Zum Inhalte wechseln

BVB News: Sorge um Haaland, Hummels, Can und Co.

BVB in Sorge um seine Verletzten - Videobeweis sorgt für Ärger

Sport-Informations-Dienst (SID)

08.12.2020 | 12:05 Uhr

3:07
Champions League, 5. Spieltag: Nach einem 1:1 gegen Lazio Rom am Mittwochabend ist der deutsche Vizemeister schon vor dem Gruppenfinale nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.

Borussia Dortmund hat sein Champions-League-Zwischenziel vorzeitig erreicht. Genießen konnte der BVB das nicht.

Die nächtliche Entwarnung aus dem Krankenhaus legte sich bei Borussia Dortmund lindernd auf sämtliche Wut. Dass nach dem verletzten Sturm-Topstar Erling Haaland nicht auch noch Abwehrchef Mats Hummels für längere Zeit ausfällt, war in Zeiten einer Belastung über alle Grenzen hinaus eine Erleichterung - die Generalabrechnung mit dem Videobeweis wurde nachrangig.

Achtelfinal-Auslosung live im TV und Stream

Achtelfinal-Auslosung live im TV und Stream

Champions League: Alle Infos zur Auslosung des Achtelfinals in der Königsklasse im Überblick.

Hummels hofft auf kurze Pause

"Es sieht danach aus, als ob es nicht so schlimm wäre. Ich werde wohl sehr, sehr bald wieder spielen können", berichtete Hummels bei Instagram mit dicker Wollmütze auf dem Kopf nach einer ersten Untersuchung. Ein intensiverer Blick auf das lädierte linke Sprunggelenk soll folgen.

Bei Haaland, dem einzigen Unverzichtbaren im Dortmunder Angriff, war die ernüchternde Diagnose bereits vor dem Anpfiff des 1:1 (1:0) gegen Lazio Rom am Mittwochabend gekommen. Der Norweger, auf dessen Konto 17 von 38 BVB-Toren in allen Wettbewerben gehen, wird wegen eines Muskelfaserrisses erst im neuen Jahr wieder zur Verfügung stehen. "Das tut weh. Vielleicht hat er zu viel gespielt", vermutete Trainer Lucien Favre betrübt.

0:34
Mats Hummels verletzt sich im Spiel gegen Lazio Rom am linken Fuß.

Nationalspieler Emre Can hatte sich wegen muskulärer Beschwerden abgemeldet, Torschütze Raphael Guerreiro (44.), ohnehin angeschlagen ins Spiel gegangen, musste nach einer Stunde "dringend raus", wie Favre berichtete. Thomas Meunier ist verletzt, Jude Bellingham humpelte und kämpfte mit Krämpfen. "Einige Spieler gehen auf dem Zahnfleisch", sagte Sportdirektor Michael Zorc sorgenvoll.

Favre sauer aus Milinkovic-Savic

Favre war zuvor geradezu aus der Haut gefahren. Der arg fragwürdige Elfmeter zum Lazio-Ausgleich durch den ehemaligen BVB-Torjäger Ciro Immobile (67.) hatte den vorzeitigen Gruppensieg der nun sicher für das Achtelfinale qualifizierten Dortmunder verhindert. "Das ist unglaublich", schimpfte der Schweizer: "Das ist Theater! Er übertreibt." Sergej Milinkovic-Savic habe sich gegen Nico Schulz eine Schwalbe erlaubt: "Er war im Schwimmbad!"

2:39
Der Elfmeterpfiff gegen den BVB in der 66. Minute sorgt für Unmut - auch Coach Lucien Favre hat eine eindeutige Meinung dazu (Videolänge: 2:39 Minuten).

Zorc stellte gleich den Videobeweis als Gesamtkonzept infrage. "Wenn solch eine offensichtliche Fehlentscheidung nicht korrigiert wird, dann brauchen wir den Videoschiedsrichter nicht mehr. Er wird ad absurdum geführt", sagte er. Schulz war ungelenk in den Zweikampf gegangen, Milinkovic-Savic aber hob bereits vor dem Kontakt ab.

Mehr dazu

Favre konnte bei allem Ärger (auch über verspätete Nachfragen zum peinlichen 1:2 gegen den 1. FC Köln) immerhin einen persönlichen Triumph auskosten. "Vor drei, vier Wochen war das Ende der Welt", sagte er in Anspielung auf die 1:3-Niederlage bei Lazio im Hinspiel: "Jetzt sind wir qualifiziert. Punkt." Platz eins in der Gruppe sei "nicht relevant".

1:15
Sky Experte Erik Meijer analysiert das Champions-League-Spiel Borussia Dortmund gegen Lazio Rom. (Videolänge: 1.15 Minuten)

Heftiges Programm vor Weihnachten

Für den BVB ist dies finanziell extrem erleichternd. Mindestens 35 Millionen Euro sind nun an Champions-League-Einnahmen sicher, inklusive der Zuteilung aus dem Marktpool werden es wohl eher 60 Millionen werden. Die pandemiebedingten Verluste von mindestens 75 Millionen Euro werden deutlich abgefedert.

Sportlich geht die Termin-Hatz nahtlos weiter. Noch vor Weihnachten erwarten den BVB vier Bundesliga-Spiele, die Champions-League-Reise nach Russland und das Pokal-Zweitrundenspiel bei Eintracht Braunschweig.

BVB-Noten zum Durchklicken: Reus unsichtbar, Bürki stark

  1. ROMAN BÜRKI:
    Image: ROMAN BÜRKI: Wird in Halbzeit eins aus dem Nichts aus nächster Nähe geprüft und kriegt die Beine rechtzeitig zusammen. Pariert dann einen starken Schuss von Immobile, bei dessen Elfmeter aber machtlos. Am Ende noch zwei Glanztaten. NOTE: 2 © Getty
  2. LUKASZ PISZCZEK:
    Image: LUKASZ PISZCZEK: Lässt sich wenig zu Schulden kommen. Wird aber auch weniger als seine Nebenmänner in Zweikämpfe gebunden und gerät nur selten unter Druck. Offensiv keine nennenswerten Aktionen. NOTE: 3 © Getty
  3. MATS HUMMELS:
    Image: MATS HUMMELS: Der Anker in Favres Dreierkette. Baut das Spiel von hinten souverän auf und strahlt Ruhe aus. Mit 70 Prozent gewonnener Duelle bester Zweikämpfer in Schwarz-Gelb. Humpelt in der Nachspielzeit verletzt vom Feld. NOTE: 2 © Getty
  4. MANUEL AKANJI:
    Image: MANUEL AKANJI: Leistet sich in der 19. Minute einen katastrophalen Fehlpass zum Gegner, den Hummels als letzter Mann im Eins-gegen-eins klärt. Ist danach deutlich wachsamer und steigert sich enorm. Insgesamt aber keine Glanzleistung. NOTE: 3 © Getty
  5. MATEU MOREY:
    Image: MATEU MOREY: Der Spanier springt für den angeschlagenen Thomas Meunier ein und macht seine Sache solide. Kann offensiv trotz einer Menge Engagement deutlich präziser in seinen Aktionen werden. NOTE: 3 © Getty
  6. Delaney
    Image: THOMAS DELANEY: Schafft im Zentrum Ordnung und hält öfter Mal den Fuß drauf. Seine Zuspiele, gerade in Richtung gegnerisches Tor, landen allerdings oft bei den falschen Spielern. NOTE: 3 © Getty
  7. JUDE BELLINGHAM:
    Image: JUDE BELLINGHAM: Zeigt immer wieder die körperliche Präsenz, die man gegen den 1. FC Köln von vielen Akteuren vermisst hat. Holt sich Bälle im Zentrum und verteilt diese gut auf die Kreativen im vorderen Spieldrittel. Gute Leistung. NOTE: 2 © Getty
  8. RAPHAEL GUERREIRO:
    Image: RAPHAEL GUERREIRO: Ist auf seiner Seite defensiv selten gefordert und deshalb von Beginn an umtriebig auf dem Platz. Über ihn laufen in der ersten Halbzeit viele Angriffe, den vielversprechendsten schließt er selbst zum 1:0 ab. NOTE: 2 © Getty
  9. THORGAN HAZARD:
    Image: THORGAN HAZARD: Licht und Schatten beim flinken Belgier. Fällt erst durch einige ungefährliche und teils unnötige Torabschlüsse auf, wird dann aber besser. Bereitet das 1:0 mit einem perfekten Kontakt vor. NOTE: 3 © Getty
  10. MARCO REUS:
    Image: MARCO REUS: Die Joker ausgeklammert bleibt Reus der Feldspieler mit den wenigsten Ballaktionen. Treibt das Spiel nur selten nach vorne. Lässt die schwer zu verarbeitende Chance zum 1:0 liegen, die ein Reus in Top-Form wohl genutzt hätte. NOTE: 5 © Getty
  11. GIOVANNI REYNA:
    Image: GIOVANNI REYNA: Ist maßgeblich am 1:0 durch Guerreiro beteiligt. In seinen Aktionen sonst meist glücklos und oft ohne Ideen. Ackert viel mit nach hinten und gleicht so die Unkonzentriertheiten zumindest teilweise wieder aus. NOTE: 4 © Getty
  12. NICO SCHULZ: Kommt in der 61. Minute für den am Wochenende noch angeschlagenen Guerreiro. Seine einzig nennenswerte Aktion ist die Verschuldung des (vorsichtig ausgedrückt) äußerst strittigen Elfmeters. NOTE: 4
    Image: NICO SCHULZ: Kommt in der 61. Minute für den am Wochenende noch angeschlagenen Guerreiro. Seine einzig nennenswerte Aktion ist die Verschuldung des äußerst strittigen Elfmeters. NOTE: 4 © Getty
  13. JADON SANCHO, JULIAN BRANDT, AXEL WITSEL: Alle nach der 70. Minute eingewechselt. Keine Bewertung.
    Image: JADON SANCHO, JULIAN BRANDT, AXEL WITSEL: Alle nach der 70. Minute eingewechselt. Keine Bewertung. © Getty

Favre warb daher um Nachsicht. "Immer sollen wir 3:0 oder so gewinnen", klagte der Trainer, bevor er sein Sky Interview recht unfreundlich beendete: "Das geht nicht." Der Trainer verwies auf die Probleme bei Real Madrid, Manchester City sei derzeit nur Zwölfter in England: "Wir müssen aufhören, uns zu überschätzen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: