Zum Inhalte wechseln

FC Barcelona News: Die Diskussionen über die Zukunft von Trainer Ronald Koeman gehen weiter

Barca kriselt: Koeman wirbt um Geduld - Pique schlägt Alarm

24.09.2021 | 15:04 Uhr

Ronald Koeman glaubt weiter an seine Mannschaft.
Image: Ronald Koeman glaubt weiter an seine Mannschaft.  © DPA pa

Trainer Ronald Koeman erwartet nach dem nächsten Rückschlag mit dem FC Barcelona weitere öffentliche Diskussionen um seine Zukunft. Kapitän Gerard Pique schlägt dagegen Alarm.

''Für euch ist es anscheinend so: Wenn ich gewinne, mache ich weiter, wenn ich verliere, muss ein neuer Trainer gesucht werden'', sagte der Barca-Trainer Ronald Koeman zu Journalisten in der Nacht zum Freitag nach dem ernüchternden 0:0 gegen den FC Cadiz. Der Coach betonte zwar, dass es ihm nicht um seine persönliche Situation gehe. Wenn Präsident Joan Laporta und der Verein mit ihm reden wollten, gebe es dazu aber genug Gelegenheit.

Koeman glaubt weiter an die Mannschaft

Barça hat aus den ersten fünf Ligaspielen der Saison nur neun Punkte geholt. Spätestens seit dem 0:3 gegen den FC Bayern zum Auftakt der Champions League spekulieren spanische Medien über eine baldige Ablösung von Koeman. Als mögliche Nachfolger werden Vereinslegende Xavi und Thierry Henry genannt. ''Das Einzige, das ich tun muss, ist mit dem Team weiterzuarbeiten. Ich habe ein sehr gutes Gefühl mit dieser Mannschaft'', sagte Koeman indes.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Der 58 Jahre alte Niederländer bat erneut um Geduld. 'Man muss den Kader sehen, den wir haben, die Leute, die uns fehlen'', sagte Koeman und verwies auf die Verletztenliste. Sieben potenzielle Stammkräfte hätten ihm gegen Cadiz gefehlt. Zudem steckt sein Team tief im Umbruch, nachdem Superstar Lionel Messi zu Paris Saint-Germain gewechselt ist. Wegen der Milliarden-Schulden waren Barça zuletzt auf dem Transfermarkt die Hände gebunden.

ZUM DURCHKLICKEN: Diese Kandidaten werden als Barca-Trainer gehandelt

  1. Joachim Löw hat das Achtelfinale im Blick.
    Image: Joachim Löw: Derzeit ohne Verein, war bis zum Sommer als Bundestrainer tätig. © Imago
  2. Laut italienischer Medien stehen die Zeichen auf Abschied bei Conte und Inter.
    Image: Antonio Conte: Derzeit ohne Verein, war bis zum Sommer als Trainer von Inter tätig. © DPA pa
  3. Für Andrea Pirlo ist die Super League jetzt noch kein Thema.
    Image: Andrea Pirlo: Derzeit ohne Verein, war bis zum Sommer als Trainer von Juventus tätig. © Imago
  4. Phillip Cocu: Derzeit ohne Verein, war bis November 2020 als Trainer von Derby County tätig.
    Image: Phillip Cocu: Derzeit ohne Verein, war bis November 2020 als Trainer von Derby County tätig. © Imago
  5. XAVI HERNANDEZ: Derzeit als Trainer von Al-Sadd SC tätig, Vertrag bis 2023.
    Image: Xavi Hernandez: Derzeit als Trainer von Al-Sadd SC tätig, Vertrag bis 2023. © Imago
  6. Belgien: Roberto Martinez – bleibt Nationaltrainer
    Image: Roberto Martinez: Derzeit als Nationaltrainer von Belgien tätig, Vertrag bis zur WM 2022. © DPA pa
  7. Ten Hag an der Seitenlinie.
    Image: Erik ten Hag: Derzeit als Trainer von Ajax tätig, Vertrag bis 2023. © Imago

Pique schlägt Alarm

Routinier Gerard Pique bemühte sich nach Angaben spanischer Medien um ausgleichende Worte. "Wir gehen durch eine schwere Situation, die wir nicht gewohnt sind", sagte der 34 Jahre alte Verteidiger nach Angaben der Marca. "Jeder will gewinnen und es gibt viele Wege, um damit umzugehen. Wir können uns alle beschweren oder wir können arbeiten. Die Spieler sind hier, um zu arbeiten", sagte Pique.

Bezogen auf Kritik und Pfiffe der Fans sagte er: "Ich will das Trikot Barcelonas nicht tragen, um Zweiter oder Dritter zu werden. Ich bin hier, um um Titel zu kämpfen", sagte er und rief zur Einheit auf: "Lasst uns nicht nach zwei Seiten schauen. Wir sind alle beim Präsidenten und wir sind auch alle beim Trainer. Wir können die Umgebungsgeräusche nicht kontrollieren und wollen darüber nicht nachdenken."

dpa

Weiterempfehlen: