Zum Inhalte wechseln

EM News: Mats Hummels und Robin Koch werben für das Blutspenden

Hummels und Koch machen Werbung für Blutspenden

SID

14.06.2021 | 10:28 Uhr

Robin Koch (l.) und Mats Hummels (r.) im Training.
Image: Robin Koch (l.) und Mats Hummels (r.) im Training.  © DPA pa

Die Nationalspieler Mats Hummels und Robin Koch werben zusammen mit zahlreichen anderen Sportlern, Vereinen und Organisationen für Blutspenden.

Mit der bundesweiten Kampagne "#missingtype - erst wenn's fehlt, fällt's auf" machen die Sport-Promis mit dem Deutschen Roten Kreuz und dem Bayerischen Roten Kreuz zum Weltblutspendetag am 14. Juni auf die dringende Notwendigkeit von Blutspenden aufmerksam.

Der EM-Spielplan im Überblick

Der EM-Spielplan im Überblick

Gegen wen und wann muss Deutschland ran? Hier gibt's den EM-Spielplan in der Übersicht.

"Es ist ein großer Gewinn für die Blutspende in Deutschland, den Sport in seiner ganzen Vielfalt mit Athleten, Verbänden und Vereinen unterstützend an unserer Seite zu wissen", sagte Bernd Anders, Vorstand Arbeitsgemeinschaft der DRK Blutspendedienste. Mit der Kampagne wachse die Hoffnung, "die überlebenswichtige Versorgung auch durch den Sommer hindurch gewährleisten zu können".

Zahlreiche Top-Sportler engagieren sich

In einem ersten Werbespot erzählen Hummels, Alexandra Popp, Maria Höfl-Riesch, Fabian Hambüchen und David Alaba die Anfänge von Witzen, ehe Alaba fragt: "Na, fehlt euch was? Die Stelle zum Lachen. Die gibt's auch nicht. Denn unser Thema ist nicht witzig." Dann berichten die Sportstars, dass allein in Deutschland jeden Tag 15.000 Blutspenden benötigt würden und jeder Dritte statistisch gesehen einmal im Leben darauf angewiesen sei.

An der Aktion beteiligen sich unter anderen auch die Rio-Weltmeister Jerome Boateng und Sami Khedira. Dazu Bundesligisten wie Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, der FC Augsburg oder 1899 Hoffenheim, ebenso die Wolfsburger Fußballerinnen um Popp, die Eishockey-Klubs aus München und Nürnberg oder die Vierschanzentournee.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: