Zum Inhalte wechseln

FC Barcelona: Vertragsverhandlung mit ter Stegen "auf Eis gelegt"

Coronakrise: Barca unterbricht Gespräche mit ter Stegen

Sport-Informations-Dienst (SID)

27.04.2020 | 14:58 Uhr

Marc-Andre ter Stegen muss aktuell wegen einer Knieverletzung pausieren.
Image: Marc-Andre ter Stegen steht bei Barca nich bis 2022 unter Vertrag. © Getty

Die Gespräche zwischen dem deutschen Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen und dem spanischen Meister FC Barcelona über eine mögliche Vertragsverlängerung sind zunächst auf Eis gelegt worden.

Dies berichtet die spanische Sporttageszeitung Sport. Demnach habe Barca entsprechende Gespräche mit ter Stegens Berater Gerd vom Bruch aufgrund der unklaren finanziellen Folgen und Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Klub unterbrochen.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Zuvor soll vom Bruch mehrere Angebote der Katalanen für den in Europa heiß umworbenen ter Stegen abgelehnt haben.

Interesse an ter Stegen groß

Es bestehe jedoch weiterhin auf beiden Seiten der Wunsch, in Zukunft eine Einigung zu erzielen. Auch vom Bruch verstehe die Gründe des Klubs, die Gespräche aufgrund der Coronakrise für eine Weile auszusetzen.

Ter Stegen hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2022. Der 27-Jährige war 2014 vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach nach Barcelona gewechselt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist ter Stegen inzwischen die unumstrittene Nummer eins.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Die Liste der weiteren Interessenten ist lang: Der italienische Rekordmeister Juventus Turin sowie die Premier-League-Klubs Manchester City und FC Chelsea sollen stark an einer Verpflichtung ter Stegens interessiert sein.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: