Zum Inhalte wechseln

Englische Klubs zahlen 25 Millionen nach gescheiterten Super-League-Plänen

Nach gescheiterten SL-Plänen: Englische Klubs zahlen hohe Strafe

SID

10.06.2021 | 12:26 Uhr

Die Fans des FC Liverpool bringen ihren Unmut zur geplanten Super League zum Ausdruck.
Image: Die Fans des FC Liverpool bringen ihren Unmut zur Super League zum Ausdruck.  © DPA pa

Die englische Liga teilt mit: Die "abtrünnigen" englischen Klubs haben sich nach der gescheiterten Super League mit der Premier League auf eine Zahlung von insgesamt 22 Millionen Pfund (25 Millionen Euro) geeinigt.

Der FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Manchester United, Manchester City und Tottenham Hotspur waren unter den zwölf Gründungsmitgliedern der geplanten europäischen Eliteklasse, das Projekt scheiterte im April jedoch nach großem Widerstand.

Der EM-Spielplan im Überblick

Der EM-Spielplan im Überblick

Gegen wen und wann muss Deutschland ran? Hier gibt's den EM-Spielplan in der Übersicht.

Weitere Aktionen bedeuten Punktabzug

Neben den Zahlungen stimmten die Vereine zu, "Regeländerungen zu unterstützen, damit ähnliche Aktionen in Zukunft zu einem Abzug von 30 Punkten führen". Ein solcher Fall würde mit einer zusätzlichen Geldstrafe von 25 Millionen Pfund (29 Millionen Euro) belegt werden.

"Die sechs Vereine, die an den Planungen einer europäischen Super League beteiligt waren, haben erneut eingeräumt, dass ihre Handlungen ein Fehler waren, und ihr Engagement für die Premier League und die Zukunft des englischen Fußballs bekräftigt", hieß es in einer Mitteilung der Premier League. Die Klubs "haben sich von ganzem Herzen bei ihren Fans, Klubkollegen, der Premier League und der FA entschuldigt".

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Die rund 25 Millionen Euro sollen "dem Wohl des Spiels" zu Gute kommen und unter anderem in die Fanarbeit, den Amateurfußball und in Gemeinschaftsprogramme fließen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: