Zum Inhalte wechseln

Bundesliga News: Union sieht keinen Vorteil in Bayern-Niederlage

Unions Fischer warnt: Bayern versuchen Niederlage wettzumachen

SID

09.04.2021 | 12:15 Uhr

Urs Fischer warnt seine Mannschaft vor dem Spiel gegen den FC Bayern.
Image: Urs Fischer warnt seine Mannschaft vor dem Spiel gegen den FC Bayern. © DPA pa

Trainer Urs Fischer vom Bundesligisten Union Berlin sieht keinen Vorteil in der jüngsten Champions-League-Niederlage des kommenden Gegners Bayern München.

"Ich glaube, dass sie bereit sein werden für die Aufgabe Union Berlin", sagte Fischer vor der Partie in München am Samstag (ab 15:15 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport 2): "Sie haben in dieser Saison mehr als einmal gezeigt, dass sie auch mit Rückschlägen gut umgehen können."

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Endspurt in der Bundesliga! Wie sieht das Restprogramm aus? Klick Dich durch den Spielplan!

Auch ohne Lewandowski: Fischer warnt vor FCB-Offensive

Die Bayern hatten am Mittwoch das Viertelfinal-Hinspiel in der Königsklasse gegen Paris St. Germain mit 2:3 (1:2) verloren und müssen im Rückspiel am kommenden Dienstag nun um das Halbfinal-Ticket bangen. Da Bayern mit 31:6 Torschüssen gegen Paris aber das bessere Team war, traut Fischer ihnen durchaus noch das Weiterkommen zu. "Da ist noch nichts entschieden", sagte er: "Aber ich gehe davon aus, dass sie diese Niederlage gegen uns wettzumachen versuchen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Champions League, Viertelfinale: Bayern muss um die Titelverteidigung bangen. Der Rekordmeister verlor gegen Paris mit 2:3 - neben einer schlechten Chancenverwertung fiel dabei vor allem die miserable Abwehrleistung auf.

Dass der verletzte Torjäger Robert Lewandowski gegen Union weiter fehlen wird, nahm Fischer nüchtern zur Kenntnis. Schließlich hätten die Münchner auch ohne ihn gegen Paris genug Chancen herausgespielt. "Wie viele Torschüsse waren es gestern Abend?", so Fischer am Donnerstag: "Da war Lewandowski auch nicht dabei. Und der Gegner war PSG. Wir tun gut daran, dieses Spiel dementsprechend in Angriff zu nehmen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten