Zum Inhalte wechseln

DFB-Pokal: KSC gewinnt Zweitliga-Duell gegen Hannover - VfB glanzlos weiter

Fehlstart perfekt: Hannover steckt schon wieder in der Krise

Sport-Informations-Dienst (SID)

23.08.2019 | 15:25 Uhr

2:46
DFB-Pokal, 1. Runde: Nach nur einem Punkt aus zwei Spielen in der Meisterschaft verabschieden sich die Niedersachsen gleich in der ersten Runde des DFB-Pokals durch ein 0:2 bei Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC.

Für Bundesliga-Absteiger Hannover 96 ist der Fehlstart in die neue Saison perfekt.

Nach nur einem Punkt aus zwei Spielen in der Meisterschaft verabschiedeten sich die Niedersachsen gleich in der ersten Runde des DFB-Pokals durch ein 0:2 (0:0) bei Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC.

Für den neuen 96er-Trainer Mirko Slomka könnte es nach der Pleite an seiner alten Wirkungsstätte schon früh in der Saison ungemütlich werden. Letztmals war Hannover in der Spielzeit 2010/11 in der ersten Pokalrunde gescheitert. Besser lief es für Mitabsteiger VfB Stuttgart, der sich 1:0 (1:0) bei Drittligist Hansa Rostock durchsetzte.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

KSC gelingt Revanche

Für den KSC machten Lukas Grozurek (53.) und Marvin Wanitzek (61., Foulelfmeter) den dritten Sieg im dritten Pflichtspiel dieser Spielzeit perfekt.

Marc Lorenz traf für die überlegenen Badener zudem noch den Pfosten. Der Überraschungstabellenführer der 2. Bundesliga, der im vergangenen Jahr noch als Drittligist gegen den damaligen Bundesligisten Hannover in der ersten Runde mit 0:6 untergegangen war, zog erstmals seit 2014 wieder in die zweite Runde ein.

VfB jubelt dank Al Ghaddioui

2:48
DFB-Pokal, 1. Runde: VfB- Stürmer Hamadi Al Ghaddioui erzielt vor 24 000 Zuschauern im Ostseestadion das Siegtor.

Stuttgart, das als Erstligist vergangene Saison in der ersten Runde 0:2 in Rostock verloren hatte, tat sich erneut im Ostseestadion schwer. Nach der Führung durch Hamadi Al Ghaddioui (19.) mussten die Schwaben bis zum Schluss ums Weiterkommen bangen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories