Zum Inhalte wechseln

Eigentor in der Nachspielzeit! Neapels Aufholjagd bleibt ohne Happy End

Serie A: Im Topspiel holt Neapel drei Tore auf, verliert am Ende dennoch bei Juventus mit 3:4

Sport-Informations-Dienst (SID)

01.09.2019 | 12:05 Uhr

1:59
Juventus Turin und Cristiano Ronaldo feiern einen knappen 4:3-Sieg im Topspiel gegen den SSC Neapel. (Videolänge: 1:59 Min).

Der italienische Serienmeister Juventus Turin hat das packende Topspiel des zweiten Spieltags der Serie A gegen den SSC Neapel gewonnen.

Gegen Vizemeister SSC Neapel verspielten Cristiano Ronaldo und Co. zunächst eine Drei-Tore-Führung, ehe Neapels Kalidou Koulibaly dem Gastgeber mit einem spektakulären Eigentor in der Nachspielzeit den 4:3 (2:0)-Sieg bescherte. Mit dem zweiten Sieg eroberte Juventus zumindest für eine Nacht die Tabellenführung.

Der Deadline Day am 2. September live auf Sky!

Der Deadline Day am 2. September live auf Sky!

Kommenden Montag schließt das Transferfenster in Deutschland. Sky Sport berichtet den ganzen Tag im TV und Livestream vom großen Transfer-Endspurt.

Im Juventus Stadium lief für den Gastgeber zunächst alles nach Wunsch: Der kurz zuvor eingewechselte Neuzugang Danilo staubte nach einem 50-Meter-Sololauf des Ex-Münchners Douglas Costa zur Führung ab (16.), drei Minuten später legte Gonzalo Higuain aus kurzer Distanz nach (19.). Spätestens als Cristiano Ronaldo (62.) das 3:0 erzielte, schien die Partie entschieden.

Koulibaly ist der Pechvogel des Spiels

Neapel schaffte aber innerhalb von 15 Minuten den Ausgleich: Konstantinos Manolas (66.) und Hirving Lozano (68.) verkürzten mit einem Doppelschlag auf 2:3, Giovanni Di Lorenzo (81.) krönte die Aufholjagd mit dem 3:3 - ehe Koulibaly (90+2.) zum Pechvogel des Tages wurde.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Für Juve traf Sami Khedira die Latte (33.), ehe der Weltmeister von 2014 in der 60. Minute Emre Can Platz machen musste. Can, der bei den Länderspiele gegen die Niederlande (6. September) und in Nordirland (9. September) erstmals seit Oktober wieder im DFB-Aufgebot steht, konnte keine Akzente setzen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories