Zum Inhalte wechseln

Bundesliga News: Die Abstiegskandidaten im großen Sky Check

Es wird enger und enger! Sechs Klubs zittern um den Klassenerhalt

Nico Ditter

03.05.2021 | 21:48 Uhr

Während sich mit Schalke 04 bereits der erste Klub vorzeitig in Richtung Zweitklassigkeit verabschiedet hat, müssen sechs Teams weiter um die Bundesliga-Zugehörigkeit bangen. Wer hat die beste Form, wer das schwerste Restprogramm? Sky Sport macht den großen Check zum Abstiegskampf.

Die 58. Bundesliga-Saison geht in ihre heiße Phase. Da der Titel aller Voraussicht nach zum neunten Mal in Folge an die Bayern gehen wird, sind die Augen vor allem auf die unteren Tabellenregionen gerichtet. Im Keller kämpfen sechs Teams um den Klassenerhalt, der Ausgang scheint völlig offen - Drama und Spannung ist bis zum letzten Spieltag garantiert!

Sky Sport nimmt die sechs Teams genauer unter die Lupe und macht den großen Check zum Saisonfinale.

Platz 12: 1. FSV Mainz 05, 34 Punkte in 30 Spielen und minus 16 Tore

Form/Ausgangslage: Sechs Punkte, Platz 17 und eine Tordifferenz von minus 17 - das war für die Mainzer die traurige Bilanz nach dem 14. Spieltag. Die 05er schienen bereits mit Schalke als zweiter Absteiger festzustehen. Mit der Einstellung von Bo Svensson als neuen Cheftrainer und den klugen Transfers von Dominik Kohr, Danny da Costa und Robert Glatzel hat sich das Blatt jedoch gewendet.

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Endspurt in der Bundesliga! Wie sieht das Restprogramm aus? Klick Dich durch den Spielplan!

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten sind die Mainzer in der Rückrunde richtig ins Rollen gekommen. Seit dem 18. Spieltag überzeugt das Team von Trainer Svensson und ist mit 27 Punkten die fünftbeste Rückrundenmannschaft der Liga. Damit haben sie sich die beste Ausgangslage aller Abstiegskandidaten erarbeitet. Der überraschende, aber überzeugende 2:1-Triumph gegen den FC Bayern war der dritte Sieg und das siebte Spiel ohne Niederlage in Serie.

"Wir haben mutig gespielt und uns nicht hinten reingestellt", wird Mittelfeldmotor Leandro Barreiro auf der Vereins-Homepage zitiert. "Bo (Svensson, Anm. d. Red.) hat gesagt, dass es elf gegen elf geht und wir unsere Leistung mit dem Selbstvertrauen der letzten Wochen abrufen müssen. Das haben wir gemacht." Dieses Momentum möchten die 05er nun aufrechterhalten - sie selbst wissen mit Blick auf das harte Restprogramm, dass sie noch lange nicht durch sind. Wichtig ist vor allem das Nachholspiel gegen Hertha BSC (Montag, ab 17.30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga 1).

Restprogramm: Hertha BSC (H), Eintracht Frankfurt (A), Borussia Dortmund (H), VfL Wolfsburg (A)

Mehr dazu

Platz 13: FC Augsburg, 33 Punkte in 31 Spielen und minus 16 Tore

Form/Ausgangslage: Nach dem 27. Spieltag schien der Klassenerhalt der Fuggerstädter nur noch Formsache zu sein, der FCA hatte bereits neun Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge. Danach musste Augsburg jedoch schmerzhafte Niederlagen gegen Schalke, Frankfurt und Köln einstecken, ließ außerdem zwei Zähler gegen Arminia Bielefeld liegen. Der komfortable Vorsprung ist auf vier Zähler geschmolzen, Augsburg muss nun doch noch um den Klassenerhalt bangen.

Nach dem vierten Spiel in Folge ohne eigenen Sieg zog der FCA die Notbremse: Der Bundesligist hat sich nach der Negativserie von Cheftrainer Heiko Herrlich getrennt, Markus Weinzierl steht bereits in den Startlöchern. Der 46-Jährige hatte den FCA bereits von 2012 bis 2016 trainiert, soll nun das Worst-Case-Szenario abwenden. Beim FCA werden sich die Blicke vor allem auf den 33. Spieltag richten: Dann könnte es gegen Bremen zum Showdown um die Ligazugehörigkeit kommen.

Restprogramm: VfB Stuttgart (A), Werder Bremen (H), FC Bayern München (A)

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Reporter Moritz Lang über die Entlassung von Heiko Herrlich beim FC Augsburg (Videolänge: 1:11 Minuten).

Platz 14: SV Werder Bremen, 30 Punkte in 31 Spielen und minus 17 Tore

Form/Ausgangslage: Bei Werder Bremen hat sich die Lage in den vergangenen Wochen zugespitzt, ist das formschwächste Team im Tabellenkeller: Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt verlor gegen Union Berlin das siebte Bundesliga-Spiel in Folge. "Das war eine sehr schlechte Leistung von uns", sagte der 38-Jährige nach dem Schlusspfiff und ergänzte: "Als Trainer trage ich die volle Verantwortung."

Eine vorzeitiges Kohfeldt-Aus ist allerdings vom Tisch, wie Werder-Geschäftsführer Frank Baumann nach dem Last-Minute-K.o. im DFB-Pokal gegen RB Leipzig am Sky Mikro mitteilte: "Wir haben ein ganz, ganz großes Ziel und das ist der Klassenerhalt. Und dafür werden wir alles tun und ich bin überzeugt, dass wir mit Florian (Kohfeldt, Anm. d. Red.) dieses Ziel auch erreichen werden."

Für Werder gilt es nun im Saisonendspurt, die Abwehr dicht zu bekommen und offensiv mehr Durchschlagskraft zu generieren. Die Grün-Weißen erzielten in der Rückrunde gerade einmal 15 Treffer, mussten aber allein in den vergangenen sieben Partien 18 Gegentreffer hinnehmen. Steigerung ist zwingend notwendig, sonst geht es abwärts!

Restprogramm: Bayer Leverkusen (H), FC Augsburg (A), Borussia Mönchengladbach (H)

Platz 15: Arminia Bielefeld: 30 Punkte in 31 Spielen und minus 28 Tore

Form/Ausgangslage: Der zwischenzeitliche Aufschwung mit acht Punkten aus vier Spielen ist dahin - die Arminia kam zuletzt mit 0:5 gegen Borussia Mönchengladbach unter die Räder. Bereits nach 18 Minuten lag Bielefeld mit drei Toren zurück. "Wir müssen uns jetzt natürlich erstmal sammeln", sagte Trainer Frank Kramer nach dem Schlusspfiff. "So dürfen wir nicht auftreten, das Spiel war ja nach 18 Minuten fast schon gelaufen."

Mit der Pleite hat sich Bielefeld zudem das Torverhältnis zerschossen, das aufgrund der engen Tabellenkonstellation entscheidend sein kann. Mit Blick auf das Restprogramm scheint für Bielefeld weiter alles möglich. Wichtig wird vor allem das direkte Duell mit Hertha BSC am kommenden Spieltag, dass die Arminia nicht verlieren darf.

Restprogramm: Hertha BSC (A), TSG Hoffenheim (H), VfB Stuttgart (A)

Patz 16: 1. FC Köln: 29 Punkte in 31 Spielen und minus 24 Tore

Form/Ausgangslage: Der Effzeh hat sich im Abstiegskampf zurückgemeldet! Die Domstädter überzeugten nach der 0:3-Derbyniederlage gegen Bayer Leverkusen mit zwei wichtigen Erfolgserlebnissen. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel setzte sich überraschend gegen RB Leipzig durch und gewann am Wochenende beim FC Augsburg.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Trainer Friedhelm Funkel vom 1. FC Köln spricht bei Sky90 über die aktuelle Situation beim 1. FC Köln und über den Abstiegskampf in der Bundesliga (Videolänge: 3:31 Min.).

Nach einer Serie von neun sieglosen Spielen in Folge haben die Kölner wieder den Anschluss gefunden - auch dank Funkel. Der bewährte "Feuerwehrmann" glaubt weiter fest an die Mission Klassenerhalt: "Die Siege zuletzt geben uns Hoffnung, dass wir nach dem 34. Spieltag in der Liga bleiben", sagte er bei Sky90 - die Unibet Fußballdebatte.

Für den FC geht es nun darum, den Aufschwung zu bestätigen und aus dem machbaren Restprogramm entscheidende Zähler im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln. Gegen Freiburg ist Köln erneut in der Pflicht, drei Punkte mitzunehmen.

Restprogramm: SC Freiburg (H), Hertha BSC (A), FC Schalke (H)

Platz 17: Hertha BSC: 26 Punkte in 28 Spielen und minus 14 Tore

Form/Ausgangslage: Die Hertha wurde inzwischen bis auf den 17. Platz durchgereicht, hinkt aber aufgrund der coronabedingten Quarantäne drei Spiele hinterher. Die Mannschaft von Trainer Pal Dardai absolvierte seit Mitte April keine Partie mehr und muss im Saisonendspurt in einem straffen Programm mit sechs Spielen in 19 Tagen liefern. Nach der Zwangspause wird Hertha im Nachholspiel gegen Mainz 05 (Montag, ab 17.30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga 1) um drei wichtige Zähler spielen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Niklas Stark von Hertha BSC spricht über die derzeitige Situation in der Quarantäne. (Videolänge: 56 Sekunden)

Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich möchte die Quarantäne jedoch nicht als Entschuldigung akzeptieren: "Wir nehmen die Situation an, wir hadern nicht. Wir haben einen großen und breiten Kader", sagte Friedrich exklusiv bei Sky90 - die Unibet Fußballdebatte. Die Hertha habe sich schließlich selbst in die prekäre Situation gebracht. "Wir können allen zeigen, dass wir besser sind als es die Tabelle aussagt"

Zweifellos besitzen die Berliner die Mittel, aus dem Tabellenkeller herauszukommen, haben zudem mit Spielen gegen die direkte Konkurrenz alles selbst in der Hand. Dennoch ist die Situation nach der Quarantäne nur schwer einzuschätzen, weiß auch Friedrich: "Es ist dann die große Frage, 'wo stehen wir nach zwei Wochen?'" Die erste Bewährungsprobe gibt es im Nachholspiel gegen Mainz.

Restprogramm: Mainz 05 (A), SC Freiburg (H), Arminia Bielefeld (H), FC Schalke (A), 1. FC Köln (H), TSG Hoffenheim (A)

Spannendes Saisonfinale garantiert

Wer folgt Schalke in die zweite Liga? Formkrisen, Trainerwechsel, Quarantäne-Pause und aufstrebende Mainzer: Der Abstiegskrimi geht in seine heiße Phase. Drama und Spannung ist auf jeden Fall bis zum bitteren Ende garantiert! Wer am Saisonende den Gang in die 2. Liga antreten muss, erfahrt ihr spätestens am 34. Spieltag live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga und in der Original Sky Konferenz.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten