Zum Inhalte wechseln

Prominente Vorgänger

Diese Rückennummer soll Hudson-Odoi bei Bayern bekommen

Sky Sport

09.01.2019 | 22:09 Uhr

preview image 0:12
Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic äußert sich zu den Transfergerüchten um Callum Hudson-Odoi. (Video: 00:12)

Der Transfer von Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern ist nach Sky Informationen in trockenen Tüchern. Nun soll auch feststehen, welche Rückennummer der Chelsea-Youngster erhalten wird.

Die Münchner haben dem 18-jährigen Offensivtalent nach Informationen des Onlineportals Goal im Falles eines Wechsels die Rückennummer 10 angeboten.

Das würde allerdings wohl auch bedeuten, dass Hudson-Odoi erst im Sommer an die Isar wechseln wird. Aktuell ziert die 10 nämlich noch das Trikot von Arjan Robben. Der Niederländer hat bereits angekündigt, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei den Bayern nicht zu verlängern - danach wäre die Rückennummer also wieder zu haben.

Bundesliga: Alle Wintertransfers im Überblick

Bundesliga: Alle Wintertransfers im Überblick

Das Winter-Transferfenster ist geöffnet: Sky gibt einen Überblick über alle Transfers, die die Bundesliga-Vereine getätigt haben.

Matthäus und Hoeneß als Vorgänger

Große Fußstapfen, die der Youngster da zu füllen hätte: Vor Robben trugen unter anderem Roy Makaay, Mehmet Scholl, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg und Uli Hoeneß die 10.

Nach Informationen von Sky sind sich die Bayern mit dem FC Chelsea in Hinblick auf die Ablösesumme bereits einig. 35 Millionen Euro soll Hudson-Odoi kosten. Allerdings wollen die Blues den Youngster überzeugen, zumindest noch bis zum Sommer in London zu bleiben. Die Rückennummer wäre ein Indiz, dass dies gelungen wäre.

Zum Transfer Update

Zum Transfer Update

Alles Wissenswerte aus der Welt der Transfers und Gerüchte gibt's hier.

Bayern halten sich bedeckt

"Wir finden den Spieler gut und haben großes Interesse ihn zu verpflichten", bestätigte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Rande des Trainingslagers der Münchnern in Doha: "Alles andere verkünden wir, wenn es so weit ist."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: