Zum Inhalte wechseln

BVB News: Reus und das Kapitänsamt nach dem Bayern-Ärger

Große Worte, wenig Taten! Ist Reus noch der richtige BVB-Kapitän?

Thomas Goldmann

10.03.2021 | 12:30 Uhr

Marco Reus muss seinem Kapitänsamt wieder Leben einhauchen.
Image: Marco Reus ist der Kapitän beim BVB. Auf dem Platz merkt man davon aber gerade wenig. © Getty

Marco Reus echauffierte sich nach dem Klassiker über eine Schiedsrichter-Entscheidung. Der Kapitän geht momentan abseits des Platzes mehr voran als auf dem Rasen.

Marco Reus war nach der 2:4-Niederlage beim FC Bayern sauer. In der Schlussphase kam es vor dem 3:2-Führungstreffer der Münchner zu einer strittigen Szene. Emre Can war dabei in einen Zweikampf mit Leroy Sane verwickelt. Der Dortmunder ging zu Boden, der Schiedsrichter ließ die Partie weiterlaufen. Kurz darauf traf Leon Goretzka zur Führung des Rekordmeisters.

Reus: "Für mich ganz klares Foulspiel"

Reus hatte zu dieser Szene nach Schlusspfiff eine ganz klare Meinung. "Für mich ein ganz klares Foulspiel", meinte der BVB-Kapitän am Sky Mikro und ging noch weiter aus dem Sattel: "Wenn das bei den Bayern gewesen wäre, hätte er einhundert-prozentig gepfiffen. Ist so. Es ist einfach so."

Die Szene war strittig, sie änderte aber nichts daran, dass die BVB-Niederlage aufgrund der Leistung nach der frühen Zweitoreführung in Ordnung ging. Reus hätte seine Energie, die er nach Abpfiff am Sky Mikro an den Tag legte, besser auf dem Platz rausgelassen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Marco Reus ärgert sich über die Schiedrichterentscheidung im Duell gegen den FC Bayern. (Video: 00:29 Sekunden)

Dürftige Reus-Bilanz im Spitzenspiel

Sein Arbeitsnachweis für den Samstagabend liest sich dürftig. 36 Ballaktionen, 27 Pässe, 51,9 Prozent Passquote, 0 Schüsse aufs Tor, 0 Torschussvorlagen, 42,9 Prozent Zweikampfquote. In der 76. Minute wurde er für Reinier ausgewechselt.

Zu wenig für einen Kapitän und Führungsspieler? Zumindest gibt es andere Beispiele von Führungsspielern wie Thomas Müller. Trotz frühem 0:2-Rückstand steckten die Bayern nicht auf, Müller krempelte die Ärmel hoch und trieb seine Kollegen unermüdlich an. "Radio Müller" funkte auf Hochtouren. Symbolisch für die Mentalität des Bayern-Profis steht ein Post, den er nach dem Klassiker auf LinkedIn absetzte. Dort ist er zu sehen, wie er mit dem Ball unter dem Arm nach dem 0:2 zum Mittelkreis läuft. "Weiter geht's, mia san mia", schrieb Müller.

Müller für Reus in der Nationalmannschaft?

Der Zweikampf Reus-Müller wird besonders brisant beim Blick auf die Nationalmannschaft. Dort hat Joachim Löw bereits erste Signale gesendet, dass er sich eine Rückkehr von Müller vorstellen könne. Beide wären dann Konkurrenten um die Position im offensiven Mittelfeld - oder auch nicht?

Mehr dazu

Denn bei der aktuellen Form von Reus werden sich viele Kritiker fragen, ob er überhaupt mit zur Europameisterschaft fahren sollte. Reus raus, Müller rein? Diesen Schritt ist Sky Experte Lothar Matthäus bereis gegangen. In seinem EM-Kader wäre der Dortmunder aktuell nicht mehr dabei.

ZUM DURCHKLICKEN: DIESER SPIELER WÜRDE LOTHAR MATTHÄUS FÜR DIE EM NOMINIEREN

  1. Torwart: Manuel Neuer (FC Bayern München).
    Image: Torwart: Manuel Neuer (FC Bayern München) © Imago
  2. Marc-Andre ter Stegen (l.) und Manuel Neuer gehören zu den besten Torhütern der Welt.
    Image: Torwart: Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona) © DPA pa
  3. Torwart: Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt).
    Image: Torwart: Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) © Imago
  4. RIDLE BAKU:
    Image: Abwehr (rechts): Ridle Baku (VfL Wolfsburg) © Getty
  5. Abwehr: Mats Hummels (Borussia Dortmund).
    Image: Abwehr (zentral): Mats Hummels (Borussia Dortmund) © Getty
  6. Abwehr: Niklas Süle (FC Bayern München).
    Image: Abwehr (zentral): Niklas Süle (FC Bayern München) © Imago
  7. Abwehr: Matthias Ginter ( Borussia Mönchengladbach).
    Image: Abwehr (zentral): Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach) © Getty
  8. Robin Koch: 4 Einsätze.
    Image: Abwehr (zentral): Robin Koch (Leeds United) © Getty
  9. Abwehr: Antonio Rüdiger ( FC Chelsea).
    Image: Abwehr (zentral): Antonio Rüdiger (FC Chelsea) © Getty
  10. Abwehr: Marcel Halstenberg ( RB Leipzig).
    Image: Abwehr (links): Marcel Halstenberg (RB Leipzig) © Imago
  11. Abwehr: Robin Gosens ( Atalanta Bergamo).
    Image: Abwehr (links): Robin Gosens (Atalanta Bergamo) © Imago
  12. FLORIAN NEUHAUS:
    Image: Mittelfeld: Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach) © Getty
  13. Mitteldfeld: Kai Havertz (FC Chelsea).
    Image: Mittelfeld: Kai Havertz (FC Chelsea) © Imago
  14. Mittelfeld: Toni Kroos ( Real Madrid).
    Image: Mittelfeld: Toni Kroos (Real Madrid) © Imago
  15. Mittelfeld: Ilkay Gündogan ( Manchester City).
    Image: Mittelfeld: Ilkay Gündogan (Manchester City) © Imago
  16. Mittelfeld: Joshua Kimmich ( FC Bayern München).
    Image: Mittelfeld: Joshua Kimmich (FC Bayern München) © Imago
  17. Mittelfeld: Leon Goretzka ( FC Bayern München).
    Image: Mittelfeld: Leon Goretzka (FC Bayern München) © Imago
  18. Mittelfeld: Thomas Müller ( FC Bayern München).
    Image: Mittelfeld: Thomas Müller (FC Bayern München) © Getty
  19. Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)
    Image: Mittelfeld: Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) © Getty
  20. Kevin Volland (AS Monaco)
    Image: Sturm: Kevin Volland (AS Monaco) © Getty
  21. Sturm: Timo Werner (FC Chelsea).
    Image: Sturm: Timo Werner (FC Chelsea) © Imago
  22. Sturm: Leroy Sane (FC Bayern München)
    Image: Sturm: Leroy Sane (FC Bayern München) © Imago
  23. Sturm: Serge Gnabry ( FC Bayern München).
    Image: Sturm: Serge Gnabry (FC Bayern München) © Imago

Und in Dortmund? Noch stehen sie beim BVB hinter ihrem Kapitän. Doch die Zugpferde des sportlichen Aufschwungs der vergangenen Spiele waren andere.

Jadon Sancho, der aktuell verletzt ausfällt, lieferte in den vier Bundesligaspielen vor der Niederlage in München drei Tore und zwei Vorlagen ab, Erling Haaland drei Tore und einen Assist. Reus steuerte lediglich zwei Vorlagen bei. Seinen letzten Treffer für den BVB erzielte Reus Mitte Dezember gegen Werder Bremen. Seit über 15 Stunden wartet der Kapitän auf einen Bundesligatreffer. Das ist seine längste Flaute in der höchsten deutschen Spielklasse (zuvor waren es acht Partien bei Borussia Mönchengladbach 2010).

Schwache Saison-Bilanz

Nach 23 Spieltagen stehen erste drei Treffer für Reus zu Buche. Für ihn persönlich ist es die schwächste Bilanz in seinen ersten 23 Saisoneinsätzen. Reus wurde in dieser Saison bereits 13-mal ausgewechselt. Auch das festigt nicht gerade das Fundament seines Kapitänsamtes.

Es gibt zudem kritische Stimmen, die in Reus nicht den Leader der Mannschaft sehen. "In einer Kabine kann ein Marco Reus nicht diesen Einfluss haben, den er möchte oder den man ihm in Dortmund geben will, wenn du immer, wenn es eng wird, runtergenommen wirst. Deshalb frage ich mich schon, ob es nicht besser gewesen wäre, die Kapitänsbinde einem anderen zu geben", meinte Sky Experte Dietmar Hamann bei Sky90 im Januar.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die beiden Sky Experten Didi Hamann und Mirko Slomka diskutieren bei ''Sky90 – die Unibet Fussballdebatte'' über Marco Reus von Borussia Dortmund und dessen Rolle als Kapitän (Videolänge: 3:11 Min.).

Noch deutlicher wurde Michael Ballack im Dezember bei Sky90: "Ob er der Typ ist, der schlussendlich dieses Einwirken hat auf die Mannschaft, wage ich zu bezweifeln", sagte der ehemalige "Capitano" im Dezember wenige Tage nach der Entlassung von Lucien Favre bei Sky90.

Apropos Favre. Auch da sorgte Reus einst mit einem Interview für Aufsehen. Nach dem 1:5 gegen den VfB Stuttgart im Dezember sagte der 31-Jährige bei Sky. "Wir sind eine Mannschaft, die nicht verteidigen kann." Kurz darauf musste Favre gehen. Gut möglich, dass die Worte des Kapitäns ihr Übriges taten.

STIMMT AB!

Außerhalb des Platzes geht Reus als Kapitän voran. Seine Zündschnur ist kurz. Beispiele aus der Vergangenheit gibt es genug. Da sei nur sein Sky Interview nach dem Spiel in Frankfurt 2019 erwähnt "Ihr mit eurer Mentalitätsscheiße".

Die sportliche Komponente in seiner Führungsrolle kommt allerdings momentan zu kurz. Er sollte die Antworten lieber auf dem Platz als am Mikrofon geben. Gelegenheit dazu bekommt er bereits am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Sevilla (LIVE & EXKLUSIV ab 20:50 Uhr auf Sky Sport 2).

Mehr zum Autor Thomas Goldmann

Weiterempfehlen: