieder in der Spur.
    Image: Platz 2: RB Leipzig - Wahrscheinlichkeit: 70,8 Prozent. © Imago
  18. Platz 3: FC Bayern München - 634,1 Millionen € (im Vorjahr: 660,1 Mio. €)
    Image: Platz 1: FC Bayern München - Wahrscheinlichkeit: 91,2 Prozent. © Imago

Zuletzt sorgte die Elf von Trainer Adi Hütter mit dem 2:1 gegen den FC Bayern für Furore. In den vergangenen vier Spielzeiten, in denen die Münchner am Ende nicht ganz oben standen, gestaltete der Meister sein Heimspiel gegen den FCB stets siegreich. Und dann wäre da noch die Tordifferenz.

Andre Silva und Co. präsentieren sich in 2021 gefährlicher denn je, das Torverhältnis von +11 Treffern ist Ligabestwert nach den fünf Rückrundenpartien - und stärkt Frankfurts Titelhoffnungen. Acht der letzten zehn Klubs, die zu diesem Zeitpunkt der Rückrunde mindestens +11 Tore zu Buche stehen hatten, wurden am Saisonende auch Meister. Nur Borussia Dortmund (2019/20) und der FC Schalke 04 (2001/02) verfehlten den ersten Platz.

Aktuelle Meister-Wahrscheinlichkeit: 0,1 Prozent

PLATZ 3: VfL Wolfsburg - 42 Punkte, 35:19-Tore

Die Wölfe feierten 2009 nach einem sensationellen Erfolgslauf in der Rückrunde den Gewinn der bisher einzigen Meisterschaft in der Vereinsgeschichte. Folgt zwölf Jahre später eine Wiederholung des Coups? Zum Vergleich: Der VfL hat zum aktuellen Zeitpunkt drei Punkte mehr gesammelt als in der Meistersaison (da waren es 39 Zähler).

Mehr dazu

In der Autostadt bleibt man aber realistisch. "Wir stehen aktuell auf einem CL-Platz und wollen da oben schon bleiben", stellt Renato Steffen im Sky Interview klar. Meisterschaftsambitionen wären aus Sicht des Schweizers aber zu hoch gegriffen. "Von 'Bayern angreifen' zu sprechen, wäre vermessen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Renato Steffen vom VfL Wolfsburg über die aktuelle Saison. (Videolänge: 2:10 Minuten)

Meisterlich sind allerdings Wolfsburgs Qualitäten in der Defensive. Die Abwehr um Torhüter Koen Casteels ließ erst 19 Gegentore zu - sechs der letzten acht Teams erhielten mit so einer Bilanz nach 22 Spieltagen am Saisonende die Schale.

Zudem sind Wölfe als einziger Verein noch ohne Gegentor in der Rückrunde. Die letzten beiden Teams mit solch einer Bilanz wurden jeweils Meister. Für den Titelgewinn muss wie bei Frankfurt allerdings Historisches passieren: Mehr als fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenführer wurden in der Bundesliga-Historie nach 22 Spieltagen noch nie aufgeholt.

Aktuelle Meister-Wahrscheinlichkeit: 0,2 Prozent

PLATZ 2: RB Leipzig - 47 Punkte, 40:18-Tore

Das Team von Trainer Julian Nagelsmann hat in kürzester Zeit fünf Punkte aufgeholt und ist jetzt ein richtiger Jäger des Rekordmeisters aus München. Doch noch befinden sich die Verantwortlichen nicht im Angriffsmodus. "Grundsätzlich ist unsere Zielsetzung, dass wir die CL-Quali schaffen. Da befinden wir auf einem guten Weg", sagte Nagelsmann im exklusiven Sky Interview.

Zu den großen Stärken des Tabellen-Zweiten zählt vor allem die Defensive. Leipzig stellt mit nur 18 Gegentoren die beste Abwehr der Liga, der FC Bayern musste zum Vergleich bereits 31 Gegentore hinnehmen. In 35 von 57 Fällen wurde das Team mit der besten Defensive am Saisonende auch Meister.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Julian Nagelsmann über die Zielsetzung von RB Leipzig. (Videolänge: 1:00 Minuten)

In der heimischen Arena sind die Roten Bullen ebenfalls eine Macht. RB ist mit 28 Punkten aus elf Heimspielen das heimstärkste Team der Liga, nur der BVB konnte in der Red Bull Arena dreifach punkten. In acht der letzten neun Spielzeiten wurde das jeweils beste Heimteam letztlich auch Meister.

Auch aus diesen Gründen hat sich die Wahrscheinlichkeit auf Platz eins in den letzten Wochen erhöht.

Aktuelle Meister-Wahrscheinlichkeit: 8,4 Prozent

PLATZ 1: FC Bayern München - 49 Punkte, 62:31-Tore

Endet nach acht Titeln in Folge in dieser Saison die Meister-Monotonie in der Bundesliga? Fraglich, schließlich besitzt der FC Bayern von allen Teams immer noch die beste Ausgangsposition - und die besitzt Aussagekraft.

In den vergangenen zehn Spielzeiten wurde neun Mal das Team Meister, das die Tabelle nach 22 Spielen angeführt hat. Einzig der BVB stand 2018/19 am Ende mit leeren Händen da. Neben diesem Fakt gibt es noch weitere Argumente, die für eine Fortsetzung der Serie sprechen.

STIMMT AB!

Die Münchner wurden immer Meister, wenn sie nach 22 Spielen mindestens 62 Treffer erzielt hatten (das war zuvor schon 1972/73, 1973/74 und 2019/20 der Fall). Zudem punkten Thomas Müller und Co. unter Hansi Flick in steter Regelmäßigkeit.

Der Sextuple-Trainer ist mit durchschnittlich 2,46 Punkten pro Spiel der zweitbeste Bundesliga-Trainer mit mindestens 34 Spielen in seiner Amtszeit, getoppt wird diese Ausbeute nur von Pep Guardiola (2,52 Punkte).

Aktuelle Meister-Wahrscheinlichkeit: 91,2 Prozent

*Daten: Stats Perform

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: