Zum Inhalte wechseln

Champions League: So könnte Leipzig ohne Werner spielen

Barca-Plan? So fängt Leipzig den Werner-Weggang auf

Daniel Heissenstein

13.08.2020 | 12:44 Uhr

4:03
In diesem Video (Länge: 4:03 Minuten) spricht RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann über das Champions-League-Spiel gegen Atletico Madrid.

Timo Werner bereitet sich in London auf die neue Saison vor - dabei läuft die alte noch für Leipzig! Am Donnerstag muss RB im CL-Viertelfinale gegen Atletico (21 Uhr live auf Sky) bestehen - ohne den Torgaranten.

34 Tore hat Werner in der bisherigen Saison geschossen und damit fast ein Drittel aller RB-Treffer! Sein frühzeitiger Abgang reißt eine riesige Lücke im Sturmzentrum. Einen Spielertyp wie Werner hat Leipzig nicht nochmal, seine Geschwindigkeit gepaart mit Torgefahr ist nicht zu ersetzen. Dennoch muss Trainer Julian Nagelsmann genau das tun. Sein Sportdirektor Markus Krösche gibt sich gelassen, hat Leipzig doch einige Offensivspieler zur Auswahl.

0:18
RB Leipzig: Sportdirektor Markus Krösche spricht bei Sky über Champions-League-Gegner Atletico Madrid und den größten Erfolg der Vereinsgeschichte (Videolänge: 18 Sek.).

Variante 1: Schick macht den Werner

Aufstellungsoption: 3-4-2-1

Gulacsi - Klostermann, Upamecano, Halstenberg - Laimer, Sabitzer, Kampl, Mukiele - Forsberg, Nkunku - Schick

Leipzig spielt im oft gewählten 3-4-2-1. Die Stoßstürmer Yussuf Poulsen und Patrik Schick kommen beide aus einer Verletzung und sind noch nicht bei 100 Prozent. Gegen Atletico könnte Nagelsmann auf den erfahreneren Schick vertrauen. Noch ist die Stürmerfrage aber nicht entschieden. Schick oder Poulsen wären ein direkter Werner-Ersatz, die Spielanlage würde sich aber ändern: Weniger Konter und Schnittstellenpässe, dafür größerer Fokus auf die Zielspieler im Sturm und das Flügelspiel.

Variante 1: Julian Nagelsmann ersetzt Timo Werner direkt und bringt mit Patrik Schick einen weiteren Mittelstürmer. Einzig die Spielanlage der Sachsen würde sich damit verändern.
Image: Variante 1: Julian Nagelsmann ersetzt Timo Werner direkt und bringt mit Patrik Schick einen weiteren Mittelstürmer. Einzig die Spielanlage der Sachsen würde sich damit verändern.  © Sky

Variante 2: der Zwei-Kanten-Sturm

Aufstellungsoption: 3-5-2

Gulacsi - Klostermann, Upamecano, Halstenberg - Laimer, Sabitzer, Forsberg, Nkunku, Mukiele - Poulsen, Schick

Mehr dazu

Vor dem Viertelfinal-Kracher kokettiert Nagelsmann auch mit alternativen Aufstellungen: für Präsenz im Strafraum gleich zwei Sturmkanten mit Poulsen und Schick! Das wäre eine sehr offensive Herangehensweise der Leipziger, verbunden mit großem Risiko. Aber es ist nur ein Spiel, Atletico zu überraschen, könnte viel wert sein.

Dagegen spricht, dass beide Stürmer noch nicht komplett fit sind. Nagelsmann ist dafür bekannt, nur komplett fitte Spieler von Anfang an einzusetzen. Es könnte aber eine realistische Notvariante bei Rückstand der Leipziger sein.

Variante 2: Leipzig stellt auf einen Doppelsturm mit Poulsen und Schick um. Das sorgt für mehr Präsenz im gegnerischen Strafraum.
Image: Variante 2: Leipzig stellt auf einen Doppelsturm mit Poulsen und Schick um. Das sorgt für mehr Präsenz im gegnerischen Strafraum.  © Sky

Variante 3: die Barca-Lösung

Aufstellungsoption: 3-4-3

Gulacsi - Klostermann, Upamecano, Halstenberg - Laimer, Sabitzer, Kampl, Mukiele - Forsberg, Olmo, Nkunku

Poulsen oder Schick? Oder gar keiner von beiden? Im Vorfeld der Partie spielt Nagelsmann mit dem Gedanken, es Barcelona gleich zu tun: Keinen echten Stürmer gegen Atletico zu bringen, stattdessen drei quirlige und ballsichere Spieler. Für Barcelona erwies sich das als gutes Mittel gegen das giftige Atletico.

Aber kann Leipzig das auch spielen? Noch fehlt ihnen mit diesem System die Erfahrung, insofern ist diese Variante eher unwahrscheinlich. Aber Nagelsmann ist bekannt für seine Experimente. Mit Atletico hat er dafür die größtmögliche Bühne.

Variante 3: RB spielt künftig ohne zentralen Stürmer, setzt im Mittelfeld verstärkt auf Ballkontrolle und Kreativität.
Image: Variante 3: RB spielt künftig ohne zentralen Stürmer, setzt im Mittelfeld verstärkt auf Ballkontrolle und Kreativität.  © Sky

Leipzig muss gegen Atletico improvisieren. Mittelfristig sollen mehrere Spieler Timo Werner ersetzen: Hee-chan Hwang wurde bereits aus Salzburg verpflichtet, Roma-Leihe Patrik Schick soll bei RB bleiben. Dazu könnte noch Bremens Milot Rashica kommen. Der Werner-Weggang bietet vielen Spielern in Leipzig die Chance, in die Rolle der Tormaschine zu wachsen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: