Zum Inhalte wechseln

Eintracht Braunschweig: Daniel Meyer übernimmt Traineramt

Nach Antwerpen-Trennung: Braunschweig präsentiert neuen Trainer

Sport-Informations-Dienst (SID)

14.07.2020 | 17:49 Uhr

Daniel Meyer wird neuer Trainer von Eintracht Braunschweig.
Image: Daniel Meyer wird neuer Trainer von Eintracht Braunschweig. © DPA pa

Nach der überraschenden Trennung von Aufstiegsheld Marco Antwerpen hat Eintracht Braunschweig seinen neuen Trainer vorgestellt: Daniel Meyer (40) wird beim künftigen Zweitligisten die Geschicke leiten, der Fußballlehrer unterschreibt einen Vertrag bis Juni 2022.

"Er hat ein überzeugendes Konzept vorgelegt und hat mit dem FC Erzgebirge Aue bereits Erfahrungen in der 2. Bundesliga gesammelt", sagte Sportchef Peter Vollmann: "Zudem hat Daniel auch schon mit jungen Spielern gearbeitet und diese weiterentwickelt." Von Juli 2018 bis August 2019 war Meyer als Trainer in Aue tätig gewesen.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Braunschweig trennte sich überraschend von Antwerpen

Braunschweig hatte sechs Tage nach dem direkten Aufstieg die Trennung von Antwerpen bekannt gegeben. Die Entscheidung sei nach einer mehrstündigen, kontrovers geführten Sitzung gefallen, hatte Aufsichtsratschef Sebastian Ebel verkündet.

Meyer sieht für die kommende Saison den "frühzeitigen Klassenerhalt" als oberste Priorität an. "Mittelfristig sehe ich meine Aufgabe darin, mit der Eintracht einen überzeugenden und modernen Fußball zu entwickeln und den Verein dauerhaft wieder fest im Kreis der Zweitligisten zu etablieren", sagte er.

Antwerpen berichtete unterdessen, dass es keine Gespräche mit ihm über eine Vertragsverlängerung gegeben habe. "Es ist schwer, die Dinge zu bewerten. Weil ich die Kriterien, auf denen die Handlungsweise der Eintracht-Führung beruhte, nicht kenne", sagte er in einem Welt-Interview: "Mir sind keine Gründe mitgeteilt worden." Mit der Entscheidung könne er aber leben.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories