Zum Inhalte wechseln

Deutschland vs. Nordirland: Die deutschen Spieler in der Einzelkritik

Starke Bayern-Achse bei Kantersieg: DFB-Elf in der Einzelkritik

Sky Sport / Sport-Informations-Dienst (SID)

20.11.2019 | 18:25 Uhr

Serge Gnabry dreht im Trikot der Nationalmannschaft wieder richtig auf.
Image: Serge Gnabry dreht im Trikot der Nationalmannschaft wieder richtig auf. © Imago

Mit dem 6:1-Sieg gegen Nordirland hat die deutsche Nationalmannschaft nach der EM-Qualifikation nun auch den Gruppensieg klar gemacht.

Zwar brachte Michael Smith die Nordiren in der 7. Minute in Führung, doch die Deutschen gewannen am Ende das Spiel verdient mit 6:1. Bereits in Halbzeit eins drehte das Team von Bundestrainer Joachim Löw das Spiel - dank der Tore von Serge Gnabry und Leon Goretzka.

Die Einzelkritik der Deutschen zum Durchklicken:

  1. MARC-ANDRE TER STEGEN:
    Image: MARC-ANDRE TER STEGEN: Die Bewährungsprobe verlief für den Ersatztorhüter höchst unglücklich. Der erste Schuss war gleich ein Treffer - und ter Stegen machtlos. Danach weitestgehend ohne Beschäftigung. - Note 3 © Imago
  2. LUKAS KLOSTERMANN:
    Image: LUKAS KLOSTERMANN: Defensiv stabil, steigerte sich nach dem Seitenwechsel auch offensiv. Bereitete das 3:1 durch Gnabry vor und war selbst torgefährlich. - Note: 3 © DPA pa
  3. EMRE CAN:
    Image: EMRE CAN: Lief erstmals seit seiner Roten Karte in Estland als Innenverteidiger auf. Man merkte ihm an, dass das nicht seine 1a-Position ist. Steigerte sich aber im Laufe des Spiels. - Note: 3 © DPA pa
  4. JONATHAN TAH:
    Image: JONATHAN TAH: Wollte seine Chance von Beginn an unbedingt nutzen - doch das gelang ihm nicht. Hatte Mängel im Spielaufbau und auch in der Defensive einige Wackler und Stellungsfehler. - Note: 4 © DPA pa
  5. JONAS HECTOR:
    Image: JONAS HECTOR: Offensiv deutlich aktiver als Konkurrent Nico Schulz drei Tage zuvor gegen Weißrussland. Bereitete die Treffer zum 1:1 und 2:1 stark vor, defensiv war der Kölner selten gefordert. - Note: 2 © Imago
  6. JOSHUA KIMMICH:
    Image: JOSHUA KIMMICH: Beschränkte sich im Dreier-Mittelfeld nicht nur auf die Defensivarbeit. War dabei gewohnt zweikampf- und laufstark und ballsicher. Wegbereiter des 3:1. - Note: 2 © Imago
  7. TONI KROOS:
    Image: TONI KROOS: Leitete das 0:1 mit einer verunglückten Kopfballablage ein. Danach mit vielen Ballkontakten, seine langen Pässe in die Spitze waren wie immer eine Augenweide. - Note: 2 © Imago
  8. ILKAY GÜNDOGAN:
    Image: ILKAY GÜNDOGAN: Aktivster Spieler im Mittelfeld. Immer anspielbar, immer mit guten Ideen. Von den Nordiren kaum zu stellen. - Note: 2 © Imago
  9. LEON GORETZKA:
    Image: LEON GORETZKA: Wurde erneut im Dreier-Sturm aufgeboten - und der Münchner enttäuschte Joachim Löw nicht. Beim 2:1 im Stile eines Torjägers, das 5:1 erzielte er mit einem schönen Fernschuss. - Note 1 © Imago
  10. SERGE GNABRY:
    Image: SERGE GNABRY: Bekam bei seiner Auswechslung (80.) von den Fans und sogar von Joachim Löw Applaus. Belohnte sich für einen starken Auftritt mit seinen Toren Nummer elf bis 13 im 13. Länderspiel. - Note: 1 © DPA pa
  11. JULIAN BRANDT:
    Image: JULIAN BRANDT: Zu verspielt, zu fehlerhaft, zu unkonzentriert. Erzielte immerhin das 6:1 in der Nachspielzeit. - Note: 4 © DPA pa
  12. NIKLAS STARK:
    Image: NIKLAS STARK: Feierte nach acht verpassten Länderspielen seit seiner ersten Nominierung endlich sein Debüt. Kam in der 65. Minute für Klostermann und zeigte trotz seiner Maske wegen eines Nasenbeinbruchs keine Angst. - ohne Note © DPA pa
  13. SUAT SERDAR: Kam in der 73. Minute für Doppel-Torschütze Goretzka. - ohne Note
    Image: SUAT SERDAR: Kam in der 73. Minute für Doppel-Torschütze Goretzka. - ohne Note © DPA pa
  14. NADIEM AMIRI: Für Dreierpacker Gnabry eingewechselt, ohne große Akzente. - ohne Note
    Image: NADIEM AMIRI: Für Dreierpacker Gnabry eingewechselt, ohne große Akzente. - ohne Note © DPA pa

Mit dem Sieg gegen Nordirland sicherte sich das DFB-Team den Gruppensieg in Gruppe C. Platz zwei holte sich die Niederlande vor Nordirland. Das Team von Michael O'Neill hat jedoch noch die Möglichkeit, sich im März durch die Playoffs für die EM zu qualifizieren.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories