Zum Inhalte wechseln

Eklat in Marseille! Spielunterbrechung wegen Knallkörper

Balotelli-Einstand wird überschattet

26.01.2019 | 15:37 Uhr

57. Minute: Nur wenige Meter neben den Marseille-Spielern explodiert ein Knallkörper.
Image: 57. Minute: Nur wenige Meter neben den Marseille-Spielern explodiert ein Knallkörper. © Imago

Eklat in der Ligue 1: Wegen eines auf dem Spielfeld explodierten Feuerwerkkörpers ist das Punktspiel zwischen Olympique Marseille und OSC Lille in der zweiten Halbzeit unterbrochen worden.

35 Minuten später pfiff der Schiedsrichter die Begegnung wieder an.

Der Deadline Day live auf Sky – im TV und Stream

Der Deadline Day live auf Sky – im TV und Stream

Bis zum 31. Januar können sich Europas Top-Teams mit Spielern verstärken - dann schließt das Transferfester. Sky berichtet wie immer vom großen Transfer-Finale! Alle Infos.

Knallkörper explodiert auf Spielfeld

Zwölf Minuten nach der Pause war ein Knallkörper an der Seitenlinie unmittelbar vor den Füßen der Marseille-Profis Kevin Strootman und Jordan Amavi explodiert. Der Referee beorderte daraufhin beide Mannschaften in die Kabine und drohte mit einem Spielabbruch. Erst nach Sicherheitsgarantien der Gastgeber setzte der Unparteiische das Match wieder fort.

Balotelli, der am Mittwoch seinen Wechsel von OGC Nizza nach Marseille vollzogen hatte, kam in der 74. Minute ins Spiel und erzielte in der sechsten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum Endstand. Für den Tabellen-Zweiten Lille traf Nicolas Pepé (45.+3/Elfmeter, 90.+4). OM hat nur eines seiner letzten elf Spiele gewonnen.

Mario Balotelli feiert sein Debüt bei Olympique Marseille und trifft prompt. Allerdings reicht sein Tor nicht für einen Punktgewinn.
Image: Mario Balotelli feiert sein Debüt bei Olympique Marseille und trifft prompt. Allerdings reicht sein Tor nicht für einen Punktgewinn. © Imago

Marseille droht schwere Strafe

Über die Identität des verantwortlichen "Pyro-Teufels" lagen am Freitagabend zunächst keine Informationen vor.

Marseille, dessen Fans aus Protest gegen die Vereinsführung in den ersten zehn Minuten des Spiels nicht auf die Tribüne gekommen waren und danach einen Stimmungsboykott durchführten, droht wegen des gefährlichen Zwischenfalls eine schwere Strafe. Denn bereits 2016 hatte die Begegnung der Südfranzosen gegen den FC Metz wegen eines vergleichbaren Vorfalls unterbrochen werden müssen. (sid)

Weiterempfehlen:

Mehr stories